Spina bifida

Missbildung der Wirbelsäule während der embryonalen Phase, die zu einer angeborenen Querschnittlähmung führt.

Bei einigen Formen der Spina bifida schließt sich das Neuralrohr, das in der weiteren Entwicklung zum Rückenmark wird, nicht wie vorgesehen. Daher auch die Bezeichnung „offener Rücken“. Bei der Meningomyelocele (MMC) treten das Rückenmark (Myelon) und Rückenmarkshäute (Meningen) durch den Spalt in der Wirbelsäule in einer sichtbaren Blase nach außen. Die Öffnung des Rückens muss sofort nach der Geburt operativ geschlossen werden.