Ab ins Gelände mit manuellen Outdoor-Rollstühlen

Jeder sollte unter freiem Himmel durch Schlamm und Unterholz sausen, Reifenspuren auf Grünflächen hinterlassen und sich so richtig einsauen dürfen. Mit den neuen Outdoor- und Geländerollstühlen ergeben sich endlich auch richtig gute Möglichkeiten dazu.

GRIT-Freedom-Chair- Copyright gritfreedomchair.com, 2015 Mit freundlicher Genehmigung von Tish Scolnik und All-Terrain-Wheelchair-trekinetic-k2, 2015 Download http://www.trekinetic.com/k2.php

Es ist wie Inklusion, nur draußen: Das Fahren auf Strecken und zu Zielen, die für Rollstuhlfahrer bisher nicht erreichbar waren, ist eine wunderbare, aufregende Chance, die Welt ein Stückchen barrierefreier zu machen. Denn mit ihnen können Barrieren schlicht anders definiert werden. Ein steiniger Waldweg? Matschige Felder? Extreme Gefälle? Alles kein Problem, Freunde!

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um jenseits befestigter Wege im Rollstuhl unterwegs zu sein. Zum einen die manuellen Rollstühle mit Hebelantrieb und Vorspannrad, zum anderen Elektrorollstühle, die auf Ketten oder extrabreiten Reifen fahren. Um die manuellen Modelle geht es in diesem Beitrag; für Elektro-Geländerollstühle siehe: Outdoor-Rollstühle für den Trip ins Abenteuer.

 

Manuelle Off-Road-Optionen für Rollstuhlfahrer

 

GRIT Freedom Chair

Der GRIT Freedom Chair

Der GRIT Freedom Chair

Der GRIT Freedom Chair ist ein manuell betriebener Outdoor-Rollstuhl, mit dem der Fahrer Unebenheiten und Hindernisse (bis zu einem gewissen Grad) ohne Hilfe überwinden kann. Angetrieben werden kann er auf die herkömmliche Weise über Greifreifen an den Antriebsrädern oder über zwei Hebel an den Seiten, die hin und her bewegt und so auf ein Zahnrad an der Hinterachse übertragen werden. Wahlweise gibt es eine Gangschaltung, mit der man auf die Herausforderungen unterschiedlicher Untergründe reagieren kann.

Kosten

Ab 2.695 Dollar (ca. 2.150 Euro) inkl. MwSt. plus 1.000 Dollar (ca. 880 Euro) für den Versand nach Europa.

Für einen ausführlichen Beitrag siehe: Der GRIT Freedom Chair – Das Mountainbike unter den Rollstühlen.

 

Mountain Trike

Das Mountain Trike ist ein manueller Rollstuhl mit extrabreiten Reifen und Hebelantrieb; im Gegensatz zum GRIT Freedom Chair hat er kein Vorspannrad, sondern eine Art „Nachspann“-Rad, d. h. ein Zusatzrad hinten am Rollstuhl. Dieses Zusatzrad verleiht dem Trike nicht nur eine verbesserte Stabilität; über das Zusatzrad wird auch gelenkt – die Steuerung hierfür ist in die Antriebshebel integriert.

Gebremst wird über Handbremsen, die ebenfalls in die Antriebshebel integriert sind. Eine uneingeschränkte Handfunktion bzw. -kraft ist auf wenigstens einer Seite notwendig, um das Mountain Trike sicher fahren zu können.

Um mit dem 20 kg schweren Trike nicht nur im Garten hinterm Haus, sondern auch auf anspruchsvollen Pfaden unterwegs sein zu können, lässt es sich für den Transport in einen Würfel von 83 x 73 x 74 cm zusammenfalten.

Das Mountain Trike gibt es in vielen verschiedenen Farben und wahlweise mit Gepäckträger.

Kosten

Standardmodell ohne Zubehör ab ca. 4.400 Britische Pfund (ca. 6.000 Euro.)

 

RAM Overlander – Ab ins Outback

Der RAM Overlander: Nur fliegen ist schöner.

Der RAM Overlander: Nur fliegen ist schöner.

Der Overlander ist der australische Kandidat unter den manuellen Geländerollstühlen. Sein hervorstehendes Merkmal ist das enorme Vorspannrad, mit dem er ausgestattet ist. Ebenfalls muy macho sind die extrabreiten Reifen mit einem Profil, das an einen Traktor erinnert. Laut Hersteller wurde der Overlander entwickelt, so dass Rollstuhlfahrer auf jedem Untergrund sicher unterwegs sein können. Dies umfasst den Strand samt Brandung, Campingplatze, Wüste, Busch und Outback und natürlich auch befestigte Straßen in z. B. den Innenstädten. Für den Innenraum ist er aufgrund der Größe des Vorspannrades allerdings kaum geeignet.

Kosten

Den Overlander gibt es ab ca. 4.700 Aud $ (ca. 3.370 €); der australische Hersteller hat einen Vertragshändler in Spanien.

 

Renegade – Wahlweise als Schneepflug

Wie der GRIT ist der Renegade ein manuell betriebener Rollstuhl und funktioniert wahlweise über den herkömmlichen Antrieb über die Greifreifen oder einen Kettenantrieb mit Handhebeln. Fester Bestandteil ist eine 8-Gangschaltung, deren niedrige Gänge auf unebenem Gelände zum Einsatz kommen. Im Gegensatz zum GRIT verfügt der Renegade nicht über eine Vorspannrad, sondern über besonders große und breite Lenkräder. Was die Sonderausstattung angeht, greift der US-amerikanische Hersteller tief in die Trickkiste. Zusatzmodule, mit denen man den Renegade aufrüsten kann, sind

  • Becherhalter
  • Skiern unter den Lenkrädern, vergleichbar mit den Wheelblades des Schweizer Designers Patrick Mayer
  • Schneeschaufel zum Vorspannen (Der Rollstuhl wird damit zum Ein-Mann-Schneepflug.)

Da auch dieses Modell gerne mal zur Jagd verwendet wird, gibt es Zubehör wie:

  • Gewehrhalterungen
  • Halterungen für Angelrute
  • Tarnvorrichtung (eine olivgrüne Tonne, die man sich überstülpen kann, so dass man unbemerkt an das ahnungslose Opfer heranrollen kann)
  • Anhängerkupplung und Anhänger (notwendig, um die Beute nach Hause zu transportieren)
  • Etc.
  • Zu einer Slideshow mit allen Features und optionalem Zubehör geht es hier.

Kosten

Mit ca 5.000 US$ (ca. 4.640 €) muss man für das Standardmodell ohne Zubehör rechnen.

 

Trekinetic K2 

Der Trekinetic K2: Schafft jeden Untergrund.

Der Trekinetic K2: Schafft jeden Untergrund.

Die britischen Hersteller des Trekinetic haben sich bei ihren Geländerollstühlen Lösungen für sowohl den manuellen als auch den elektrischen Bereich einfallen lassen. Die manuelle Variante ist der Trekinetic K2 aus leichter Carbonfaser. Wie das Mountain Trike hat er ein Nachspannrad, das ihm Stabilität verleiht und extrabreite Reifen, die auf jedem Untergrund klarkommen. Angetrieben wird der K2 wie jeder handelsübliche manuelle Rollstuhl über Greifreifen.

Zugunsten einer verbesserten Stabilität im Gelände stehen die Reifen wie bei Sportrollstühlen schräg; um problemlos durch Türen zu passen, können sie einfach in eine senkrechte Position gebracht werden.

Die elektrische Variante ist der Trekinetic GTE, der alle Aspekte des K2 aufweist, mit dem Unterschied, dass er über einen Joystick gesteuert wird und einen Elektroantrieb hat. Als einziger der vorgestellten Elektrorollstühle kann er problemlos im Kofferraum (eines Mittelklassewagens) transportiert werden. Sein Gewicht beträgt gerade mal 36 kg. Für den Transfer lassen sich die Armlehnen nach hinten klappen.

Es gibt eine Vielzahl an Optionen, mit denen die Trekinetics aufgerüstet bzw. an spezielle Bedürfnisse angepasst werden können. Für Kinder, z. B. kann ein spezieller Sitz eingebaut werden, der an zunehmende Größe angepasst werden kann. Für Hundebesitzer gibt es eine Leinenhalterung. Wer gerne etwas zu trinken dabei hat, lässt die Flaschenhalterung einbauen.

Kosten

Das Standardmodell K2 ist ab ca. 3.600 Britischen Pfund ( ca. 5.000 €) zu haben.

 

Freedom Trax – Das Zusatzmodul

Freedom Trax: Zusatzmodul zum manuellen Rollstuhl

Freedom Trax: Zusatzmodul zum manuellen Rollstuhl

Erwähnt werden soll an dieser Stelle noch einmal der Freedom Trax. Dieses elektrisch betriebene Zusatzmodul wird unter dem eigenen manuellen Rollstuhl angebracht  (einfach indem man in die Leitschienen einfährt und die Räder dort fixiert) und wird über einen Joystick gesteuert, der an die Rollstuhllehne montiert wird. So aufgerüstet wird aus dem manuellen Rollstuhl vorübergehend ein Outdoor-Elektrorollstuhl. Damit fällt jede körperliche Herausforderung und der Trainingseffekt der, z. B. hebelbetriebenen Modelle weg, aber manchmal ist das vielleicht gar nicht das schlechteste.

Der Freedeom Trax läuft auf Gleisketten, für die unebenes Gelände, Eis, Schnee, Sand und Matsch kein Problem darstellen. Mit einer Aufladung kommt man ca. 6 Meilen (ca. 9,6 Kilometer) weit. Batterien und Ladegerät sind im Lieferumfang mitinbegriffen. Mit einem Gewicht von knapp 28 kg und Maßen von 23 cm (Höhe) und 92 cm (Länge) passt er in jeden Kofferraum oder in den Schrank bzw. die Besenkammer, wenn man ihn mal nicht braucht.

Kosten

Das Standardmodell ist ab ca 5.000 US$ (ca. 4.640 €) erhältlich.

 

Alternativ kann man den eigenen Rollstuhl auch mit einem Vorspannrad ausrüsten. Damit ist man zwar nicht ganz so geländegängig wie mit den vorgestellten Modellen, aber immer noch besser unterwegs als komplett ohne. Und preislich sind die Vorspannräder schon eher im Bereich des Machbaren. Siehe: Das Vorspannrad – Ein fünftes Rad am Rollstuhl

 

Für Rollstuhltypen, die speziell für den Strandurlaub geeignet sind, siehe: Strandrollstühle – Für Sand, Wellen und Watt.

 

Elektrobetriebene und manuelle Outdoor- und Geländerollstühle im Überblick / Preise Stand April 2015

outdoor-rollstuehle-im-ueberblick

 

 

 

 

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.

  1. Sabine Genc 13.11.2018, 21:30 Uhr

    Hallo, hat schon mal jemand den GRIT Freedom Chair aus den USA bestellt. Falls ja, ist mit der Bezahlung und dem Versand alles in Ordnung gewesen. Ich wäre sehr dankbar, wenn mir hier
    jemand einen Rat geben könnte, ob ich den outdoor Rollstuhl bestellen soll. Gruß S. Genc