Alternative Methoden zur Behandlung von Gelenkschmerzen

Schmerzmittel können unangenehme Nebenwirkungen, z. B. Übelkeit und Durchfall, haben und schlimmstenfalls die inneren Organe schädigen. Viele Menschen greifen daher zu alternativen Methoden. Die Möglichkeiten im Falle von Gelenkschmerzen werden im Folgenden dargestellt.

Bild 124819714 copyright wavebreakmedia, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Zu schmerzenden Gelenken kann es bei Rollstuhlfahrern kommen, wenn:

Wenn Schmerzen in Schulter (siehe: Schulterproblematik), Ellbogen oder Handgelenk (siehe: Karpaltunnelsyndrom bei Rollstuhlfahrern) oder auch Hüft- oder Kniegelenken auftreten, muss natürlich zunächst überprüft werden, ob eine Überbelastung vorliegt und wodurch diese verursacht wird. Eine Rücksprache mit dem Sanitätshauspersonal bzw. dem behandelnden Arzt und/oder Physiotherapeuten ist unbedingt notwendig. Wenn nach einer entsprechenden Anpassung des Rollstuhls oder der Gehhilfe bzw. der Korrektur der Transferausführung oder des Gangbildes weiter (chronische) Gelenkschmerzen vorliegen, kennt die Naturheilkunde verschiedene Möglichkeiten, diese ohne Pharmazeutika zu behandeln. Kritiker der alternativen Behandlungsmethoden bemängeln häufig, dass keine oder nur ungenügend wissenschaftliche Untersuchungen vorliegen, die die Wirksamkeit von z. B. pflanzlichen Wirkstoffen belegen; die Erfahrungsberichte sprechen in vielen Fällen jedoch für sich. Inwieweit die einzelnen Methoden wirksam sind, ist abhängig von der individuellen Sensibilität gegenüber pflanzlichen Wirkstoffen und muss ausgetestet werden.

Pflanzliche Wirkstoffe bei Gelenkschmerzen*

 

(Latschen-) Kiefernöl Bild 88059409 copyright de2marco, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Die Bergkiefer (auch: Latschenkiefer) ist ein Nadelholzgewächs aus der Familie der Koniferen. Das in den frischen Nadeln und Zweigspitzen enthaltene ätherische Öl wird mittels Wasserdampfdestillation gewonnen und wirkt gegen Katarrhe der Atemwege. Wegen seiner durchblutungsfördernden und schmerzstillenden Wirkung kann es aber auch gut als Salbe, Creme oder (verdünntes) ätherisches Öl als Massageöl bei Gelenkschmerzen eingesetzt werden.

Kümmel

Bild 133570706 copyright Andrey-Starostin, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.comKümmel gehört zur Familie der Doldenblütler und gilt als eine der ältesten Gewürz- und Heilpflanzen. Die Samen enthalten 3-7 % ätherisches Öl, das antimikrobiell und krampflösend wirkt. Traditionell wird Kümmel zur Behandlung bei Verdauungsbeschwerden eingesetzt, doch auch gegen Gelenkschmerzen kann er helfen.

Für durchblutungsfördernde Umschläge mit Kümmel mahlt man 1 EL Kümmelsamen zu Pulver und verrührt es mit wenigen Tropfen Obstessig zu einem feinen Brei. Dann streicht man die Paste auf ein Stück Lein- oder Baumwollstoff, legt es auf das schmerzende Gelenk auf.

Rosmarin

Bild 72504361 copyright Volosina, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.comRosmarin ist ein immergrüner Halbstrauch aus der Familie der Lippenblütler und enthält ätherische Öle und Gerbstoffe, die als Öl oder Salbe aufgetragen, antimikrobiell und durchblutungsfördernd wirken können.

Gegen Gelenkschmerzen hilft eine leichte Massage mit wenigen Tropfen Rosmarinöl mit hautpflegendem Mandelöl gemischt.

Auch möglich ist die Anwendung mittels einer Rosmarin-Tinktur. Hierfür werden 20 Gramm getrockneter Rosmarin in 500 Millilitern hochprozentigen Alkohol eingelegt. Nach drei Wochen kann man die Tinktur abgießen und bei der Massage der schmerzenden Gelenke verwenden.

Senf

Senf gehört zur Pflanzengattung der Kreuzblütler und wird bereits seit 3.000 Jahren als Gewürz verwendet. Er besteht zu 30% aus ätherischen Ölen und wirkt appetitanregend und verdauungsfördernd. In der Volksmedizin werden frisch vermahlene und mit Wasser zu einem Brei verrührte Senfkörner äußerlich als Senfumschläge verwendet.

Bei akuten Gelenkschmerzen werden für Senfkompressen ca. vier Esslöffel Senfmehl mit lauwarmem Wasser zu einem festen Brei verrührt und in ein Lein- oder Baumwolltuch gegeben. Diese Packung wird 10 – 15 Minuten auf das Gelenk gegeben.

Vorsicht: Die Inhaltstoffe des Senfes sind so aktiv, dass bei entsprechender Empfindlichkeit Hautreizungen auftreten können. Länger als fünf Tage hintereinander sollten sie daher nicht angewendet werden und Menschen mit Nierenerkrankun­gen sollten auf die Anwendung ganz verzichten.

 

Weitere alternative Methoden*

 

Blutegel

Blutegel bei der Arbeit.

Blutegel bei der Arbeit.

Die Behandlung mit Blutegeln wird in der Alternativmedizin seit Jahrhunderten (einige Quellen sagen seit Jahrtausenden) eingesetzt und gilt bei Gelenkschmerzen als sehr erfolgversprechend. Sie wirkt, indem sie die Schwellungen und Entzündungen um das betroffene Gelenk beseitigt. Sekrete im Egelspeichel (Egline und Bdelline) wirken nachweislich gegen Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen.

Heilerde

Heilerde ist ein Pulver, das aus eiszeitlichen Lößablagerungen gewonnen wird und reich an Mineralien ist. Zu Heilzwecken kann sie innerlich gegen Sodbrennen und Verdauungsbeschwerden eingesetzt werden, äußerlich wird sie traditionell erfolgreich bei Akne, Entzündungen, Haut-, Muskel- und Gelenkbeschwerden eingesetzt.

Bei Gelenkschmerzen rührt man Heilerde mit kaltem Wasser zu einem festen Brei und streicht diesen auf die betroffenen Gelenke direkt auf die Haut. Mit einem Tuch abgedeckt lässt man sie einwirken, bis sie komplett getrocknet ist. Wer allerdings zu ohnehin sehr trockener Haut neigt, sollte auf die Behandlung mit Heilerde verzichten, da sie die Haut zusätzlich stark austrocknet.

Quarkwickel

Ein weiteres traditionelles Rezept gegen Gelenkschmerzen ist die Anwendung mit Quark. Dabei wird kalter, mit Wasser cremig gerührter Quark fingerdick auf ein Lein- oder Baumwolltuch gestrichen und auf das betroffene Gelenk aufgelegt. Man lässt den Wickel solange aufliegen, bis der Quark trocken und bröselig wird. Diese Anwendung kann man problemlos mehrmals am Tag wiederholen.

 

Auch die Behandlung mit Kinesio- oder Aku-Tapes (siehe: Kinesiotaping und Aku-Taping in der Schmerztherapie) ist bei Gelenkschmerzen möglich; zudem ist eine Einflussnahme über die Ernährung möglich (siehe: Die Rolle der Ernährung in der Schmerztherapie).

 

Für weitere Einsatzmöglichkeiten der Phytotherapie bei Querschnittlähmung siehe: Alternative Methoden zur Vorbeugung und Heilung von bakteriellen Harnwegsinfekten

 

Die genannten Mittel und Methoden sind alternative Hausmittel, die nicht der klassischen Medizin angehören und ohne ärztliche Verordnung frei erhältlich sind. Sie können schmerzlindernd bei Gelenkbeschwerden wirken, ersetzen aber auf keinen Fall die Beratung durch einen Arzt und/oder Physiotherapeuten.

 

*Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit; Hinweise zu weiteren Wirkstoffen bzw. Methoden nimmt die Redaktion gerne entgegen.

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.