Rollstuhltennis

Rollstuhltennis ist ein Sport, der vollen Einsatz und volle Konzentration verlangt. Die besondere Herausforderung liegt in der Koordination zwischen Rollstuhlfahren und Tennisspielen.

Bild 108701807 Copyright Gertan, 2013. Mit Genehmigung von Shutterstock.com

So geht’s los

Die Ansprechpartner des Deutschen Rollstuhl Sportverbands e.V. (DRS) helfen gerne, eine Try-Out Möglichkeit oder einen Verein in der Nähe zu finden.

Klassifizierung

Spieler mit einer Behinderung der oberen Extremitäten oder mit mehreren Behinderungen spielen in der Quad-Klasse. Für alle anderen gilt als Mindestanforderung eine Behinderung, die die dauerhafte Ausübung der Sportart als FußgängerIn verhindert. Dazu können gehören: Nervenschädigungen, Querschnittslähmungen, Amputationen oder Fehlbildungen der unteren Extremitäten.

Liga

Zu den bekanntesten internationalen Wettbewerben gehören die Paralympischen Sommerspiele sowie die Grand Slams: Roland Garros, Wimbledon (nur Doppel), Australian Open sowie US Open.

Vergleichbar mit den Fußgängern, organisiert die International Tennis Federation (ITF) eine Rollstuhltennis-Tour, auf der die teilnehmenden Spielerinnen und Spieler Punkte sammeln können, um sich auf der Weltrangliste zu platzieren bzw. um sich auf dieser weiter zu verbessern.

Auf nationaler Ebenene gibt es jedes Jahr eine Reihe an Turnieren und Meisterschaften bei denen deutsche TennisspielerInnen um Titel kämpfen.

Termine

Übersicht der aktuellen DRS Veranstaltungen.

Termine des Deutschen Tennisbundes (DTB) für Rollstuhlsportler.

Regeln

Die Regeln im Rollstuhltennis entsprechen denen im Fußgänger-Tennis. Der einzige Regelunterschied besteht darin, dass der Tennisball ein zweites Mal aufspringen darf, bevor er geschlagen und über das Netz befördert wird. Der Ball darf aber auch nach dem ersten Aufsprung oder als Volley aus der Luft gespielt werden. Auch muss lediglich das erste Trumpfen, nicht aber der zweite Bodenkontakt des Balles, innerhalb des Tennisfeldes erfolgen.

Sportgeräte

Als Sportgerät dient neben Tennisball und Tennisschläger, ein Tennisrollstuhl. Dieser unterscheidet sich von einem Alltags-Rollstuhl nicht nur durch ein wesentlich geringeres Gewicht, sondern auch durch einen Sturz der Laufräder sowie durch zusätzliche Stützräder vorne und hinten. Dadurch wird eine größere Wendigkeit erreicht und der Stuhl kann nicht so schnell umkippen.

Erfolge

Im Jahr 2013 waren gleich zwei deutsche Rollstuhlstuhl-Tennisspielerinnen in den Top 10 der Weltrangliste zu finden: Sabine Ellerbrock und Katharina Krüger. Beide nahmen auch an den Paralympischen Sommerspielen in London 2012 in Single- und Doppelwettbewerben teil.

 

Weitere Informationen

Paralympic Wheelchair Tennis

International Tennis Federation (ITF)

Deutscher Tennis Bund

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.