Darts als Rollstuhlsport

Darts ist ein Geschicklichkeitsspiel bzw. ein Präzessionssport, bei dem es vor allem auf die Auge-Hand-Koordination ankommt. Eine gewisse Kraft und Mobilität in wenigstens einem Arm muss gegeben sein.

Bild 92764426 Copyright FuzzBones, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Darts als Wettbewerbssport wird immer bekannter und ist als Sportart für alle Altersgruppen geeignet. Auch immer mehr Menschen mit Behinderung beginnen mit dem Dartsspielen. Da es sich um ein Geschicklichkeitsspiel handelt, bei dem es nicht auf Kraft, Wendigkeit und Beweglichkeit ankommt, kann Darts für Rollstuhlfahrer besonders ansprechend sein. Eine Gehbehinderung hat auf den Erfolg oder Misserfolg beim Pfeilewerfen keinerlei Einfluss.

Ausrüstung

Die Ausrüstung, die notwendig ist, um Darts zu spielen, ist weder aufwendig noch sonderlich teuer. Um in den eigenen vier Wänden üben zu können, braucht man eine Dartscheibe und ein Set Pfeile (Darts). Dabei unterscheidet man Steeldarts, mit denen man auf eine herkömmliche Scheibe wirft, und Softdarts, aus Kunststoff, mit denen man auf ein Electronic-Dart (auch: Automaten-Dart) Scheibe wirft. Letzteres hat den Vorteil, dass die elektronische Scheibe automatisch mitzählt, welche Punktzahl man geworfen hat, während man beim manuellen Dart den Spielstand selbst protokolieren oder diese Aufgabe einem Spielschreiber übertragen muss.

Gewöhnlich hängt die Dartscheibe in einer Höhe von ca. 1,70 Metern. Für Rollstuhlfahrer sollte diese Höhe auf ca. 1,40 Meter angepasst werden, da so die Handhaltung eher der eines stehenden Dartspielers entspricht. Zudem können nach dem Spiel die Darts selbst vom Rollstuhlfahrer eher aus der Scheibe gezogen werden und die Notwendigkeit einer Hilfsperson entfällt.

Die Scheibe selbst ist wie eine Torte in Abschnitte unterteilt, die Punktewertungen von 1 bis 20 zeigen. In diesen einzelnen Abschnitten wiederum sind farbig gekennzeichnete Felder, mit denen die doppelte (äußerer Kreis) oder die dreifache (mittlerer Kreis) Punktzahl des entsprechenden Feldes erspielt werden kann. In der Mitte der Scheibe sind die Felder Bull und Bullseye, mit denen jeweils 25 bzw. 50 Punkte erspielt werden.

Spielvarianten

Darts ist weit mehr als kleine Handpfeile (Darts) auf ein buntes Brett zu werfen. Es gibt verschiedene Spielvarianten, von denen die bekannteste die „301 bzw. 501 Double out“ ist. Das bedeutet, es werden die Punkte von 301 bzw. 501 auf 0 heruntergespielt, während der letzte Dart in ein Doppelfeld gespielt werden muss. Ein Beispiel: Wer am Ende des Spieles nur noch 8 Punkte übrig hat, gewinnt nicht, indem er den Abschnitt „8“ trifft, sondern das Doppelfeld des Abschnittes „4“.

Bild 87505534 Copyright Volodymyr-Krasyuk, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.comEs gibt eine Reihe weiterer Spielvarianten, teils mit exotischen Namen, die darauf hinweisen, dass Darts (seit ca. 1900 in englischen Pubs) als Kneipenspiel entstanden ist. Gespielt werden können:

  • Around the clock
  • Blinder Killer
  • Cricket
  • Double Down 41
  • Fuchsjagd
  • Killer
  • Mickey Mouse
  • Shanghai
  • Tactics

Für die verschiedenen Spielvarianten siehe z. B.: www. darts1.de.

Hinzu kommen außerdem unzählige Trinkspielvarianten, bei denen man für Fehlwürfe mit nicht-optionalem Alkoholkonsum bestraft wird.

Darts in Liga und Turnieren

In Liga und auf Turnieren geht es natürlich gesitteter zu. Rollstuhlfahrern steht die Teilnahme uneingeschränkt offen. „Im Dartsport besteht bereits Inklusion“, heißt es auf der Website des Behinderten- und Rehabilitationsfachverbands Bayern e. V. (BVS). „Das heißt, dass der Mensch mit Behinderung am Ligabetrieb direkt teilnimmt.“ Das übliche Spiel in der Liga bzw. auf Turnieren ist „501 Double out“.

Weitere Informationen

Über die Landes- bzw. Regionalverbände können die einzelnen Vereine in der direkten Umgebung gefunden werden. Auf Anfrage werden hier barrierefreie Spielorte und Ihre Ansprechpartner genannt. Siehe: Landesverbände des DDV  und Regionalverbände des DDV.

Zu den Regeln geht es hier: Sport- und Wettkampfordnung

 

Siehe auch: Bogenschießen für Rollstuhlfahrer

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.