Barrierefreie Aktivurlaubs- und Ausflugsziele in Deutschland

Der Sommerurlaub ist für viele der Heilige Gral der Freizeitgestaltung. Nachdem man die Ferien das ganze Jahr geplant, sich darauf gefreut und evtl. darauf gespart hat, kann man die schönste Zeit des Jahres – je nach Neigung und Interesse – sportlich aktiv, kulturell ausgerichtet oder ganz einfach tiefenentspannt verbringen. Und natürlich barrierefrei.

SH-106563350-peppi18-gro

Für alle, die ihren Urlaub am liebsten unter freiem Himmel in der Natur und/oder mit sportlichen Aktivitäten wie Handbiken, Rollstuhlwandern, Reiten oder Wassersport verbringen, bieten sich in Deutschland viele verschiedene Möglichkeiten. Unter dem Namen Arbeitsgemeinschaft Barrierefreie Reiseziele in Deutschland haben sich acht deutsche Urlaubsregionen und Städte zusammengeschlossen, die gemeinsam Reiseangebote für u. a. Menschen mit Mobilitätseinschränkungen (mit Hör-, Seh- und Lernbehinderungen sowie für Gehörlose und Blinde) entwickeln. Zu den Mitgliedern gehören die Regionen Eifel, Ostfriesland, Sächsische Schweiz und das Fränkische, das Lausitzer und das Ruppiner Seenland sowie die Städte Erfurt und Magdeburg. Auf Sport und Freizeitvergnügen für Rollstuhlfahrer wird hier besonders großen Wert gelegt.

 

Eifel: Wildes Naturerlebnis im Nationalpark

Eifel: "Wilder Kermeter"

Eifel: „Wilder Kermeter“

Eingebettet in felsige Landschaftszüge und weite sattgrüne Hochflächen verfügt die Eifel im Westen Deutschlands über tief eingeschnittene Flusstäler wie das der Rur. Beliebt ist die Region vor allem für ihr reiches Wassererlebnisangebot rund um den angestauten Rursee . Schiffstouren bieten hier einen ganz neuen Zugang zum Nationalpark. Beim ruhigen Dahingleiten entlang der dicht bewaldeten Hänge erzählen Nationalpark-Ranger über Flora und Fauna sowie die Entstehung der einzigartigen Landschaft.

Vor zehn Jahren wurde ein Teil der Eifel zum Nationalpark deklariert. Die Nationalparkverwaltung bringt seitdem nicht nur Tourismus und Naturschutz in der Region in Einklang, sie macht sich auch für die Zugänglichkeit der Landschaft stark. Ein Paradebeispiel ist der barrierefreie Naturerlebnisraum „Wilder Kermeter“ mit durchgehendem Blindenleitsystem, unterfahrbaren Informationstafeln, Führungen in Gebärdensprache und einem barrierefrei ausgebauten Wegenetz, das auch mit dem Handbike erfahren werden kann. Der Erlebnispfad „Wilde Weg“ führt entlang von Forschungs-, Interaktiv- und Ruhe-Stationen u. a. Rollstuhlfahrer auf 1,5 Kilometern durch die geschützte Natur.

 

 

Fränkisches Seenland: Wassererlebnisse im Rollstuhl

Malerisches Fränkisches Seenland

Malerisches Fränkisches Seenland

Das Fränkische Seenland südwestlich von Nürnberg ist ein Paradies für Wasserratten. Die sieben großen Badeseen Altmühlsee, Großer und Kleiner Brombachsee, Igelsbachsee, Rothsee, Hahnenkammsee und Dennerloher See bieten mit ihren Sandstränden, ebenen Uferwegen und Rollstuhlbaderampen am Kleinen Brombachsee und Rothsee Wasservergnügen für alle. Am Altmühlsee, Großen und Kleinen Brombachsee sowie am Rothsee können „amphibische“ Strandrollstühle mit breiten schwimmfähigen Niederdruckreifen, die ein leichtes Vorankommen auf dem Sand und einen sicheren Transfer ins Wasser gewährleisten, kostenfrei geliehen werden.

Auf dem Altmühlsee und Großen Brombachsee sind zudem Schiffsrundfahrten möglich. Die Schiffe haben einen stufenlosen Einstieg. Auf der „MS Brombachsee“ etwa, Europas größtem Fahrgast-Trimaran auf einem Binnensee, ermöglicht ein gläserner Panoramaaufzug auch Personen im Rollstuhl, alle drei Decks zu erkunden.

 

 

Lausitzer Seenland: Auf Rädern durch neue Landschaften

Lausitzer Seenland: Segelturn

Lausitzer Seenland: Segelturn

Im Lausitzer Seenland geht es auf Exkursion in ein sich wandelndes Tagebaugebiet. Aus der einstigen Mondlandschaft ist ein reizvolles Seenland entstanden. Es ist die größte von Menschenhand erschaffene Wasserlandschaft Europas. Aktiv geht es mit Rollfiets (einer Art Kombi aus Rollstuhl und Fahrrad) oder Handbike auf gut ausgebauten und asphaltierten Wegen vorwärts. Für Abenteuerlustige geht es auf Quads oder im Jeep durch stillgelegte Bergbaufolgelandschaften. Und reichlich Wasserspaß bieten Bootstouren auf dem Senftenberger See. Auf seiner 1300 Hektar großen Wasserfläche schafft die Angebotsbreite aus Kajak, Kanadier, Ruder-, Motor- und Segelboot reichlich Abwechslung. Ein spezieller Lift unterstützt beim Einstieg in die Boote. Absolutes Highlight ist das Kuttersegeln, ein aufregender Segeltörn in der Gruppe. Die zweistündigen Touren werden von erfahrenen Skippern begleitet. Segelkenntnisse sind daher nicht notwendig. Die Skipper laden die Teilnehmer ein, mit anzupacken, die Segel zu setzen, in See zu stechen und die Kraft des Windes zu spüren. Das Angebot richtet sich an Gäste mit und ohne Mobilitätseinschränkung, die sportlich sind und das Abenteuer suchen.

 

 

Ostfriesland: Barrierefreies Inselvergnügen

Ostfriesland: Wattmobil

Ostfriesland: Wattmobil

Wer Urlaub in Ostfriesland (siehe: Barrierefrei unterwegs: Ostfriesland) macht, kommt am Watt nicht vorbei. Auch Rollstuhlfahrer brauchen auf den Hautkontakt mit dem faszinierenden Lebensraum nicht zu verzichten. Viele Orte halten für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen Wattmobile für Touren durch das UNESCO-Weltnaturerbe bereit. Die extrabreiten Reifen der Fahrzeuge verhindern das Einsinken in den weichen Schlickboden. Die Sitzfläche befindet sich knapp über der Erde. So kommt der Wattboden tatsächlich zum Greifen nah. Ein Paradies ist die Region auch für Handbiker. Die Wege weisen kaum Steigungen auf, führen mal direkt an der Küste entlang und mal durch das Binnenland. Highlights sind die vier Ostfrieslandtouren, die thematisch über die gesamte Ostfriesische Halbinsel führen. Ein Inselausflug nach Langeoog etwas bietet unbeschwertes Strand- und Freizeitvergnügen. Kostenfrei können Strandrollstühle mit Ballonreifen ausgeliehen werden. Sie eignen sich für Streifzüge nahe der Wasserkante und mit speziellen Liege-Schwimm-Rollstühlen geht es ins kühle Nass hinein. Zudem sind in der Nordseeregion viele Freizeiteinrichtungen stufenlos erreichbar und haben auf Barrierefreiheit umgerüstet. Eine Seehundstation z. B., in der Besucher beobachten können, wie verwaiste Seehunde versorgt und wieder ausgewildert werden.

 

 

Ruppiner Seenland: Reiterferien für Rollstuhlfahrer

Ruppiner Seenland: Anlegesteg

Ruppiner Seenland: Anlegesteg

Nördlich von Berlin erstreckt sich das wasserreiche Ruppiner Seenland mit über 170 Seen und 2 000 Kilometer verschlungenen Wasserwegen auf Seen, Flüssen und Kanälen. Hier finden sich ursprüngliche Natur, schilfgesäumte Ufer, Stille und Abgeschiedenheit. Es ist einfach verlockend, Kanu, Kajak oder Kanadier ins Wasser zu lassen und loszupaddeln. Gästen im Rollstuhl stehen dafür seit Kurzem „barrierefreie“ Kanus (Design: Jörg Tümmel) zur Verfügung. Statt mit den Paddeln setzt der Sportler das Boot über eine Handkurbel in Bewegung, mit der sich zwei am Boot befestigte Schaufelräder im Wasser drehen. Dadurch ist das Kanu zum einen kentersicher und zum anderen ermöglicht es, im Boot sitzend vom Land ins Wasser sowie vom Wasser an Land zu gelangen.

Sächsische Schweiz: Hippotherapie

Sächsische Schweiz: Hippotherapie

Im Ruppiner Seenland lässt sich die Natur aber auch auf dem Rücken von Pferden erkunden. Reiterhöfe bieten therapeutisches Reiten (siehe: Hippotherapie) und Reiten mit Handicap an. Auf z. B. Hof Grüneberg geht es mithilfe ausgebildeter Trainer vom Rollstuhl direkt in den Sattel. Ausritte finden meist in Gruppen statt und die Pferde werden in der Regel geführt. Zudem sind Kutsch- und Kremserfahrten (für alle die es nicht wissen: ein Kremser ist ein Fuhrwerk) in Rheinsberg und ein Wildpferdegehege in Liebenthal möglich.

 

 

Sächsische Schweiz: Mit dem Handbike durch die Felsenwelt

Sächsische Schweiz: Handbiken

Sächsische Schweiz: Handbiken

Der Nationalpark Sächsische Schweiz im Elbsandsteingebirge beweist, dass sich Berge und Barrierefreiheit keinesfalls ausschließen. Hier, wo skurrile Sandsteinformen, verwunschene Schluchten und luftige Höhen Aktivurlauber anziehen, geht es mit dem Rollstuhl, Hand- oder E-Bike auf gut ausgebauten Wegen durch die Felsenwelt. Auch Schlauchboottouren auf der Elbe sind möglich.

Weitere Informationen zu allen Urlaubsgebieten, die der AG Barrierefreie Reiseziele in Deutschland angehören, sind auf www.barrierefreie-reiseziele.de abrufbar.

 

Auch andere Regionen in Deutschland präsentieren sich zunehmend barrierefrei.

Süddeutschland: Rollstuhlwandern und E-Bike-Touren

Mit dem E-Handbike entlang der Donau....

Mit dem E-Handbike entlang der Donau….

In Baden-Württemberg stellt die Arbeitsgemeinschaft „Rollstuhlwandern in BW“ für Rollstuhlfahrer geeignete Wanderwege zwischen Neckar und Bodensee vor (siehe: Rollstuhlwandern in Baden-Württemberg). In Bayern gibt es wunderschöne Radwanderwege entlang der Donau, die nicht mehr nur Rollstuhlfahrern mit eigenem E-Handbike vorbehalten sind. Der E-Bike-Verleih in Bogen bietet auch E-Handbikes zum Verleih, womit die Donauradwege ein neues Stück Inklusion für sich verbuchen können.

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.