Leichte Menüs für unbeschwerte Festtage

Ein Festtagsessen muss nicht zwingend aus fetter Gans und Rosenkohl bestehen. Für die Verdauung weniger belastend aber mindestens ebenso erfreulich für den Gaumen, sind folgende Menüvorschläge für je vier Personen.

Bild_112803559-copyright-bitt24, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Vor allem während der Festtage, wenn das gemeinsame Feiern mit Familie und Freunden im Mittelpunkt steht, braucht man Verdauungsprobleme so nötig wie ein Fisch ein Fahrrad. Wer weiß, dass er empfindlich reagiert, sollte in der Weihnachtszeit auf allzu fettreiche, belastende Speisen verzichten. Zudem gilt: langsames Essen, gründliches Kauen und das Meiden übermäßiger Portionen sind wichtig, wenn die Verdauung nicht Übergebühr belastet werden soll.

Menü mit Geflügel

  • Erster Gang Kürbis-Creme-Brûlée (zum Rezept geht es hier; Zubereitung mit saurer Sahne anstelle der Crème frâiche)
  • Zwischengang Samtige Gemüsesuppe (zum Rezept geht es hier)
  • Hauptgericht Hähnchenbrust auf Orangenscheiben (zum Rezept geht es hier)
  • Dessert Beerensorbet (zum Rezept geht es hier)

Lachs-Menü

  • Erster Gang Sektsuppe (zum Rezept geht es hier)
  • Zwischengang Feldsalat mit Cranberrys (zum Rezept geht es hier)
  • Hauptgericht Lachs mit Kartoffel-Meerrettich-Gratin (zum Rezept geht es hier)
  • Dessert Pochierte Birnen (zum Rezept geht es hier)

Vegetarisches Menü

  • Erster Gang Süßkartoffelsuppe (zum Rezept geht es hier)
  • Zwischengang Kürbis-Pastinaken-Salat mit Sesamdressing (zum Rezept geht es hier)
  • Hauptgericht Gratinierter Chicorée mit Gorgonzola und Birne (zum Rezept geht es hier)
  • Dessert Mango-Joghurt-Mousse (zum Rezept geht es hier)

Menüvorschläge 2017

2017 ergänzt die Redaktion die Menüvorschläge um drei weitere Kandidaten; besonders ans Herz gelegt werden sollen natürlich die Rezepte aus „Querschnitt Kochen“:

Weihnachtsmenü mit Kalb

  • Vorspeise Klare Hummersuppe (zum Rezept geht es hier)
  • Hauptgang Kalbsfilet mit Glühweinsoße und Steinpilz-Bandnudeln (zum Rezept geht es hier)
  • Dessert Granatapfel Schichtdessert (zum Rezept geht es hier)

Weihnachtsmenü mit Lamm

  • Vorspeise Gefüllte Artischocken mit Lamm (zum Rezept geht es hier)
  • Hauptgang Kürbis-Lauch-Strudel (zum Rezept geht es hier)
  • Dessert Quarksufflé mit Birnensauce (zum Rezept geht es hier)

Weihnachtsmenü aus „Querschnitt Kochen“ dem Kochbuch der Manfred-Sauer-Stiftung

  • Vorspeise Caesar`s Salad (zum Rezept geht es hier)
  • Hauptgang Putenschnitzel mit Lachsschinken und Ziegenfrischkäse (zum Rezept geht es hier)
  • Dessert Waldbeeren-Baiser (zum Rezept geht es hier)

 

Und nach dem Essen…

Auf den Advent, den Heiligen Abend oder das Neue Jahr stößt man am besten mit einem (alkoholfreien) Cosmopolitan an. Er ist reich an Vitamin C und sein Hauptbestandteil, Cranberry-Saft, wirkt durch seinen sehr niedrigen ph-Wert vorbeugend gegen Harnwegsinfekte.

Zutaten

  • 4 cl Cranberrysaft
  • 1 cl Limettensaft, frisch gepresst
  • 1 cl Orangensaft, frisch gepresst
  • 1 cl Triple Sec Sirup

Zubereitung

Alle (gut gekühlten) Zutaten mit ein paar Eiswürfeln in einen Shaker gegeben. Kräftig mischen, dann den Cosmopolitan durch ein Sieb in (ebenfalls gekühlte) Gläser oder Cocktail-Schalen gießen. Garniert wird das Glas mit einer Scheibe, Spalte oder Schale Limette oder Orange.

Variante mit Wodka

Wer Virgin-Cocktails nichts abgewinnen kann, ersetzt den Orangensaft durch dieselbe Menge Cointreau und den Triple Sec Sirup durch 2 cl Wodka. Aber Vorsicht: Die alkoholische Variante hat es nicht nur in sich, sondern schlägt auch mit mehr Kalorien zu Buche.

Aller guten Vorsätze zum Trotz

Verlockungen lauern während der Feiertage überall: Die Plätzchen, von denen man nie nur eines essen kann, das Weihnachtsmenü, das so lecker schmeckt, dass man gerne einen zweiten (oder dritten) Nachschlag nimmt und schließlich das Silvesterbuffet,  auf dem sich die Köstlichkeiten nur so stapeln – und das eine ganze Nacht lang…

Aber leider ist es nun einmal so, dass wer zu ausgiebig schlemmt, sich eine Magenverstimmung und/oder Verdauungsbeschwerden einhandeln könnte. Traditionell versucht man mit einem Schnäpschen gegenzusteuern; stattdessen könnte man aber auch eine Tasse Yogi Tee genießen. Er wird mit Gewürzen wie Ingwer (siehe: Ingwer – Wohltuende Schärfe), Fenchelsaat, Zimt und Koriander zubereitet, die sowohl wärmen als auch wohltuende, beruhigend und regulierend auf Magen und Verdauung wirken.

Für Rezepte siehe:

Für weitere verdauungsfördernde Zutaten siehe: Kräuter und Gewürze

Zu wunderbar schokoladigen Plätzchen geht es hier: Frei von… Der Zimtstern der Freiheit.

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.