Physikalische Therapie – Selbstheilungskräfte aktivieren

Kräfte zur Selbstheilung wohnen allen Menschen inne. Die Maßnahmen der physikalischen Therapie können diese Selbstheilungsmechanismen unterstützen und die körpereigenen Ressourcen zur Genesung erhöhen. In der Rehabilitationsphase nach Eintritt der Querschnittlähmung wird die physikalische Therapie eingesetzt, um chirurgische, medikamentöse und psychotherapeutische Behandlungen sinnvoll zu ergänzen (Zäch/Koch, 2006).

Bild 83897995 copyright fred goldstein, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Als physikalische Therapie werden alle Verfahren bezeichnet, die auf physikalischen Methoden, also Wärme, Kälte, Licht, elektrische oder magnetische Reize, etc. beruhen. Da beide auf dem griechischen Begriff „physis“ (dt.: Natur) beruhen, werden „Physiotherapie“ und „physikalische Therapie“ oft synonym verwendet. Tatsächlich ist es jedoch so, dass die physikalische Therapie vielmehr ein Teilbereich der Physiotherapie darstellt, und deren Behandlungsmethoden (z. B. Krankengymnastik) ergänzt und auf ihr aufbaut.

Eingesetzt wird die physikalische Therapie u. a. zur Schmerzlinderung, zur Verbesserung von Durchblutung, Reaktionsfähigkeit von Muskeln und Nerven, der allgemeinen Befindlichkeit und zum Erhalt oder zur Verbesserung von Beweglichkeit, Belastbarkeit und Muskelkraft (Melzer, 2015).

Es gibt eine Vielzahl gängiger Verfahren der physikalischen Therapie, von denen viele erfolgreich in der Rehabilitation von Querschnittgelähmten eingesetzt werden, z. B.:

Weitere Methoden der physikalischen Therapie sind z. B.:

  • Balneotherapie
    Bäder, Trinkkuren und Inhalationen mit Heilgasen
  • Elektrotherapie
    Therapeutische Anwendungen mit elektrischem Strom
  • Psolaren plus UV-A (PUVA)
    Behandlung mit einer Kombination aus langwelligem UV-Licht und Psolaren (Stoff, der in den ätherischen Ölen verschiedener Pflanzen vorkommt)
  • Phototherapie
    Behandlung mit kurzwelligem blauen Licht mit einer Wellenlänge von 460 nm
  • Thermotherapie
    Gezielte Reize durch Kälte- und Wärme (z. B. Fangopackungen oder Heiße Rollen)
  • Hydrotherapie
    Heilanwendung von Wasser in Form von Waschungen, Wickel, Kompressen, Güssen, Bäder mit und ohne Zusätze, Sauna
  • Heliotherapie
    Sonnenlichtbestrahlung zu Heilzwecken

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.