Hilfsmittel beantragen – Die Checkliste von Stiftung Warentest

Was zahlt die Kasse? fragten sich die Verbraucherschützer von Stiftung Warentest / Finanztest und erklären auf www.test.de, wie man medizinische Hilfsmittel beantragt und welche Vorgehensweise die zielführendste ist.

Bild -133764248 copyright Africa-Studio, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Wie in den Beiträgen Medizinische Hilfsmittel beantragen (1) und Medizinische Hilfsmittel beantragen (2) – Keine Angst vor Widerspruch dargestellt, ist das Beantragen von medizinischen Hilfsmitteln leider oft eine Kunst für sich. Stiftung Warentest beschäftigte sich mit der Thematik und stellt auf im Wesentlichen fünf Seiten komprimiert und übersichtlich dar, wie man als Verbraucher vorgehen sollte.

Generell orientiert sich die Genehmigung von Hilfsmitteln an den Hilfs­mittel-Richt­linien des Gemein­samen Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen. Ergänzend dazu, so Stiftung Warentest, führt der Spitzen­verband der Krankenkassen das Hilfs­mittel­verzeichnis – einen fortwährend aktualisierten Katalog, der alle medizi­nischen Hilfs­mittel enthält. „Neue Hilfs­mittel werden auf Antrag der Hersteller in das Hilfs­mittel­verzeichnis aufgenommen, wenn sie die vorgegebenen Eigenschaften und Qualitäts­merkmale erfüllen. Steht ein Produkt auf der Liste, hat es eine Hilfs­mittel­nummer und wird in der Regel von der Kasse bezahlt. Fehlen Produkte im Katalog, zum Beispiel eine Prothese, darf die Kasse sie deshalb nicht auto­matisch ablehnen. Denn das Hilfs­mittel­verzeichnis ist eine Empfehlungs­liste und damit recht­lich nicht verbindlich. In so einem Fall können Versicherte Wider­spruch bei der Kasse einlegen.“

Medizinische Hilfsmittel beantragen: Die Checkliste bei Widerspruch

In fünf Schritten erklären die Verbraucherschützer, wie genau man vorgehen sollte, wenn der Kostenträger den Antrag auf ein Hilfsmittel ablehnt. Im Einzelnen geht es vom Widerspruch innerhalb eines Monats nach Erhalt der Ablehnung mittels eines formlosen Schreibens samt Begründung, weshalb das Hilfsmittel notwendig ist, über eine Untätigkeitsklage, wenn der Kostenträger nicht reagiert, bis zum Widerspruchsausschuss und letztendlich zum Sozialgericht.

Zur ausführlichen Darstellung von Stiftung Warentest geht es hier: Checkliste

Wer zahlt was?

Dieser Frage geht Stiftung Warentest ebenfalls nach und erklärt, welche Regeln für gesetzlich kranken­versichert, gesetzlich renten­versichert, privat kranken­versichert, nach einem Arbeitsunfall und für Personen mit Pflegestufen gelten.

Weitere Informationen

Schließlich geben die Verbraucherschützer noch den Rat, sich bestenfalls nicht ohne Anwalt und Rechtsschutzversicherung auf ein zermürbendes Kräftemessen mit den Kostenträgern einzulassen.

Zum kompletten Beitrag von Stiftung Warentest geht es hier: Medizinische Hilfsmittel: Was zahlt die Kasse?

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.