Die Online-Datenbank REHADAT

Eine erstaunliche Vielfalt an Informationen und viele Praxisbeispiele zur beruflichen Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Behinderung eröffnen sich auf der Internetseite „rehadat.de“. Menschen mit Behinderung, Arbeitgeber und Institutionen können hier nicht nur aktuelle Daten oder gerichtliche Entscheidungen abrufen, sondern z. B. auch exemplarische Lösungen zur Anpassung von Arbeitsplätzen oder zur Gestaltung von Integrationsvereinbarungen.

Bild 81308695 copyright Yuri Arcurs, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

 

Welche Hilfsmittel gibt es auf dem deutschen Markt und in Europa? Was ist eine Arbeitserprobung? Oder: Welche Projekte und Studien gibt es zum Thema Frauen und Behinderung? – Diese Fragen will das Online-Portal REHADAT mit 13 Portalen, zahlreichen Publikationen, Apps und Seminaren beantworten und damit ein zentrales unabhängiges Informationsangebot bieten.

Die einzelnen Portale und Beispiele für ihren Inhalt:

• Hilfsmittel: Eine Übersicht zu Hilfsmitteln und technischen Arbeitshilfen in Deutschland (kostenträgerunabhängig, anbieterneutral und vergleich beschrieben). Zum Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gelangt man über einen separaten Button.
• Talentplus: Informationen über die wichtigsten Änderungen durch das Bundesteilhabegesetz, Förderleistungen, unzulässige Fragen beim Bewerbungsgespräch, Eingliederungsmanagement.
• Bildung: Richtet sich zum einen an junge Nutzer zwischen Schule und Beruf mit Ideen zur Berufswahl, Eignungstests, Adressen und Tipps, aber auch an Ausbilder, Berater und Pädagogen oder an Personen, die wieder in den Beruf einsteigen wollen.
• Gute Praxis: Über 900 Beispiele demonstrieren, wie die Anpassung eines Arbeitsplatzes in der Praxis aussehen kann, wie der Übergang in das Berufsleben erfolgte, welche Ausbildung oder Qualifizierung dies ermöglichte und welche Organisationen/Institutionen beratend und fördernd tätig waren.
• Ausgleichsabgabe: Informationen zur Abgabe und ihrer Motivation. Klärung der Begriffe Schwerbehinderung und Grad der Behinderung, Beispielrechnung und Ersparnisrechner, Fakten zur Förderung der Beschäftigung, Hintergrundwissen. Plus: Kontaktdaten für spezifische Fragen.
• Recht: Sammlung von Entscheidungen und Gesetzen zur beruflichen Teilhabe von behinderten Menschen, u. a. zur Rechtsprechung aus dem Arbeits-, Verwaltungs- und Sozialrecht. Die wichtigsten Gesetze und Verordnungen und Links auf Veröffentlichungen zum Thema komplettieren diesen Punkt. Über 15.000 Dokumente können hier nach Themen oder Gesetzen, Schlagworten, Aktenzeichen, Paragraph oder Zeitraum durchsucht werden. Die Themen reichen von der Arbeitszeit über das Bauen und Wohnen bis hin zu Entscheidungen über schulische Integration oder Sachverhalte in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Tatbestand und Entscheidungsgründe sind in Juristendeutsch wiedergegeben, die aufgeführten Gesetze verlinkt.
• Adressen: Integrationsfirmen, Seminare, Werkstätten für Menschen mit Behinderung, Reha-Anbieter und weitere Adressen.
• Werkstätten: Adressen, Ansprechpersonen und weitere Information zu anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen. Werkstattporträts informieren u. a. darüber, welche behinderten Menschen aufgenommen werden, ob Außenarbeitsplätze und Wohnmöglichkeiten angeboten werden und welche Förder- und Betreuungsbereiche für schwerstbehinderte Menschen existieren.
• Seminaranbieter: Organisationen und Institutionen, geordnet nach unterschiedlichen Ausrichtungen (Arbeit & Beschäftigung, Ausbildung & Weiterbildung, Behinderung & Erkrankung, Barrierefreiheit & Hilfsmittel, Rehabilitation & Teilhabe, Recht).
• Literatur: Virtuelle Sammlung von Lieteratur zur beruflichen Teilhabe von schwerbehinderten Menschen, aktuell (Stand: Dezember 2019) mit 34.323 Literaturstellen.
• Forschung: Wissen zu Projekten und Studien sowie Informationen zu Forschenden im Themenfeld berufliche Teilhabe und Inklusion.
• Statistik: Statistiken zu den Themen Behinderung, Bildung, berufliche Teilhabe, Leistungen der Kostenträger sowie barrierefreies Leben.
• ICF-Lotse: Der ICF-Lotse führt entlang der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (International Classification of Functioning, Disability and Health, ICF) zu Inhalten aus dem REHADAT-Informationssystem rund um die Themen Behinderung, Arbeit und Rehabilitation.

Die barrierefreie REHADAT-Förderfinder-App hilft, bundesweite und bundeslandspezifische Fördermöglichkeiten zu finden. Es gibt Förderungen für Arbeitgeber und für Arbeitnehmer in Form von finanziellen Zuschüssen, Darlehen und Prämien.

REHADAT ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln und wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) aus Mitteln des Ausgleichsfonds gefördert.

Weiterführende Informationen auf: www.rehadat.de