QA – Einblicke: Patientin, 21 Jahre alt

Der Bildband „QA – Einblicke“ von Rasso Bruckert konfrontiert den Betrachter mit Eindrücken einer Station für Querschnittgelähmte der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg. Hierher kommen Patienten, wenn nach einem traumatischen Ereignis nichts mehr scheint, wie es mal war.

028_27A groß

Der-Querschnitt.de zeigt Fotos und Texte, die für den 2004 erschienen Bildband entstanden sind, in Auszügen. Manchmal sind die Schwarz-Weiß-Aufnahmen fast erschreckend intim und ernüchternd, andere voller Optimismus, aber immer sind sie ungeschönt und echt.

Sie zeigen die radikal veränderte Situation, in der Frischverletzte sich übergangslos wiederfinden, genauso wie den Alltag der Pflegekräfte, Psychologen oder Physiotherapeuten auf der Station.

Für Der-Querschnitt.de wurde das Bildmaterial stellvertretend für die gewählten Textpassagen aus vielen Bildern ausgesucht. Die Personen auf den Fotos sind nicht zwangsläufig identisch mit denen, deren Aussagen protokolliert wurden. Auch der Bildband stellt hier keine direkten Bezüge her.

 Patientin, 21 Jahre alt:
Ja, ich habe noch am Unfallort gewusst, ich bin querschnittsgelähmt. Ich habe keine Ahnung, wie mir das in den Kopf kam und ich habe auch nicht realisiert, was das bedeutet. Ich wusste es.

Hier in Heidelberg habe ich gemerkt, dass ich ganz arg Wahrnehmungsstörungen habe. Also, die Sachen kamen mir ganz normal vor, auch z. B. die ersten zwei Wochen, die ich hier war, habe ich jeden Tag mein Zimmer in einer anderen Perspektive gesehen. Einmal war es groß, dann war es klein, dann war es bunt, dann hatte es drei Türen. Irgendwann lag dann jemand neben mir, dann lag keiner neben mir, dann waren die Türen offen.

F10000092 kleinIch glaube, ich habe acht Tage und Nächte nicht durchgeschlafen, nicht geschlafen. Ich habe dann angefangen, so einen Rappel zu bekommen und dann haben auch die Pfleger alles Mögliche versucht.

Wenn ich auf dem Brett liege und nachts eine Spastik bekomme und denke okay, jetzt fliege ich hier raus. Dann habe ich auch das Gefühl, ich habe überhaupt keine Kontrolle mehr über mich.

Ich habe eigentlich 24 Stunden am Tag Angst gehabt, wollte nach Hause und es war alles ganz schrecklich. Also, selbst wenn ich nicht geweint habe oder nicht darüber geredet habe, 24 Stunden habe ich darüber nachgedacht, wirklich. Warum mir das passiert ist. Dass ich irgendwas falsch gemacht habe. Vielleicht habe ich mich mit dem gestritten oder ich habe das falsch gemacht. Oder ich bin dem unfair gegenüber gewesen. Dann habe ich angefangen zu denken, okay, ist Schicksal.

032_31 neuIch habe die ersten zwei bis drei Monate würde ich sagen, mir immer gewünscht, ich gehe nach Hause. Ich wollte unbedingt nach Hause. Ich habe meine Eltern angefleht, mich aus diesem Krankenhaus rauszuschaffen. Es würde mir alles besser tun, als das hier. Ich glaube, ich habe meine Eltern verrückt gemacht mit diesem Wunsch. Es war echt schwierig für sie. Ich wollte hier raus. Und mittlerweile ist es so, dass ich Angst habe. Ich habe tierische Angst vor zuhause. Vor allem die Veränderungen im Haus. Ich konnte schon immer mit Veränderungen schlecht umgehen.

Als ich am Wochenende zu hause war, habe ich mich gut gefühlt. Da waren aber die Familie und meine Freunde ständig um mich rum. Ich konnte tun und lassen, was ich wollte. Ich konnte essen, wann ich wollte und ich konnte schlafen, wann ich wollte. Und es gab Momente, in denen ich einfach nur gesagt habe, ich will in mein Bett und will heulen. Es war richtig toll. Aber das Leben so komplett zu Hause, davor habe ich Angst, weil ich halt auch nicht weiß. Im Endeffekt weiß ich nicht, was auf mich zukommt.“

 

 

Bild QA32 Copyright Rasso Bruckert, MauerRasso Bruckert/Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten Deutschland e.V. (Hrsg.): QA – Einblicke in eine Station für Querschnittgelähmte der Orthopädischen Universitätsklinik in Heidelberg / Schlierbach, Humanis Verlag, Neustadt an der Weinstraße, 2004.

Weiterführende Informationen zu Rasso Bruckert auf seiner Homepage sowie im Beitrag Mit Leib und Seele – der Fotograf Rasso Bruckert)