Online-Diskussion rund um inklusive Ausbildung

Seit dem 13. März lädt die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) erneut Reha-Akteure, Sozialjuristen, Betroffene und Interessierte zur moderierten Online-Diskussion ein. Das Thema diesmal: „Herausforderung inklusive Ausbildung“

SH-81311647-auremar-gross

Eine inklusive Bildung ist für die Umsetzung behindertenpolitischer Ziele zentral und daher ein wichtiges Thema bei der Erarbeitung eines neuen Bundesteilhabegesetzes. Auch im Bereich der beruflichen Bildung sind Reformoptionen mit dem Ziel Inklusion zu diskutieren und umzusetzen: Welche Hürden bestehen? Und wie müssen die Rahmenbedingungen gestaltet sein, damit Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam die individuell besten Voraussetzungen für den „ersten“ Arbeitsmarkt erwerben können?

Diese und andere Fragen sollen interaktiv erörtert werden. Begleitet wird die öffentliche Diskussion von Experten aus Wissenschaft und Praxis. Akteure aus Unternehmen, Hochschulen und betrieblichen Interessenvertretungen/Gewerkschaften, Vertreter der Kostenträger, der beruflichen Rehabilitation und der Verbände behinderter Menschen, und nicht zuletzt Auszubildende und Studierende selbst sind dazu eingeladen, im moderierten Online-Forum „Fragen – Meinungen – Antworten zum Rehabilitations- und Teilhaberecht“ (FMA) ihre Sicht in die Diskussion einzubringen, Fragen zu stellen und über Erfahrungen zu berichten.

Die öffentliche Diskussion wird unter anderem begleitet von:

  • Alfons Adam (Sprecher der Schwerbehindertenvertretungen in der Automobilindustrie, Bremen)
  • Annetraud Grote (Projektkoordinatorin InkA, Paul-Ehrlich-Institut, Langen)
  • Dr. Matthias Kohl (Forschungsinstitut Betriebliche Bildung, Nürnberg)
  • Prof. Dr. Wolfhard Kohte (Bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Arbeits-, Unternehmens- und Sozialrecht, Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg)
  • Prof. Dr. Katja Nebe (Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Recht der Sozialen Sicherheit, Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg)
  • Dr. Hans-Günther Ritz (Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Hamburg)
  • Barbara Vieweg (Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V., Berlin)

Die Diskussion wurde am 13. März 2015 eröffnet und wird voraussichtlich drei Wochen dauern. Fragen, Thesen oder auch Erfahrungsberichte sind während der gesamten Diskussionsphase willkommen und können nach einer kostenlosen Registrierung direkt unter fma.reha-recht.de eingestellt werden.

„Fragen – Meinungen – Antworten zum Rehabilitations- und Teilhaberecht“ ist ein Angebot von www.reha-recht.de in Trägerschaft der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR). Seit dem Start des moderierten Online-Forums im Frühjahr 2014 wurden bereits die Themen „Stufenweise Wiedereingliederung“, „Hilfsmittelversorgung“ und das „Wunsch- und Wahlrecht“ behandelt. Alle Diskussionsverläufe können im Wortlaut nachgelesen werden unter fma.reha-recht.de. Und zu jeder abgeschlossenen Diskussionsrunde ist unter www.reha-recht.de eine Zusammenfassung abrufbar.

Die DVfR ist die einzige Vereinigung in Deutschland, in der Vertreterinnen und Vertreter aller Akteure im Bereich Rehabilitation und Teilhabe gleichberechtigt zusammenwirken: Selbsthilfe- und Sozialverbände, Sozialleistungsträger, Rehabilitationseinrichtungen und -dienste, Reha-Experten sowie Berufs- und Fachverbände. Die Mitglieder der DVfR und ihre Partner in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft engagieren sich gemeinsam in einem interdisziplinären und sektorenübergreifenden, konsensorientierten Diskurs zur Weiterentwicklung von Rehabilitation, Teilhabe und Selbstbestimmung.

 

Kontakt:

Steffen Heidt

Projektkoordination Diskussionsforum Rehabilitations- und Teilhaberecht

Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e. V. (DVfR)

Maaßstraße 26

69123 Heidelberg

Tel.: 06221 / 18 79 01-22

E-Mail: s.heidt@dvfr.de

 

www.dvfr.de

www.reha-recht.de

http://fma.reha-recht.de

 

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.