Inklusion vs. Integration

Was früher „Integration“ hieß, heißt heute „Inklusion“, könnte man meinen. Aber Inklusion hat sich als neuer Begriff behauptet, weil mit ihm ein Umdenken gefordert ist. Und das bedeutet mehr als bunte Punkte auf dem Papier neu zu gliedern.

 

SH-105138869 Zerbor-gross

 

„Inklusion ist ein Menschenrecht, das in der UN-Behindertenrechtskonvention festgeschrieben ist. Deutschland hat diese Vereinbarung unterzeichnet – mit der Umsetzung von Inklusion stehen wir aber noch am Anfang eines langen Prozesses.“ www.aktion-mensch.de

Das Konzept der Inklusion, wie es in der Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-BRK) beschrieben ist, meint nicht nur die Öffnung der Gesellschaft für Menschen mit Behinderungen, sondern die Anpassung gesellschaftlicher Bedingungen an die Bedürfnisse aller Menschen. Damit einher geht auch ein verändertes Verständnis von Behinderung:

„Zu den Menschen mit Behinderungen zählen Menschen, die langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, welche sie in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können“ (UN-Behindertenrechtskonvention, 2006).

Nicht die Beeinträchtigungen allein behindern nach diesem Konzept die Teilhabe; sie stehen in Wechselwirkung mit in der Gesellschaft vorhandenen Barrieren. „Ein Gebirge können Sie natürlich nicht verrücken, damit ein Rollstuhlfahrer weiterkommt. Es geht aber um die Dinge, die man ändern kann: zu allererst Einstellungen, Bilder in den Köpfen, Zutrauen …“, erklärte Svantje Köbsell, Professorin an der Alice Salomon Hochschule Berlin, in einem Gespräch mit Der-Querschnitt.de im Mai 2014. Wie „behindert“ jemand ist, hängt demnach auch davon ab, in welcher Gesellschaft er sich bewegt.

„Inklusion meint mehr als die bloße Integration von „Abweichenden“ in eine sonst gleichbleibende Umgebung – sondern umgekehrt die Anpassung dieser Umwelt an die jeweiligen Voraussetzungen der Menschen.“ www.leidmedien.de

Vor 100 Jahren stellte die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft und am Arbeitsleben Menschen mit körperlichen, seelischen, geistigen oder Sinnesbehinderungen noch vor ungleich größere Herausforderungen als heute, und vielleicht sehen das die Menschen in 100 Jahren im Rückblick wieder genauso. Weil sie die Barrieren, die heute noch den Zugang zu gleichberechtigter Teilhabe erschweren, abgebaut haben.

„Sicher ist wirkliche Inklusion noch ein weit entferntes Ideal. Doch wenn man die letzten Jahrhunderte betrachtet, ist es erstaunlich, wie viele der einstigen Ideale Realität wurden – weil sie gesellschaftlich gewünscht waren und alle daran mitgearbeitet haben“, schreibt Lilian Masuhr auf www.leidmedien.de. Zum Beispiel die Gleichberechtigung der Geschlechter: Frau und Mann stehen heute nicht nur in Deutschland trotz aller Unterschiede dieselben Rechte zu. Ob eine Frau oder ein Mann die Möglichkeit nutzt, Maschinenbau zu studieren oder lieber drei Kinder bekommt bzw. großzieht oder beides, ist ihre/seine Entscheidung. Das ist für uns heute (fast) selbstverständlich. Aber eine Person im E-Rollstuhl kann nicht einmal frei entscheiden, wo sie ein Brötchen kauft.

„Entwicklung gesellschaftlicher Veränderungsstrategien hin zu einer Gesellschaft von Gleichen → Inklusion.“ Inklusion aus Sicht der Disability Studies (Prof. Swantje Köbsell)

Aus diesem Verständnis heraus gilt der Begriff der Integration heute als überholt. Er steht zwar in seiner Wortbedeutung für eine Erneuerung (lat. integrare = erneuern), wurde aber lange mit einem Konzept der Eingliederung in bestehende Systeme verbunden. Menschen mit Beeinträchtigungen waren gefordert, sich anzupassen und so gut es ging, mit den bestehenden Hürden zu leben. Damit will die Inklusion endgültig brechen und baut auf neue Systeme, die sich in ihrer Struktur den individuellen Bedürfnissen anpassen.

Leider fehlt es häufig an konkreten Plänen zur Umsetzung dieser Idee. Am ehesten wird sie mit der schulischen Inklusion verbunden, aber plötzlich stehen Pädagogen vor Problemen, auf die sie keine Antwort haben und die nach einem differenzierten Konzept zur gemeinsamen Beschulung von behinderten und nichtbehinderten Kindern verlangen. Dieses liefert die UN-BRK nicht, sie fordert nicht einmal, dass jedes Kind inklusiv beschult werden muss. Aber Kindern mit Behinderungen stehen mit ihr grundsätzlich alle Rechte und Wege offen, die auch Kinder ohne Behinderung nehmen können. Welcher Weg im Einzelfall der geeignete ist, kann nur sehr individuell beantwortet werden. – Und das gilt in jedem Alter für jede Person, ob mit oder ohne anerkannte Behinderung.

Zu Vertragstext und Schattenübersetzung der UN-BRK auf der Internetseite des Deutschen Instituts für Menschenrechte

 

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.