Kinesiotaping

(„kinesio“: Bewegung; „tape“: Band) Behandlungsmethode aus der Schmerztherapie, bei der etwa 5 Zentimeter breite, hochelastische, atmungsaktive und hautfreundliche Klebebänder auf Baumwollbasis direkt auf der Haut angebracht und (bis zu) 2 Wochen nicht entfernt werden. Bei Beeinträchtigungen der Muskel- und Gelenkfunktionen und zur Unterstützung von Schmerzbehandlungen werden unterschiedliche Tapes, etwa mit leicht massierender oder stützender Funktion, verwendet. Die Tapes gibt es in mehreren Farben, wodurch die Elemente der Farbenlehre aus der Kinesiologie in die Behandlung integriert werden können.

Siehe: Kinesotaping und Aku-Taping in der Schmerztherapie

shutterstock_101407120Colman Lerner Gerardo