Die Online-Datenbank Rehadat

Vierzehn Portale, zahlreiche Publikationen, Apps und Seminare: Rehadat stellt als unabhängiges Informationsangebot Wissen zur beruflichen Teilhabe sowie zur Inklusion von Menschen mit Behinderung zur Verfügung. Die Datenbank bietet eine große Fülle an Fakten, Urteilen, Produkten und Kontaktdaten, die Informationen richten sich an Betroffene und alle, die sich für berufliche Teilhabe einsetzen.

Rehadat ist ein Projekt des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln und wird vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) aus Mitteln des Ausgleichsfonds gefördert. Das Angebot kann auf (externer Link) www.rehadat.de und man kann durch ein überraschend großes Angebot an Wissen surfen. Der Flut an Informationen können sich Nutzer auf zweierlei Weisen nähern: Über den Reiter „Portale“ (alt-text) und über den Reiter „Themen“ (alt-text). Besonders erwähnenswerte Angebote von Rehadat finden sich am Ende des Beitrags (alt-text). Die externen Links führen, wenn nicht anders angegeben, jeweils direkt zum Angebot von Rehadat.

alt-textDie Portale

  • Hilfsmittel: In neun Rubriken wie „Arbeitsplatz und Ausbildung“, „Mobilität und Orientierung“ oder „Bauen und Wohnen“ werden übersichtlich gegliedert die entsprechenden Hilfsmittel vorgestellt.
  • TalentplusInformationen über Förderleistungen, Rechte und Pflichten, unzulässige Fragen beim Bewerbungsgespräch, Eingliederungsmanagement und Kontaktdaten zu verschiedenen Institutionen und Ansprechpersonen, die z.B. Betriebe bei Fragen rund um die Neueinstellung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung und Erkrankung beraten und unterstützen.
  • Bildung: Richtet sich zum einen an junge Nutzer zwischen Schule und Beruf mit Ideen zur Berufswahl, Eignungstests, Adressen und Tipps, aber auch an Ausbilder, Berater und Pädagogen – und auch  an Personen, die wieder in den Beruf einsteigen wollen.
  • Gute Praxis: Rund 900 Beispiele, Interviews und Videos zeigen,  wie die Anpassung eines Arbeitsplatzes in der Praxis aussehen kann, wie der Übergang in das Berufsleben erfolgte, welche Ausbildung oder Qualifizierung dies ermöglichte und welche Organisationen/Institutionen beratend und fördernd tätig waren. Plus: Chancen der Digitalisierung, Aktionspläne, Inklusionsvereinbarungen oder Informationen zum beruflichen Eingliederungsmanagement (BEM).
  • Ausgleichsabgabe: Informationen zur Abgabe und ihrer Motivation[GV1] . Klärung der Begriffe Schwerbehinderung und Grad der Behinderung, Beispielrechnung und Ersparnisrechner, Fakten zur Förderung der Beschäftigung, Hintergrundwissen. Plus: Kontaktdaten für spezifische Fragen, Urteile, Statistiken.
  • Recht: Sammlung von Entscheidungen und Gesetzen zur beruflichen Teilhabe von behinderten Menschen. Sie umfasst Urteile, Beschlüsse, Gerichtsbescheide etc. aus dem Arbeits-, Verwaltungs-, Finanz- und Sozialrecht der verschiedenen Instanzen der Gerichte sowie relevante Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs. Momentan (Stand: März 2022) sind über 15.000 Urteile dokumentiert. Zusätzlich werden die wichtigsten Gesetze zur beruflichen Teilhabe vorgestellt und Urteile einfach erklärt.
  • Adressen: Relevante Erstberatungs- und Anlaufstellen, Organisationen, Dienstleister, Reha- und Bildungsanbieter im Themenfeld Behinderung und berufliche Teilhabe und Unternehmen mit inklusiven Beschäftigungsmöglichkeiten auf dem ersten Arbeitsmarkt.
  • Werkstätten: Adressen, Ansprechpersonen und weitere Information zu anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen.
  • Seminaranbieter: Organisationen und Institutionen, geordnet nach unterschiedlichen Ausrichtungen (Arbeit & Beschäftigung, Ausbildung & Weiterbildung, Behinderung & Erkrankung, Barrierefreiheit & Hilfsmittel, Rehabilitation & Teilhabe, Recht). Plus Übersicht aktueller und zukünftiger Online-Seminare.
  • Literatur: Beschreibung und Nennung von Veröffentlichungen zu den relevanten Themen, v.a.  zur beruflichen Teilhabe von schwerbehinderten Menschen.
  • Forschung: Wissen zu Projekten und Studien sowie Informationen zu Forschenden im Themenfeld berufliche Teilhabe und Inklusion, untergliedert in 9 Forschungsbereiche. Hier stellt Rehadat beispielsweise ein Verzeichnis der „Rehabilitations- und Teilhabeforschenden – Akteure und Themen in Deutschland 2022“ zum kostenlosen Download zur Verfügung.
  • Statistik: 5 große Themenbereiche für Zahlenfüchse: Behinderung, Bildung, berufliche Teilhabe, Leistungen der Kostenträger sowie barrierefreies Leben.
  • ICF-Lotse: Durchsucht entlang der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (International Classification of Functioning, Disability and Health, ICF) Inhalte desRehadat-Informationssystems. Schwerpunkte: Klassifikation, Literatur, Forschung zu ICF.
  • Autoanpassung:  Anbieterneutrale Sammlung von Adressen und Tipps rund um das Thema Kraftfahrzeug für Menschen mit körperlichen Einschränkungen. 3 große Themenbereiche: Fahrschulen und Führerschein, Umrüstbetriebe und Fahrzeugtechnik, Finanzielle Tipps und Beratung.

alt-textDie Themen

Hier bietet Rehadat für den Schnell-Einstieg, beziehungsweise um die Informationsfülle zu kanalisieren, 6 große Überbegriffe an:

  • Hilfsmittel und Arbeitshilfen: Hier ist auch das GKV-Hilfsmittelverzeichnis abrufbar. Ansonsten wird auf die bereits oben geschilderten Angebote weiterverwiesen. Dieser Struktur folgen auch die fünf weiteren Themenschwerpunkte.
  • Im Arbeitsleben
  • Bildung und Qualifizierung
  • Förderung und Ausgleich
  • Adressen und Kontakte
  • Recht, Wissen und Forschung

alt-textErwähnenswert

  • Hilfsmittelfinder.de: Eine Suchmaschine auf den Seiten von Rehadat namens Ariadne, die beim Finden des passenden Hilfsmittel behilflich ist. Derzeit noch als Beta-Version, also in der Erprobungsphase.
  • Förderfinder-App: Arbeitgeber, Berater und Betroffene können nach bundesweiter Regelförderung oder nach Sonderförderprogrammen der Länder suchen – bis jetzt sind über 50 verschiedene Fördermöglichkeiten (Siehe auch Beitrag Förderfinder-App zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung). Daneben werden noch weitere Web-Apps angeboten, z.B. zum Thema Inklusionsvereinbarungen,
  • Lexikon zur beruflichen Teilhabe: Über 450 Begriffe von A wie Ausgleichsabgabe bis Z wie Zuschüsse werden erklärt.
  • Publikationen: Regelmäßig werden Wissensreihen zu bestimmten Erkrankungen oder Behinderungen veröffentlicht, hinzu kommen Verzeichnisse, Leitfäden und Broschüren.