Rollstuhl-Frühjahrs-Check

Die Bäume schlagen aus, die Welt wird grün. Damit das dem eigenen Rolli nicht auch blüht, sollte er wie ein Auto ab und an eine gründliche Säuberung und Generalüberholung erfahren. Die Redaktion hat nachgefragt, was alles zu einem Rollstuhl-Check dazu gehört.

 

Faltrollstuhl „Avantgarde CLT“ mit Beschriftung © by Otto Bock HC, Mit freundlicher Genehmigung von V. Meysing, 2013

„Ein Rollstuhl, der regelmäßig überprüft wird, läuft in der Regel besser und quietscht weniger“, sagt Tobias Knecht (†), Mitarbeiter in einem Heidelberger Sanitätshaus. Verschleißerscheinungen treffen Faltrollstühle mehr als Starrrahmenrollstühle, aber allen merkt man den oft sehr intensiven Gebrauch an. Besondere Strapazen seien z. B. Salzwasser während des Urlaubs am Meer sowie Dampfbad und Sauna. „Das zehrt am Material“.

Komplettcheck

Wenn Kunden vom Profi einen Komplettcheck für ihr Gefährt wollen, dauert das etwa eine Stunde und umfasst:

  • Säubern
  • Gelenke schmieren
  • Schrauben nachziehen
  • Luft und Zustand der Bereifung prüfen
  • Verschleiß der Kugellager prüfen
  • Auf Wunsch: Nachziehen der Sitzbespannung

Ein Check bietet zudem die Möglichkeit, beschädigte oder angegriffene Teile rechtzeitig zu entdecken und zu ersetzen. Häufig übernimmt Knecht auch die Nachjustierung von Einstellungen, um die bestmögliche Funktionalität für den Nutzer zu erreichen.

Die Versicherung an den Kosten beteiligen

Wer gesetzlich versichert ist, hat in der Regel einen Anspruch auf diese Instandhaltung. Im Gesetz liest sich das so:

(2) Der Anspruch auf Hilfsmittel umfasst auch die notwendige Änderung, Instandhaltung, Ersatzbeschaffung sowie die Ausbildung im Gebrauch der Hilfsmittel. “ (§ 47 SGB IX Hilfsmittel).

Dennoch kann die Bereitschaft der einzelnen Kassen zur Übernahme von Kosten für die regelmäßige Wartung schwanken. „Manche versteifen sich auch später darauf, der Rollstuhl müsse doch noch halten, weil er ja mehrfach im Check war“, ist die Erfahrung von Tobias Knecht. Ausschlaggebend für eine Ersatzbeschaffung bleibt jedoch, ob sie medizinisch gesehen notwendig ist. „Ein Rollstuhl von besserer Qualität hält natürlich meist auch länger“, so Knecht. Erfahrene Rollifahrer wie er, selbst Paraplegiker, kennen die Qualitätsunterschiede und wissen, was eine gute Versorgung ausmacht.