Aromatherapie bei Verdauungsproblemen

Kampfer und Fenchel helfen bei Verstopfung, Lavendel, Myrrhe und Zedernholz bei Durchfall, und Blähungen können z. B. mit Ackerminze, Bergamotte und Melisse behandelt werden. Mit diesen und anderen Essenzen wird in der Aromatherapie Verdauungsproblemen begegnet.

Bild 119663023 copyright wavebreakmedia, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Wie im Beitrag Aromatherapie bei Querschnittlähmung beschrieben, soll die Aromatherapie die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren. Sie wirkt, indem die verwendeten Öle und Essenzen ganzheitlich und unmittelbar das limbische System in Gehirn stimulieren, was zu einer Regulierung bestimmter Vorgänge im Organismus führen kann.

Auch auf die Verdauung kann die Aromatherapie positiv einwirken. Angewendet werden kann sie hierbei als Kompresse, Wickel, Massage oder indem man die genannten Gewürze (nicht die Essenzen daraus) oder Gewürzöle in die tägliche Nahrungsaufnahme einbaut (siehe: Kräuter und Gewürze). Was die Anwendung der Aromaessenzen in Massageölen angeht, ist Vorsicht geboten. Es sollte nie unverdünnt, nur in einem Verhältnis von 98% Trägeröl (z. B. Mandelöl) und 2% ätherisches Öl verwendet werden.

So funktionieren Bauchmassagen mit Aromaölen:

Bei der Bauchmassage reibt man mit warmen Händen das Ölgemisch im Uhrzeigersinn auf den Bauch. Durch eine ruhige Massage mit gleichmäßigem Druck können die Peristaltik anregen und die Darminhalte, die Beschwerden verursachen, z. B. Luft bei Blähungen oder angestauter Stuhl bei Verstopfung, in Richtung Ausgang befördert werden. Zudem entspannt sich der Bauchbereich, was eventuelle Schmerzen lindern kann.

Sollten bei einer Bauchmassage Schmerzen auftreten, muss sie sofort abgebrochen werden.

Darüber kommt ein trockenes Leintuch und als Abschluss ein Wolltuch. Beide werden vollständig um die Körperpartie herumgeführt. Einige Zeit (nach Empfehlung des Behandlers, üblicherweise ca. 30 Minuten bis 1 Stunde) einwirken lassen.

Aromatherapie bei Bauchschmerzen und Magenkrämpfen

  • Geeignete Pflanzen
    • Kamille
    • Karotte
    • Melisse
    • Muskatellasalbei
    • Schafgrabe
  • Anwendungsbeispiel
    • Kompresse bei Bauchschmerzen
    • 3 Tropfen Muskatellersalbeiessenz
    • 3 Tropfen Kamilleessenz
    • Auf 1/4 Liter warmes Wasser
    • Ölmischung in das warme Wasser geben. Ein sauberes Baumwolltuch damit tränken, leicht auswringen und auf den Bauch auflegen. Mit einem trockenen Tuch abdecken. Mind. 30 Minuten einwirken lassen, bei Bedarf das Tuch neu erwärmen oder evtl. eine warme (nicht heiße) Wärmflasche darauflegen.

Aromatherapie bei Blähungen

  • Geeignete Pflanzen
    • Ackerminze
    • Angelika
    • Anis
    • Bergamotte
    • Fenchel
    • Ingwer
    • Koriander
    • Kümmel
    • Melisse
    • Pfefferminze
    • Schafgarbe
  • Anwendungsbeispiel
    • Massageölmischung bei Blähungen
    • 3 Tropfen Pfefferminzessenz
    • 4 Tropfen Fenchelessenz
    • 4 Tropfen Korianderessenz
    • 4 Tropfen Kümmelessenz
    • Auf 50 ml Trägeröl (z. B. Sesam- oder Mandelöl)
    • Damit sanft den Bauch massieren bis eine Besserung eintritt (mind. 15 Minuten)

Aromatherapie bei Durchfall

  • Geeignete Pflanzen
    • Benzoe
    • Eukalyptus
    • Geranium
    • Ingwer
    • Römische Kamille
    • Lavendel
    • Myrrhe
    • Nelke
    • Neroli
    • Oregano
    • Pfefferminze
    • Rosmarin
    • Sandelholz
    • Zypresse
  • Anwendungsbeispiel
    • Massageölmischung bei Durchfall
    • 6 Tropfen Nelkenöl
    • Auf 2 Teelöffel Weizenkeimöl
    • Damit mehrmals am Tag im Uhrzeigersinn den Bauch massieren

Aromatherapie bei Verstopfung

  • Geeignete Pflanzen
    • Basilikum
    • Fenchel
    • Kampfer
    • Majoran
    • Pfeffer, schwarzer
    • Rose
  • Anwendungsbeispiel
    • Massageölmischung bei Verstopfung
    • 2 Tropfen Majoranessenz
    • 2 Tropfen Fenchelessenz
    • Auf 1 EL Trägeröl (z. B. Sesam- oder Mandelöl)
    • Damit sanft den Bauch massieren bis eine Besserung eintritt (mind. 15 Minuten)

 

Siehe auch: Colonmassage – Gegen die Verstopfung

 

Für weitere Anwendungsbeispiele siehe:

 

Vorsicht!

Vor allem Allergiker, schwangere Frauen, Kinder und stark geschwächte Personen müssen auf allergische Reaktionen achten, die bei der Aromatherapie möglicherweise auftreten können. Zudem gilt:

  • Die Aromatherapie ist nicht zur Selbstbehandlung geeignet; sie sollte stets von einem erfahrenen Therapeuten vorgenommen werden.
  • Immer die vom Therapeuten angegebene Dosierung beachten.
  • Nur natürliche, keinesfalls synthetische Öle verwenden; dabei die Deklaration des Produkt beachten, da die wenigsten der heute verkauften Aromaöle aus natürlichen Quellen stammen.
  • Öle nicht direkt und/oder unverdünnt auf die Haut auftragen, da sie Reizungen und Verätzungen hervorrufen können.
  • Innere Anwendung nur nach Absprache mit Fachpersonen (Ärzte, Therapeuten), da Aromaöle Giftstoffe enthalten können, die in hohen Dosen z. B. hepatotoxisch wirken können.
  • Inhalation nur mit geschlossenen Augen, um Reizungen der Augen zu vermeiden.

Die Aromatherapie lässt sich mit fast allen Therapien kombinieren, mit der Homöopathie allerdings nicht (Zäch/Koch, 2006).

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.