Exoskelett ReWalk: Die neue Generation

Der Hersteller ReWalk Robotics Ltd. stellt die sechste Generation seines ReWalk Personal Systems für persönliche Nutzung vor. Das seit Juli 2015 verfügbare System ReWalk Personal 6.0 soll Menschen mit Querschnittlähmung eine Alternative zum Rollstuhl bieten. Geeignet ist es für die Nutzung im Innen- und Außenbereich.

Bild REWALK 6.0 Copyright ReWalk Robotics Ltd., 2015 Mit freundlicher Genehmigung von Thomas Pfannkuch, Schwartz Public Relations

„Mit ReWalk 6.0 bieten wir Menschen mit Querschnittlähmung ein Exoskelett-Design, das besser passt, schneller läuft und eine bessere Kontrolle über das Gangbild ermöglicht als bisherige Systeme“, sagt ReWalk CEO Larry Jasinski. „Die Verbesserungen im Design basieren auf unserer langjährigen Erfahrung gepaart mit unserer Philosophie, ein herausragendes Produkt anzubieten, mit dem die Nutzer alle Anforderungen ihres Alltags meistern können.“

Und so funktioniert es: Durch das System wird aufgrund von kleinen Veränderungen des Schwerpunkts die Bewegung gesteuert und ein natürlicher Gang initiiert. Mit dem Rewalk kann man gehen, stehen, sitzen, sich drehen und Treppen hoch oder runter steigen. Um ein Exoskelett nutzen zu können muss die Fähigkeit, Hände und Schultern bewegen zu können als auch das Gehen an Gehstöcken gegeben sein. Auch ein gesunde Knochendichte und ein gesundes Herz-Kreislaufsystem sind weitere Voraussetzungen.

ReWalk 6.0 im Überblick

  • Passgenauigkeit
    Das 6.0 System wird an die Körpermaße des Nutzers angepasst und individuell gefertigt. Die hohe Passgenauigkeit verbessert die Systemfunktion, Sicherheit und Gelenkausrichtung erheblich.
  • Schrittgeschwindigkeit
    Bei klinischen Studien mit dem ReWalk-System erreichten Nutzer eine Geschwindigkeit von bis zu 0,71 m/s (2,6 km/h). Damit ist ReWalk 6.0 das schnellste Exoskelett auf dem Markt.
  • Produktdesign
    ReWalk 6.0 benötigt keinen Rucksack mehr für den Transport der Energieversorgung und der Steuerelektronik. Das entlastet nicht nur die Schultern der Träger, sondern bietet neben mehr Auswahl bei der täglichen Kleidung auch eine gesteigerte Bewegungsfreiheit. Das schlanke, neue Design der Gurte und Polsterung ermöglicht den Anwendern ein leichteres und schnelleres An- und Ablegen des Systems.

Für ein Vergleich mit anderen Systemen siehe: Exoskelette – Schritte in die Zukunft

„Die neue Generation dieses prothetischen Exoskeletts ist das Ergebnis aus den Erfahrungen der Anwender, die das ReWalk-System täglich nutzen, und technischen Fortschritten unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung“, sagt Jodi Gricci, Vice President Global Marketing and Training bei ReWalk. „Tests mit ReWalk 6.0 haben die klaren Vorteile gezeigt, die sich aus der optimierten Passform, einer besseren Gangkontrolle und mehr Komfort durch den Wegfall des Versorgungsrucksacks im neuen, optimierten Produktdesign ergeben.“

Der Hersteller beschreibt folgende Vorteile des Rewalk-Systems:

Für die vorangegangenen ReWalk Exoskelett Modelle war noch eine Rucksackkomponente notwendig, die bei der neuen Generation entfällt.

Für die vorangegangenen ReWalk Exoskelett Modelle war noch eine Rucksackkomponente notwendig, die bei der neuen Generation entfällt.

  • Aufrechtes Gehen
  • Zugang zu Gebäuden und Bereichen ohne Rampe
  • Verrichten von Tätigkeiten im Stehen
  • An hochgelegene Objekte zu gelangen
  • Mehr Unabhängigkeit
  • Gespräche auf Augenhöhe
  • Teilnahme an Anlässen im Stehen (Empfang, Präsentation etc.)
  • Spazieren gehen
  • Geprüfte Vorteile für die Gesundheit:
    • Auswirkungen auf die Knochendichte
    • Verringerung des Körperfetts
    • Verbesserung von Gleichgewicht und Körperhaltung
    • Verbesserung der kardiorespiratorischen Funktion
    • Verbesserte Darm/Blasenfunktion
    • Verbesserte Sitzhaltung
    • Weniger Schmerzen und Mügigkeitserscheinungen
    • Verminderte Spastik

Für den Einsatz von Exoskeletten in der Physiotherapie siehe: Bewegungstherapie mit dem HAL-Exoskelett

ReWalk Robotics – Das Unternehmen

ReWalk Robotics (www.rewalk.com) wurde 2001 gegründet und ist ein Unternehmen mit weltweiter Präsenz und Niederlassungen in den USA, Deutschland und Israel. ReWalk ist weiterhin der einzige Hersteller von Exoskeletten mit der FDA-Zulassung in den USA sowohl für den Heimgebrauch als auch den Einsatz in der Rehabilitation. Das Unternehmen hält zudem Zulassungen für seine Systeme in verschiedenen Regionen, darunter Nord-Amerika, Europa, Asien, Mittlerer Osten und Australien.

Urteil zur Kostenübernahme bei Exoskeletten

Im Mai 2016 gab es ein Urteil auf Landesebene, dass bei Anschaffung eines Exoskelettes die Kostenübernahme durch Kostenträge vorsieht. Für ausführliche Informationen siehe: Anspruch eines Paraplegikers auf Kostenübernahme für ein ReWalk-Exoskelett (Motorbetriebene Hüft-Kniegelenk-Orthese) durch die Krankenversicherung – Unmittelbarer Behinderungsausgleich

 

 

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.

  1. Ilka Schulz 27.08.2016, 13:26 Uhr

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    meine Mutter ist seit ihrem 12. Lebensjahr an Polio erkrankt und hat dadurch eine sehr starke Gehbehinderung. Wäre dieses Gerät eine Alternative?

    Wenn ja, wie kommt man an dieses Gerät und was kostet es?

    Vielen Dank

    Mit freundlichen Grüßen
    Ilka Schulz

    • Nikola Hahn 29.08.2016, 10:26 Uhr

      Guten Tag Frau Schulz,

      ob ein Exoskelett ein medizinisch sinnvolles und notwendiges Hilfsmittel für Ihre Mutter sein kann, können wir Ihnen nicht beantworten. Das sollte gemeinsam mit einem Facharzt besprochen werden, der die Vor- und Nachteile auf den konkreten Fall beziehen kann. Als Informationsportal sind wir grundsätzlich nicht berechtigt, in Einzelfällen zu beraten.

      Allgemein gilt, dass eine Krankenkasse dann als Kostenträger infrage kommt, wenn ein Hilfsmittel medizinisch notwendig ist; die Leistung muss „ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich“ sein. Wichtig ist, dass Versicherte ihren Bedarf ggf. entsprechend begründen können. Dazu beraten z. B. auch Sozialverbände ihre Mitglieder bzw. Rechtanwälte mit Schwerpunkt Sozialrecht (http://www.der-querschnitt.de/archive/10487).

      Viele Grüße
      Die Redaktion