Schwimmen mit Querschnittlähmung

Kein Rollstuhl, kein Sportgerät – nur der Körper und das nasse Element! Schwimmen hat speziell für Menschen mit einer Behinderung einen hohen Stellenwert: Das Wasser ermöglicht Bewegung ohne Barrieren oder Hilfsmittel – eine wichtige Erfahrung und ein Erlebnis der besonderen Freiheit.

Schwimmen_EM 2011 Tag 1 Kirsten Bruhn 12 Jubeln 2-groß

So geht’s los
Schwimmen ist theoretisch in jeder Schwimmhalle möglich, sofern diese barrierefrei ist. Bei Querschnittlähmungen sind die Auftriebsbedingungen relativ günstig. Sobald die Position im Wasser kontrolliert werden kann, kommt auch schnell das Vertrauen zum nassen Element. Die DRS-Ansprechpartner beantworten gerne weitere Fragen zur Sportart.

Klassifizierung
Die Körperbehinderten werden in zehn Klassen bei Freistil, Rücken und Delfin (S1 – S10) eingeteilt, ebenso in zehn Klassen bei Lagen (SM1 – SM10) und in neun Klassen beim Brustschwimmen (SB1 – SB9).1 bezeichnet die schwerste und 10 die geringfügigste Behinderung.

Liga
Der Sport findet Anwendung sowohl in der Therapie – als auch im Freizeitbereich. Natürlich kann man auch im Wettkampf sein Können unter Beweis stellen. Hier finden auf nationaler und internationaler Ebene zahlreiche Schwimmwettkämpfe statt, zu den bekanntesten zählen die Wettbewerbe bei den Paralympischen Sommerspielen.

Termine
Übersicht der aktuellen Veranstaltungen

Regeln
Es sind verschiedene Starts erlaubt (typischer Start vom Startblock, sitzender Start vom Startblock, Start aus dem Wasser).
Jede Klasse ermittelt nach Geschlecht getrennt in jeder vorgesehenen Disziplin einen Sieger. Ein Wettkampf wird in verschiedenen Lagen (Brust, Freistil und Delfin) und auf verschiedene Distanzen ausgetragen.

Sportgeräte
Badebekleidung

Erfolge
Zu den bekanntesten Athleten zählen Kirsten Bruhn, die sich mehrmals bei Paralympics und Weltmeisterschaften Gold erkämpfte. Christoph Burkard schwamm bei vielen internationalen Wettkämpfen in der Spitze mit und belegte einige Medaillenränge unter anderem sicherte er sich bei den Paralympics 2012 Bronze.

Links
IDM-Schwimmen
ard.ndr.de/peking2008/paralympics
Schwimmen im DBS
Team Germany

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.

  1. John-Martin Teuschel 05.11.2014, 13:19 Uhr

    1.) Ein besonderer Grund das Schwimmen zu versuchen – selbst für NichtschwimmerInnen – ist die Möglichkeit auf Augenhöhe Menschen ohne Behinderung begegnen zu können:

    http://www.apd24.eu/fachbeitraege/20-schwimmen-befreit-rollstuhlfahrer-im-wasser

    2.) Auch erwähnenswert finde ich die Möglichkeit und Mut mit einer Lähmung das Wasser aufzusuchen:

    http://www.gepflegt-beatmet.de/blog/schwimmtherapie-bei-hoher-querschnittlaehmung-c0-und-tracheostoma

    3.) Meine zweite Anmerkung verdeutlicht, Schwimmen ist für viele doch nur mit Hilfsmitteln möglich. Neoprenkleidung kann temperaturbedingte Spastik lindern, Inkontinenzhosen vermeiden Unfälle und Para- sowie Tetraplegiker fühlen sich mit Schwimmweste deutlich sicherer, denn immerhin ist das Schwimmen, trotz aller Vorteile ein Sport mit Todesrisiko, nämlich durch das Ertrinken.

    • Tanja Konrad 06.11.2014, 09:05 Uhr

      Guten Tag Herr Teuschel,

      vielen Dank für Ihr Kommentar und die hilfreichen Anmerkungen zum Thema!

      Viele Grüße
      Tanja Konrad