Hypotonie, orthostatische

Hypotonie: niedriger Blutdruck. Die orthostatische Hypotonie meint den plötzlichen Blutdruckabfall beim Aufstehen. Beim Aufstehen fließt das Blut vom Kopf weg und hin zu den Füßen. Um dem entgegenzusteuern, schlägt das Herz schneller und die Blutgefäße ziehen sich zusammen. Der Blutdruck steigt schnell an und das Blut wird rasch zum Kopf zurückbefördert. Wenn diese Reaktion jedoch in irgendeiner Weise verlangsamt ist, kann es kurzzeitig zu einem ungenügenden Blutzufluss zum Gehirn kommen. Dadurch können sich Betroffene „wie benebelt“ fühlen (www.fid-gesundheitswissen.de/innere-medizin/orthostatische-hypotonie/). Beim Querschnitt kann die Hypotonie besonders bei Tetraplegikern auftreten, da die Muskelpumpe der unteren Extremitäten fehlt und dadurch das Blut eher in den Beinen versackt.