Was geschieht bei einer Autonomen Dysreflexie?

Menschen mit einer Lähmungshöhe oberhalb von Th 6 / Th 7 sollten sich darüber im Klaren sein, dass eine Autonome Dysreflexie (AD) auftreten kann, wenn es zu Dehnung von Hohlorganen unterhalb der Lähmungshöhe kommt. Die Autonome Dysreflexie muss sofort behandelt werden, da sie anderenfalls zu Herz-, Hirnschlägen, Hirnblutungen und schlimmstenfalls zum Tod führen kann. Daher ist es wichtig über ihre Ursachen, Anzeichen und Symptome und Interventionsmöglichkeiten genauestens informiert zu sein.

Bild 130170527copyright AlexanderRaths, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Ursachen der Autonomen Dysreflexie

Ausgelöst wird die Autonome Dysreflexie durch einen Reiz unterhalb der Läsionshöhe, der aufgrund der nicht vorhandenen Sensibilität nicht (als unangenehm oder schmerzhaft) empfunden und daher nicht behoben wird. In den allermeisten Fällen handelt es sich um eine übervolle Harnblase. An zweiter Stelle steht ein mit Stuhl oder Luft gefüllter Darm. Weitere Ursachen sind:

  • Blase
    • Blasenüberdehnung wegen unzureichender Entleerung oder wegen verstopftem oder abgeknicktem Katheter
    • Harnwegsinfektione
    • Blasensteine
  • Darm
  • Haut
    • Druckstellen
    • Enge Kleidung
    • Eingewachsener Zehennagel
    • Blasen / Verbrennungen
  • Andere
    • Sexuelle Aktivität
    • Schwangerschaft
    • Entbindung
    • Menstruation, etc.

Anzeichen / Symptome einer Autonomen Dysreflexie

Anzeichen und Symptome der Autonomen Dysreflexie

Anzeichen und Symptome der Autonomen Dysreflexie

Anzeichen einer Autonomen Dysreflexie sind neben einem Blutdruck von 20-30 mmHg über dem Normalwert (Bluthochdruck)

  • Hämmernde Kopfschmerzen
  • Schwitzen
  • Erst blasse, dann gerötete Gesichtshaut
  • Sehstörungen
  • Engegefühl im Brustraum
  • Atembeschwerden
  • Niedriger Puls
  • Kaltschweißige Haut
  • Heiße, gerötete Ohren
  • Pupillenerweiterung
  • Schwindelgefühle
  • Gänsehaut
  • Gefühl einer verstopften Nase

Was geschieht bei einer Autonomen Dysreflexie?

Der Körper reagiert auf eine Reizung unterhalb des Läsionsniveaus mit einer Engstellung der Gefäße, wodurch der Blutdruck stark ansteigt. Dies versucht der Körper auszugleichen, indem er den Pulsschlag drosselt und die Blutgefäße oberhalb der Lähmungshöhe erweitert.

Vorgang der Autonomen Dysreflexie

Vorgang der Autonomen Dysreflexie

Was tun bei Autonomer Dysreflexie?

Wenn eine Autonome Dysreflexie festgestellt wird, sollte sich der Betroffene sofort aufrecht hinsetzen, die Beine senken und enge Kleider lösen. Der Blutdruck muss kontinuierlich beobachtet werden.

Dann muss die Ursache gefunden werden. Da die Autonome Dysreflexie sehr oft von einer übervollen Blase oder einer Ansammlung von Stuhl oder Luft im Enddarm ausgelöst wird, sollte dies zuerst überprüft werden. Ist die Ursache gefunden, muss sie sofort behandelt, d. h. Blase oder Darm müssen entleert werden. Meist klingen die Symptome ab, sobald die Ursache beseitigt ist. Wenn die Ursache nicht gefunden wird und/oder die Symptome anhalten, können blutdrucksenkende, im Vorfeld verschriebene Medikamente eingesetzt werden, z. B. Nifedipine, 10 mg.

Sollte der Blutdruck trotz der Medikamentengabe nicht sinken und die Ursache für die Autonome Dysreflexie nicht gefunden werden, muss der Betroffene seinen behandelten Arzt aufsuchen oder sich in die Notaufnahme begeben.

Es ist wichtig, dass Querschnittgelähmte, ihre Familie und Pflegepersonen über die möglichen Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der Autonomen Dysreflexie im Bilde sind. Wenn die Autonome Dysreflexie schnell erkannt und sofort behandelt wird, können die Symptome abklingen und Komplikationen vermieden werden.