Jobbörsen für Arbeitsuchende mit Handicap

Die Stiftung „MyHandicap“ bietet auf ihrer Homepage eine Jobbörse für Arbeitsuchende mit Handicap und Arbeitgeber, die behinderte Arbeitnehmer beschäftigen wollen. Auch bei der Bundesagentur für Arbeit können Chefs angeben, ob sich ein Stellenangebot insbesondere an schwerbehinderte oder ihnen gleichgestellte Menschen richtet.

„Schwerbehinderte und Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt“, ist häufig in Stellenausschreibungen zu lesen. Ob Bewerber mit Handicap tatsächlich erwünscht sind oder es sich eher um eine Floskel handelt, ist für Interessenten kaum zu erkennen. Spezielle Jobbörsen oder besonders gekennzeichnete Stellenausschreibungen für Menschen mit Behinderung deuten schon eher darauf hin, dass diese Angaben erst gemeint sein könnten.

Die MyHandicap-Jobbörse

So z. B. die Stellenausschreibungen der „MyHandicap-Jobbörse“: Hier inserieren nur Arbeitgeber, die behinderte Mitarbeiter beschäftigen wollen. Daneben bietet die Seite eine Fülle an Infos für behinderte Arbeitsuchende und Arbeitgeber, die an ihnen interessiert sind oder sich informieren wollen: Praxisbeispiele, Fördermöglichkeiten für beide Seiten oder Interviews mit Fachleuten räumen mit Mythen auf. Es geht auch um die Frage, ob Bewerber ihr Handicap in der Bewerbung angeben sollten oder nicht sowie um erfolgreiche Integrationsstrategien.

myAbility.jobs

Die Jobplattform myAbility.jobs wurde 2009 in Wien als Career Moves gegründet, seit November 2020 ist auch die deutsche Jobbörse „Capjob“ Teil des Unternehmens, das nun laut Eigenbeschreibung „die größte Jobplattform für Menschen mit Behinderungen im deutschsprachigen Raum“ ist. Unternehmer sollen hier die Chance auf ein erfolgreiches, barrierefreies Rekrutieren bekommen – und Jobsuchenden mit Behinderung soll es leicht gemacht werden, Zugang zu den für sie richtigen Arbeitgebern zu finden.

Die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit

Die Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit bietet in ihrer erweiterten Suchfunktion die Möglichkeit „ausschließlich für schwerbehinderte oder ihnen gleichgestellte Menschen gemeldete Stellenangebote“ zu suchen. Die Funktion ist nicht ganz leicht zu finden: In der Suchmaske müssen Interessierte zunächst auf „Erweiterte Suche“ klicken und finden dann unter „Weitere Suchkriterien“ das entsprechende Feld. Ein Versuch ergab 200 Treffer aus den vergangenen fünf Monaten, die letzten fünf Ausschreibungen waren tagesaktuell.

Dennoch ist Skepsis angesagt: Suchen Chefs hier wirklich „ausschließlich“ Schwerbehinderte für Tätigkeiten wie „Nautischer Wachoffizier“ oder haben sie die Kennzeichnung ihrer Anzeige missverstanden? Es gab in der Stichprobe aber auch Anforderungsprofile wie dieses: „Erforderliche Voraussetzungen: Anerkannte Schwerbehinderung und/oder Gleichstellung i.S.d. § 2SGB IX und abgeschlossene anerkannte Berufsausbildung“.

Vielfalt im Team

Ein Blick in beide Jobbörsen kann sich für Arbeitssuchende also lohnen. Für Arbeitgeber können sie ein Medium sein, ihr ehrliches Interesse an einem vielfältigen Mitarbeiterteam zu bekunden und dieses gezielt auf- oder auszubauen. „Menschen mit Behinderungen, die das Anforderungsprofil erfüllen und eine barrierefreie Arbeitsumgebung vorfinden, haben keine eingeschränkte Leistungsfähigkeit“, findet MyHandicap-Autor Simon Müller (Müller, 2013).