Das perfekte Wochenende: Freiburg im Breisgau

Einfach mal raus: Ein Kurztrip über`s Wochende reißt kein allzu großes Loch ins Budget und schafft die perfekte Auszeit vom Alltag. Die Redaktion hat das mal durchgeplant – für Freiburg, mit dem Auto und natürlich ohne Barrieren. Das Städtle im Breisgau kann viel: Kultur, Stadtbummel und Erholung im Grünen liegen dicht beieinander.Bild 60381160 copyright peresanz-, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Ein Kurztrip ist nur dann erholsam, wenn man nicht die Hälfte der Zeit im Auto verbringt. Länger als 2 bis 3 Stunden sollte man nicht unterwegs sein. Wer in diesem Umkreis um Freiburg herum zuhause ist, kann bequem anreisen und den Stress hinter sich lassen.

Samstag

Samstagvormittag: Ankommen im “Green City Hotel Vauban” im Stadtteil Vauban: Der Integrationsbetrieb bietet 2 rollstuhlfahrergerechte und 1 komplett barrierefreies Zimmer ab 105 Euro pro Nacht (als Doppelzimmer). Etwas günstiger und ebenfalls barrierefrei nächtigt man im “Hofgut Himmelreich” in Kirchzarten, ca. eine Viertelautostunde von der Innenstadt entfernt: Die gemütlichen Doppelzimmer kosten zwischen 98 Euro und 105 Euro pro Nacht inklusive Frühstücksbuffet (Stand: April 2019)*.

Samstagmittag: Bevor am Sonntag ausschweifender Konsum unmöglich wird, geht´s am Samstag auf in die Innenstadt. Die Stadt Freiburg hat eine Übersicht über Behindertenparkplätze in der Innenstadt im Internet veröffentlicht.

sh_106896185 Zadorozhnyi Viktor Roggenbrot_klein

Zum Freiburger Münstermarkt gehört auch frischgebackenes Brot

Und weil gerade Mittag und der Magen noch ziemlich leer ist: Vor dem Freiburger Münster ist samstags bis 14 Uhr Markt mit Obst, Gemüse, Honig, Käse, Speck und selbstgebackenem Brot. Als typischer regionaler Imbiss ist hier die berühmte „Rote Wurst“ zu haben.

Alternativ: Gut zugänglich ist z. B. das älteste Gasthaus der Stadt (und angeblich ganz Deutschlands) „Zum Roten Bären“ in der Salzstraße unweit des Schwabentores. Ambiente und Service hatten 700 Jahre Zeit zu reifen – die Preisgestaltung ebenfalls. Dafür gibt es historische Gemäuer und feine Speisen.

Danach liegt uns die Stadt mit ihren Bächle zu Füßen. Über die Bachläufe, die die Altstadt durchziehen, führt alle paar Meter eine Brücke bzw. eine Verbindungsplatte. Wer trotzdem drin landet, wird wohl einen Freiburger oder eine Freiburgerin heiraten … In die andere Richtung, gen Himmel, erstreckt sich das Freiburger Münster. Zum Hauptportal des Münsters führen ein barrierefreier Weg und eine Rampe. Im Innern sind die Fenster aus dem 16. Jahrhundert, der Hochaltar, die Chorkapellen und der Figurenzyklus in der Turmvorhalle besonders sehenswert. Einen Aufzug zur Turmspitze gibt es allerdings nicht.

Samstags startet um 13 Uhr eine Führung durch die Münsterbauhütte hinter dem Münsterchor in der Herrenstraße 30. In der Werkstatt werden die verwitterten Steinteile des Münsters ergänzt oder detailgetreu nachgeschlagen. In der Münsterbauhütte arbeiten Steinmetze, die die traditionellen Steinmetztechniken beherrschen, mit traditionellen Werkzeugen. Der Eingang zur Alten Münsterbauhütte (Münsterladen) ist ebenerdig. Auch in die Werkstatt gelangt man ohne Stufen. Zu den Ausstellungen im Nebengebäude kommen Personen mit Gehbehinderung über einen Lastenfahrstuhl, der Bedarf sollte möglichst vorher angemeldet werden (Kontakt: Tel. 0761 / 28 53 711).

Der Kultur folgt der Einkaufsrausch: Der Verein „Lebensraum für Alle e.V.“ untersucht in Zusammenarbeit mit der „Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe“ und der „Aktionsgemeinschaft Handel und Gewerbe z`Friburg“ in der Stadt regelmäßig die Bedingungen für Rollstuhlfahrer in Gastronomie und Geschäften. Zu den bisher positiv bewerteten Unternehmen gehören die Galeria Kaufhof und Karstadt sowie die Buchhandlung Rombach, Drogerie Müller und das Zentrum Oberwiehre mit 29 Geschäften, das allerdings etwas ab vom Stadtzentrum liegt.

Von hier aus geht’s am Spätnachmittag ins Café des Alten Wiehrebahnhofs. Das Haus ist behindertengerecht und stufenlos mit dem Kommunalen Kino „Koki“ verbunden. Daher schließt sich der Kinobesuch am Abend quasi fließend an. Das aktuelle Kinoprogramm des Koki ist unter www.koki-freiburg.de abrufbar.

Gut, das Nachtleben von Freiburg driftet gelegentlich leicht ins Klischeehafte ab – z. B. beim „AgriKultur-Festival“ mit DJ CoolRabi und Carot Mob und Möhrchen auf dem Werbebanner des “Slow Club”. – Jeder Stadt ihre Ökokultur. Für Rollifahrer jedenfalls ist der Club bestens gerüstet. Die Betreiber betrachten es als „notwendige kulturelle Maßnahme“ leer gestürzte Gläser, offene Münder und ebensolche Herzen zu erzeugen und laden Menschen, die Ohren haben, zu hören herzlichst in ihr Wohnzimmer.

Zu trinken gibt es je nach Unterkunft ggf. leider nur Gemüsesaft, wenn die Viertelstunde Autofahrt zurück ins Hotel noch bewältigt werden muss.

Sonntag

Ausschlafen!

Nach dem Frühstück Taschen packen und ab ins Grüne bzw. in die Höhe mit der Schauinslandbahn zum Ins-Land-Schauen, wie es sich für einen gepflegten Sonntag gehört. Die Seilbahnanlage sowie das Bergrestaurant sind barrierefrei, Zugangsrampen und Behinderten-WCs gibt es sowohl an der Tal- wie auch an der Bergstation. Die Seilbahnkabinen sind mit 90cm breiten Türen ausgestattet, in jeder Kabine hat ein Rollstuhl Platz.

2014 wurde auf dem Schauinsland ein barrierearmer Rundweg eröffnet: Rollifahrer können auf dem stufenlosen Weg von der Bergbahn in Richtung Aussichtsturm, weiter zum Sonnenobservatorium und zurück zur Bergstation gelangen. Auf den etwa drei Kilometern sind ein paar Steigungen zu bewältigen, aber es gab ja reichlich Frühstück und Begleitpersonen wollen schließlich auch hin und wieder was zu tun haben.

Mittags verspricht das Restaurant „Die Bergstation“, dass es oben einfach besser schmeckt und serviert Flammkuchen, Spinatknödel, Schnitzel und Gulasch vor grandioser Kulisse.

Als Andenken an das perfekte Wochenende finden Besucher im Bergkiosk originelle Schwarzwald-Souvenirs, Postkarten und Eingemachtes.

Noch einmal die Fahrt abwärts genießen, dann Kusshand Richtung Freiburg und stillvergnügt die Heimreise antreten.

 

* Alternativ zu den hier vorgeschlagenen Aktivitäten: Im Hofgut Himmelreich lassen sich Spezialräder und E-Bikes mieten und mithilfe des Wanderführers Barrierefreies Dreisamtal in reizvoller Umgebung testen: “Hofgut Himmelreich/draisin rental” &  Wanderführer Barrierefreies Dreisamtal

Mehr Informationen

Mehr Informationen: Stadtführer: Freiburg für alle (externer Link)

Siehe auch: Stadtführer: Freiburg für alle  (interner Link)

 

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.