Hebelbasierte Antriebssysteme für den Rollstuhl

Einen Rollstuhl mit Hebelantrieb (hebelbasiertes Antriebssystem) bewegt man nicht über die Greifreifen vorwärts, sondern über die Hebel, die links und rechts vom Rollstuhl an der Radnabe befestigt sind. Diese Art des Antriebs soll verschiedene gesundheitliche Vorteile mit sich bringen.

wijit -2014-2

Vorteile des Hebelantriebs

Es gibt verschiedene Anbieter, die Rollstühle mit Hebelantrieb oder Hebelaufrüstsysteme herstellen. Sie nennen folgende Punkte als Vorteile dieser alternativen Antriebmöglichkeit:

  • Schont die Schultergelenke (siehe: Die Schulterproblematik) aufgrund der veränderten Armhaltung und Antriebsbewegung.
  • Schont die Handgelenke, da kein Aufschlagen des Handballen auf den Greifreifen stattfindet (siehe: Karpaltunnelsyndrom bei Rollstuhlfahrern).
  • Schützt die Hände vor Schmutz und Verletzungen.
  • Fördert aufrechte Sitzhaltung im Rollstuhl
    • Schont so den Rücken und
    • Sorgt für eine verbesserte Atmung.
  • Erleichtert das Fortkommen im Rollstuhl, vor allem bei Steigungen, was ihn geeignet für Menschen mit eingeschränkter Armkraft macht.
  • Erleichtert das Befahren von unwegsamem Gelände.

Ähnliche Vorteile gelten für das Rowheel, das man antreibt, indem man das Rad nach hinten zieht. Doch wie bei diesem Produkt, muss in Betracht gezogen werden, dass eine Belastung der Gelenke durchaus stattfindet; nur ist sie eben eine andere (siehe: Rowheel Rev1 – Anders am Rad drehen).

Rollstuhl mit Hebelantrieb

Was Rollstühle angeht, die schon beim Kauf mit einem Hebelantrieb ausgerüstet sind, gibt der Markt wenig her. Der Faltrollstuhl des Herstellers Meyra scheint weniger für den Alltag von Querschnittgelähmten denn für die vorübergehende Nutzung (z. B. bei der Reha nach einer Verletzung des Gehapparates) gedacht und geeignet.

Der Desino-Hebelrollstuhl

Der Desino-Hebelrollstuhl

Der Prototyp eines Alltagsrollstuhls mit Hebelantrieb wurde 2014 von einem deutschen Designerteam vorgestellt. Neben dem alternativen Antrieb soll der Desino noch eine weitere Verbesserung mitbringen, mit der er herkömmliche Rollstühle alt aussehen lassen könnte: Ein neuartiges Sitzsystem für Rollstühle, welches die Wirbelsäule und die Rückenmuskulatur der Nutzer kontinuierlich in einer dem menschlichen Gang nachempfundenen Bewegung hält.

Das Antreiben des Desino kann wahlweise mit Hebeln oder über die Greifreifen erfolgen. Diese Hybrid-Version soll laut den Entwicklern den persönlichen Aktionsradius und somit die Unabhängigkeit und Mobilität steigern.

Der Desino klingt spannend und soll laut Herstellerangaben 2016 in Serie gehen.

Hebelantriebe zum Nachrüsten

Nudrive nudrive

Das Nudrive System ist ein Hebelantrieb, mit dem bereits vorhandene Standardräder mit einer Nabe von 20, 22 und 24/25 Inches (ca. 51, 56 und 60/63 cm), aufgerüstet werden können. Zwei Komponenten sind hierfür notwendig:

  • Der Adapteraufsatz, der per Schnappvorrichtung dauerhaft am Rad installiert wird und die Rollstuhlbreite minimal (um ca. 4 cm) erweitert. Ein Set bedeutet ein Zusatzgewicht von ca. 1 kg.
  • Die Hebel selbst, die nur bei Bedarf in den Adapteraufsatz eingesteckt werden und ein Zusatzgewicht von zusammen ca. 3 kg darstellen.

Um sich hin und wieder hebelnd fortbewegen zu können, muss man den Adapteraufsatz also permanent am Rollstuhlrad befestigen. Dem Antrieb über die Greifreifen steht nach wie vor nichts im Wege. Wenn der Hebelantrieb zum Einsatz kommen soll, muss man die Hebel selbst einfach in den Adapteraufsatz einrasten lassen und den Fahrmodus einstellen. Zum Antreiben wird gehebelt, zum Lenken und Bremsen werden die Griffe nach innen zum Körper hin gezogen.

Kosten*: In Deutschland ist das Nudrive System über den RMS Reha Medical Service ab ca. 2.700 Euro pro Set erhältlich.

 

Wijit Hebelantrieb

Das Wijit (Aussprache: Witschit) ist das hebelbetriebene Rad des US-Amerikanischen Herstellers Wijit Inc. Per Quick-Release Achse ist es problemlos am bereits vorhandenen manuellen Rollstuhl zu installieren. Es ist für ein Nutzergewicht von bis zu 125 kg geeignet und für unterschiedliche Körpergrößen adaptierbar. Auch eine Version für Kinderrollstühle ist verfügbar.

Achtung: Da das Wijit zur Adaption an den meisten, aber nicht an allen Rollstühlen geeignet ist, muss die Modellfrage im Vorfeld mit dem Hersteller abgeklärt werden.

Wie beim Nudrive und beim Desino kann man entscheiden, ob man den Hebelantrieb nutzen will oder über die Greifreifen antreibt. Ist letzteres der Fall, stellt man die Hebel auf den „neutral“ Modus. Zusätzlich können Griffe so zurückklappen, dass sie die Armfreiheit nicht beeinträchtigen oder an der Tischplatte anstoßen, wenn man sich z. B. zum Essen oder Arbeiten an den Tisch setzen möchte.

Wenn der Hebelantrieb zum Einsatz kommt, wählt man über das Steuerelement am Griff, ob man vorwärts oder rückwärts fahren möchte. Dann hebelt man mit beiden Armen vor und zurück und treibt damit die Räder an. Die Hebel können auch einzeln benutzt werden, was ein Rotieren auf der Stelle ermöglicht. Man bremst, indem man die Hebel nach innen zum Körper hin zieht. Laut Hersteller ist sowohl zum Antreiben als auch zum Bremsen nur ein geringer Kraftaufwand notwendig.

Kosten*: Ein Set Wijits ist ab ca. 4.500 US$ (ca. 4.180 €) zzgl. Versand beim Hersteller http://wijitcom.ipage.com/mobility.html zu beziehen.

*Alle Preisangaben: Stand August 2015, Änderungen vorbehalten.

Weitere Informationen

Ein Vorspannrad (siehe: Das Vorspannrad –Ein fünftes Rad am Rollstuhl) schafft mehr Stabilität und eine verbesserte Geländegängigkeit. Es wird bei den meisten Rollstühlen mit Hebelantrieb eingesetzt, vor allem dann, wenn sie für den Einsatz in Feld, Wald und Wiese (siehe: Ab ins Gelände mit manuellen Outdoor-Rollstühlen) gedacht sind. Zwingend notwendig sind sie allerdings nicht.

*Alle Preisangaben: Stand August 2015, Änderungen vorbehalten.

Hebelantriebe im Blog

Was aktuell an Hebelrollstühlen auf dem Markt ist, welche Modelle sich nicht durchsetzen konnten, und wie er seinen manuellen Rollstuhl auf Hebelantrieb umrüstete, beschreibt Rollstuhlfahrer Peter Wermeister in seinem Blog www.hebelrolli.de.

„Die Auswahl der verfügbaren, nachrüstbaren Hebelantriebe ist geringer geworden. Das überaus reichhaltige und innovative Programm von Handmaster aus Slowenien mit mehrgängigen Hebelantrieben ist Geschichte. Auch die Produktion des 5-gängigen Pivot Lever Drive von Rio Mobility wurde nach Auskunft des Herstellers eingestellt. Verblieben sind der Nudrive Antrieb, der nach einem Neuanfang jetzt aus Dänemark vertrieben wird, und auch in Deutschland verfügbar ist, und das Wijit, ein Komplettrad, aus den USA“.

Nach reiflichem Abwägen steht Wermeisters Entschluß fest: „Werde meinen Handrolli zum Hebelrolli umbauen.“ Mit welchem Hebelantrieb nebst Vorspannrad die Aufrüstung vonstattengeht, was dabei zu beachten ist und wie sich der Hebelrolli im Alltag bewährt – zum Verfolgen auf www.hebelrolli.de.

Update 2017 Peter Wermeister hat seinen Blog aufgegeben; die genannten Einträge sind nicht länger einsehbar.

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.

  1. krister klaus hardtke 17.01.2016, 16:20 Uhr

    Hallo zusammen

    Ich habe eine Frage: gibt es eine Möglichkeit, für den Hebelantrieb „nu drive“ eine probes telling zu bekommen oder gibt es eine Rückgabe Garantie, bei „nicht händelbar“?

    • Tanja Konrad 18.01.2016, 12:10 Uhr

      Guten Tag, wie einzelne Anbieter das Rückgaberecht bei einem nicht fehlerhaft ausgelieferten Produkt handhaben, können wir nicht beantworten. Eine Probefahrt mit den nu drive lässt sich beim deutschen Vertragshändler in Erlangen vereinbaren, der sicherlich auch die Antwort auf einen möglichen Rücktritt vom Kauf geben kann. Zur Homepage des Vertragshändlers RMS geht es hier: http://www.rms.eu.com/

      Viele Grüße
      Tanja Konrad