Wings for Life über die Heilung von Rückenmarksverletzungen

Im Beitrag Wings for Life – Die Organisation wird die österreichische Stiftung, die sich der Forschung zur Heilung von Rückenmarksverletzungen verschrieben hat, und ihre Aktivitäten vorgestellt. Die Initiatoren von Wings for Life sind davon überzeugt, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis Querschnittlähmung heilbar sein wird. Verfolgt werden hierbei verschiedene Forschungsansätze.

Bild 122607817 copyright Sergey-Nivens, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Die Stiftung Wings for Life macht auf ihrer Homepage eine klare Ansage:

 „Die Frage ist nicht, ob effektive Behandlungen gefunden werden, sondern wann.“

Aufgrund des vielschichtigen Krankheitsablaufs einer Querschnittslähmung, so Wings for Life, verspricht die Kombination verschiedener Therapieansätze die besten Erfolgsaussichten. Was die Grundlagen- und präklinische Forschung angehe, hätte es in den letzten Jahren zahlreiche vielversprechende Projekte gegeben. Der nächste große Schritt sei es nun, erfolgreiche therapeutische Ansätze in die Klinik zu übersetzen.

Ein Video zum Stand der Wissenschaft ist hier abrufbar. Die Passagen in englischer Sprache sind mit deutschen Untertiteln versehen.

Forschungsschwerpunkte

Bei der Suche nach einer Heilung bzw. einer verbesserten Behandlung von Rückenmarksverletzungen setzen Forscher auf verschiedene Herangehensweisen.

  • Neurorekonstruktion
    Bei einer Rückenmarksverletzung werden Zellen im Rückenmark und im umgebenden Gewebe zerstört.
    Zielsetzung der Forschung: Zerstörtes Gewebe durch Stammzellen und/oder Biomaterialien ersetzen, was zur Reparatur von verletztem Rückenmarksgewebe beitragen kann.
    i
  • Plastizität
    Bei einer Rückenmarksverletzung werden Substanzen in der Umgebung der verletzten Nervenfasern freigesetzt, die ein Wiederauswachsen der Nerven hemmen.
    Zielsetzung der Forschung: Molekularen Wachstumshemmer finden, analysieren und schließlich ausschalten. Darüber hinaus sollen Faktoren und Mechanismen identifiziert werden, die die Re- oder Neuorganisation der Nervenverschaltungen steuern, um funktionelle Verbesserungen zu erreichen.
    i
  • Neuroregeneration
    Ausgereifte Zellen im zentralen Nervensystem regenerieren nach einer Verletzung nur sehr langsam.
    Zielsetzung der Forschung: „Schalter“ finden, die das Wiederauswachsen und die Regeneration von Nervenfasern ermöglichen.
    i
  • Remyelinisierung
    Verletzte Nervenfasern verlieren Myelin, d. h. die Schutzschicht, die die Nerven umgibt. Die Fasern sind damit nur noch eingeschränkt leitfähig.
    Zielsetzung der Forschung: Die Wiederherstellung der Schutzschicht (Remyelinisierung) ermöglichen, um zur Leitfähigkeit der Nervenfasern beizutragen.
    i
  • Sekundärschäden (Schutz intakter Zellen)
    Nach einer Rückenmarksverletzung kommt es schnell zu einem massiven Abbau von Nerven- und Stützzellen (Gliazellen) in der Umgebung der Verletzungsstelle (siehe: Verringertes Nervengewebe nach Eintritt der Querschnittlähmung).
    Zielsetzung der Forschung: Sekundärschädigungen verhindern, so dass mehr Funktionen erhalten bleiben. Mehrere pharmakologische Ansätze, z. B. die Medikamente Riluzole oder Minocyclin, werden hierzu bereits in klinischen Phase I/II Studien untersucht. Eine kürzlich veröffentlichte Studie mit Minocyclin zeigte positive Wirkungen auf die motorischen Funktionen von akut rückenmarksverletzten Personen.

Bildung, Rehabilitation und Kompensation

Bild 75519850 copyright luchschen, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.comJenseits der Forschung die Rückenmarksverletzung und die Wiederherstellung des Nervensystems selbst betreffend, fördert Wings for Life auch andere Entwicklungsprojekte, etwa die Verbesserung bildgebender Diagnosemethoden und Behandlungsmöglichkeiten von Komplikationen und Langzeitfolgen einer Querschnittlähmung:

 

  • Imaging (Bildgebung)
    Bei der Verfolgung von Forschungsergebnissen fehlt es an Möglichkeiten, die Veränderungen im Gewebe des Rückenmarks im lebenden Organismus sichtbar zu machen. Das erschwert die Zuordnung von Ursache und Wirkung sowie die Vergleichbarkeit der Ergebnisse, die erzielt wurden.
    Die geförderten Projekte haben die Entwicklung verbesserter Imaging-Systeme zum Ziel.
    U
  • Rehabilitation und Kompensationsbehandlungen
    Bei Langzeit- und Folgeschäden (siehe: Komplikationen, Langzeit- und Folgeschäden) gehen verschiedene Körperfunktionen verloren oder sind eingeschränkt.
    Die geförderten Projekte haben u. a. die Wiederherstellung der Blasenfunktion, eine verbesserte Behandlung von neuropathischen Schmerzen oder die Entwicklung neuer Rehabilitationsmethoden zum Ziel.

 

Klinische Studien und Forschungsprojekte

Welche Studien und Projekte Wings for Life fördert bzw. gefördert hat, kann hier eingesehen werden.

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.