Kostaufbau

Anpassung der Nahrungsmenge und –art sowie die Trinkmenge nach einem operativen Eingriff.

Nach jeder Operation, die in Vollnarkose durchgeführt wurde, müssen die Patienten bestimmte Regeln beim Essen und Trinken beachten. Kostaufbau bedeutet, dass die Nahrungsmenge und -art sowie die Trinkmenge langsam gesteigert werden. Von anfänglicher Flüssigkost am Tag der Operation wird der Patient schrittweise wieder an die normale Vollkost gewöhnt. Ein schrittweise durchgeführter Kostaufbau dient dazu, den Körper nach einer Operation mit allen Nährstoffen zu versorgen, ihn gleichzeitig aber nicht mit schwer verdaulicher Nahrung zu belasten. Bei bestimmten Operationen, beispielsweise im Bauchraum oder insbesondere am Magen oder Darm, muss der Kostaufbau noch vorsichtiger erfolgen.

(Quelle: Kostaufbau, auf: www.chirurgie-portal.de, Abrufdatum: Feb. 2015)