TwinRider: Das Snowboard für Rollstuhlfahrer

Mit ihrem Schildkrötenpanzer auf dem Rücken und dem einen bunten Brett an den Füßen, sind Snowboarder die coolen Socken unter den Wintersportlern. Dank dem niederländischen Startup-Projekt Prodaptive wird Snowboarden nun auch für Rollstuhlfahrer immer einfacher. 

SH-60976210-gorillaimages-gro

Snowboarden unterscheidet sich von Skifahren im Wesentlichen dadurch, dass es keiner Stöcke bedarf und auf nur einem Brett stattfindet. Letzteres ist für Monoskifahrer nichts Neues, aber der Verzicht auf Stöcke zum Balance halten, zum Steuern und zum Antreiben kann schon eine Herausforderung sein.

Das niederländische Startup Unternehmen will diese Wintersportart nun auch vermehrt Rollstuhlfahrern näher bringen, und entwickelte mit einem Team aus Paraathleten und Trainern und mit der Unterstützung von Organisationen und Universitäten den TwinRider.

Der TwinRider ist ein Snowboard zum Sitzen; geeignet für Anfängerpisten und grüne oder mäßig blaue Pisten. Die Skifahrer unter den Lesern wissen was gemeint ist, für alle anderen lassen sich diese Beschreibungen übersetzen in: Idiotenhügel und leichte Abfahrten (grün und blau). Gesteuert wird es über zwei Steuergriffe links und rechts des Sitzes. Das Balancehalten erfolgt größtenteils über die Oberkörpermuskulatur, d. h. für Tetraplegiker ist das Adaptiv-Snowboard nicht uneingeschränkt geeignet.

Video 1:

Entworfen wurde es zunächst für Paraplegiker die vom Adaptiv-Snowboarden keinen Schimmer haben. Das sollte bei den meisten der Fall sein, denn flächendeckend bekannt ist diese Sportart noch nicht. Die Einstellungen sind laut Hersteller einfach zu handhaben. Aufgrund seiner Anpassbarkeit kann der TwinRider sehr gut als Unterrichtsmodell verwendet werden, was ihn besonders interessant für Skischulen und -lehrer mit der Zielgruppe Paraathleten machen könnte. Sowohl Snowboarder als auch Lehrer haben auf die Steuergriffe guten Zugriff und können sie in der Anfangsphase der Unterweisung gemeinsam bedienen.

Video 2:

 

Derzeit ist der TwinRider als individuell angepasste Sonderanfertigung erhältlich und hat einen unerschwinglich anmutenden Preis:

4.000 Euro zzgl. MwSt. kostet das Adaptiv-Snowboard (Stand: Jan. 2015).

Wem das zu teuer ist, muss noch warten. Das allerdings gar nicht so lange: Schon in der nächsten Saison (Winter 15/16) soll der TwinRider als Serienprodukt zur Verfügung stehen.

Zudem bietet Prodaptiv die Möglichkeit, das Snowboarden in Kursen erst einmal auszuprobieren.

Für mehr Informationen (in englischer Sprache) zu Produkt und Kursen siehe: Prodaptive.nl

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.