Tenodese-Effekt

Funktional nutzbarer Greifmechanismus bei verkürzten Sehnen der Finger. Die Beugung bzw. Streckung der menschlichen Finger geschieht im Zusammenspiel mit der Beugung und Streckung des Handgelenks: Wird das Handgelenk aktiv gebeugt, erfolgt eine passive Streckung der Finger und umgekehrt. Diese Verknüpfung nutzt die Ergotherapie bei der Ausbildung einer aktiven Funktionshand. Auch durch operative Methoden zur Verbesserung der Handfunktion kann der Tenodese-Effekt verstärkt werden.