Heidelberg.hürdenlos: Wegweiser und Stadtführer für Menschen mit Behinderungen

Heidelberg hat einiges zu bieten: ein Schloss, die älteste Universität Deutschlands, eine der längsten Einkaufsstraßen Europas… Barrierefreiheit aber spricht man der Kurpfalz-Metropole nur zögernd zu, wenn man schon einmal mit den Lenkrädern seines Rollstuhls im Kopfsteinpflaster der Altstadt hängen geblieben ist. Der Online-Wegweiser Heidelberg.hürdenlos will Menschen mit Handicap dabei helfen mögliche Hindernisse zu vermeiden.

Bild 57672379 copyright Sven Hoppe, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Heidelberg.hürdenlos, der kostenlos nutzbare Wegweiser und Stadtführer im Internet, bietet Rollstuhlfahrern eine umfangreiche Datenbank, die Angaben zur Barrierefreiheit von wichtigen Gebäuden, Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten in Heidelberg macht. Das Projekt gibt u.a. Auskunft darüber wie breit Türen und Flure sind, in welcher Höhe sich Klingeln oder Türgriffe befinde und ob als „behindertengerecht“ ausgewiesene Toiletten tatsächlich barrierefrei sind. Auch für Menschen mit anderen Handicaps werden wichtige Informationen wie Angaben über Beleuchtung, kontrastreiche Gestaltung, Bodenindikatoren, Vorhandensein von Induktionsschleifen oder spezielle Kost für Allergiker zur Verfügung gestellt.

Das Angebot im Überblick

In folgenden Kategorien hilft Heidelberg.hürdenlos dabei, sich als Mensch mit Handicap in der Stadt am Neckar zurechtzufinden:

  • Ämter und Behörden
  • Beratung und Hilfe
  • Bildung und Erziehung
  • Dienstleistungen
  • Gastronomie
  • Gesundheit und Pflege
  • Kultur, Freizeit und Sport
  • Einkauf
  • Tourismus
  • Übernachtung
  • Verkehr und Mobilität

Eine gefilterte Suche ist ebenfalls möglich; entweder nach vorhandenen Merkmalen:

  • Behindertenparkplatz
  • Behindertentoilette
  • Behindertenparkplatz und -toilette
  • Orientierungsangebote
  • Kommunikationsangebote
  • Informationsangebote

oder nach Behinderung:

  • Gehen
  • Sehen
  • Hören
  • Lernen
  • Chronische Erkrankungen

Neben den Zielen in Heidelberg werden auch kulturelle Einrichtungen in der Umgebung, wie das Schloss Schwetzingen oder die Greifenwarte in Guttenberg, beleuchtet.

Macher und Mitmacher

An dem Heidelberger Projekt arbeiten der Beirat von Menschen mit Behinderungen (bmb) der Stadt Heidelberg und der Verein zur beruflichen Integration und Qualifizierung (VbI) seit Februar 2012. Die Erfassung wird kontinuierlich fortgesetzt und berücksichtigt Veränderungen in der Stadt.

Hinter der Idee zu Wegweisern und Städteführern für Menschen mit Behinderungen bzw. Einschränkungen steckt www.huerdenlos.de. Städte und Gemeinden erfahren hier, wie sie ihre Region hürdenlos auf einer eigens geschaffenen Internetplattform präsentieren können und welche Kriterien berücksichtigt werden müssen. Der Grundgedanke der bundesweiten Initiative: Öffentliche Einrichtungen, Behörden, Hotels und Restaurants, Schwimmbäder, Wanderwege, Geschäfte, Verkehrsmittel und alle weiteren Ziele des täglichen Lebens sollten für alle Menschen, ob mit oder ohne Behinderung, ob jung oder alt gleichermaßen zugänglich und nutzbar sein. Dies gilt für alle Handicaps; für in ihrer Mobilität eingeschränkte Senioren, Menschen mit chronischen Beeinträchtigungen, mit Sinnesbehinderungen oder kognitiven Schwierigkeiten. Allen Menschen ist ein weitgehend selbstständiges und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.

Weitere Städte und Gemeinden, die an dem Projekt teilnehmen, sind hier gelistet.