Rutschbretter für den Transfer im Sitzen

Sie heißen „EasyGlide“, „Snake“ oder „Banana Glideboard“, manche sind dünn wie Frühstücksbrettchen, oval, schlangenförmig gebogen oder quadratisch und in grellen Farben auf dem Markt. Was aussieht wie ein trendiges Fitnessgerät, erleichtert Tetraplegikern den Positionswechsel. 

Rutschbrett_mitLogo_Petermann

Das Rutschbrett wurde erfunden, um eine Lücke zu schließen: die vom Rollstuhl zum Bett, vom Autositz zum Rollstuhl, vom Rollstuhl zum Sofa. Dabei entlastet es Schultern, Arme und Hände bei Nutzern, die den Transfer selbst durchführen können, und unterstützt ansonsten Pflege- oder Assistenzkräfte beim Transfer.

Rutschbretter sind oben möglichst spiegelglatt und unten das Gegenteil. Sie sollen den Nutzer quasi „gleiten“ lassen, während sie selbst stabil, rutschfest auf der Stelle und belastbar bleiben. Je nach Funktion sind sie in verschiedenen Formen zu haben. In der Regel liegt jeder „Verbindungsbrücke“ eine Gebrauchsanweisung bei, die u. a. beschreibt, wie groß der Abstand zwischen den Auflageflächen beim Transfer sein darf und wie man das Brett am besten reinigt.

Im Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzlichen Krankenversicherung sind Rutschbretter in der Kategorie sie „Umsitz- und Hebehilfen“ gelistet (https://hilfsmittel.gkv-spitzenverband.de/home.action – in der linken Spalte „Hilfsmittelverzeichnis“ anklicken – Position 22: Mobilitätshilfen – Anwendungsort: Ganzkörper – Untergruppe: Umsetz- und Hebehilfen – Produktart: Rutschbretter).

Zum Hilfsmittelverzeichnis

 

Die folgende Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie stellt Klassiker ebenso vor wie besondere Konstruktionen für spezielle Zwecke. Zudem wird auf die mit einer Hilfsmittelnummer versehenen Bretter verwiesen. Daneben existieren auf dem Markt aber noch eine ganze Menge an alternativen Lösungen. Der Beitrag kann eine individuelle Beratung durch Fachleute nicht ersetzen.

Banana Glideboard

Das „Banana Glideboard“ aus der Schweiz ist ein Klassiker. Bananengelb und ebenso krumm, hat es sich vielfach für den selbstdurchgeführten Positionswechsel durchgesetzt. Es besteht aus Kunststoff, ist bruchfest, nässeunempfindlich und feuerresistent. Hersteller „Samarit“ hat fünf verschiedene Versionen entwickelt:

The Great

Ist leichter und kürzer als „The Biggest“ und eignet sich somit für den Transfer von der Bettkante.

Größe: 88 x 33 cm

Gewicht: 2,6 kg

Hilfsmittelnummer: keine

The Great_neu

The Great (Samarit)

The Biggest

Das größte unter den Glideboards ist auch für den Transfer von der Bettmitte aus gedacht.

Größe: 100 x 34 cm

Gewicht: 2,9 kg

Hilfsmittelnummer: keine

The Biggest_neu

The Biggest (Samarit)

Curved

Auch wenn der Name „Banana Glideboard“ auf der Herstellerseite gar nicht auftaucht, ist das „Curved“ häufig gemeint. Es wurde mit Hilfe von Therapeuten entwickelt und in der Form angepasst. Die „Banane“ wurde hierbei oben und unten gekappt, sodass gerade Kanten mit abgerundeten Ecken entstanden sind.

Größe: 68 x 23 cm

Gewicht: 1,2 kg

Hilfsmittelnummer: 22.29.01.3001

Curved_neu

Curved (Samarit)

Selfglide

Ein Rutschbrett für den aktiven Transfer, nur 800 g schwer und einen halben Meter lang – der Mini unter den gelben Brettern.

Größe: 50 x 21 cm

Gewicht: 0,8 kg

Hilfsmittelnummer: keine

Selfglide_neu

Selfglide (Samarit)

Tetraglide

Fisch statt Banane: Das nun eckige Brett hat einen „Fischschwanz“ bekommen; in die dadurch entstandene Kerbe soll das Rollstuhlrad genau passen.

Größe: 63 x 23 cm

Gewicht: 1,1 kg

Hilfsmittelnummer: keine

Tetraglide_neu

Tetraglide (Samarit)

Alle Samarit-Bretter sind mit einem Antirutschschutz ausgestattet und tragen ein Körpergewicht bis zu 150 kg bei einem zu überbrückenden Abstand von bis zu 20 cm; bei 30 cm sind es bis 130 kg.

 

EasyGlide

Das EasyGlide (RoMedic) aus Polyäthylen ist dreiteilig und der Länge nach faltbar, biegsam und geschmeidig. Die Antirutschbänder sollen das Wegrutschen des Brettes auf der Unterlage stoppen.

Größe: 60 x 33 cm

Gewicht: 0,95 kg

Hilfsmittelnummer 22.29.01.3002

Es ist zusätzlich in verschiedenen Größen erhältlich und mit unterschiedlichen Hilfsmittelnummern im Hilfsmittelverzeichnis gelistet.

 

Immedia Dolphin

Für den Transfer auf die Toilette ist das Immedia Dolphin (Vetrieb über Etac GmbH) mit einem ausreichend großen Loch ausgestattet, das auf dem Toilettensitz rutschfest aufliegt.

Dolphin-3_neu

Dolphin Toilettenrutschbrett

Größe: 69 x 32 cm

Gewicht: keine Angabe

Hilfsmittelnummer: 22.29.01.3012

 

Rutschbretter von ISKO Koch

Die rechteckigen Bretter von ISKO Koch gibt es in den Längen 50, 60 und 70 cm, sie sind 23 cm breit und tragen bis zu 130 kg Körpergewicht. Je nach Bedarf sind sie mit einem Ausschnitt für ein Rollstuhlrad, mit oder ohne Griffloch oder mit zwei Grifflöchern zu haben. Die Standard-Dicke beträgt 8 cm, die doppelte Dicke kann ebenfalls geordert werden. Alle Bretter in einfacher Dicke sind mit einer Hilfsmittelnummer besetzt.

rb-070-01-gedr_neu

Bei diesem Rutschbrett von ISKO Koch sollte der Abstand zwischen den beiden Auflageflächen, z. B. Bettkante und Rollstuhl oder Autositz und Rollstuhl, 15 cm nicht überschreiten.

 

PM-Alpha

Das PM-Alpha von Petermann ist flexibel, hat seitlich klappbare Flügel und kann mit einem Gleittuch geliefert werden.

Rutschbrett_mitLogo_neu

PM-Alpha von Petermann

Größe: 58 x 32 cm

Gewicht: 0,8 kg

Hilfsmittelnummer: 22.29.01.3000

 

Snake

Das Transferbrett Snake sieht weniger aus wie eine Schlange, sondern eher wie ein überfütterter Wurm, aber seine „Bogengestalt“ soll den natürlichen Bewegungsablauf unterstützen. Es besteht aus blau lackiertem Holz und trägt bis zu bis 190 kg Körpergewicht. Gesehen auf: www.alltagshilfen24.com

Größe: 72 x 36 x 1,2 cm

Gewicht: 1,9 kg

Hilfsmittelnummer: keine

 

Trans

Das Trans bietet quasi ein Rutschbrett im Rutschbrett: Auf einer kreisrunden Scheibe, die auf dem Brett gleitet, rutscht der Nutzer von einer Position in die andere. Gesehen auf www.ortaid.at.

Größe: 102 x 30 cm Ø Sitzfläche

Gewicht: 2,9 kg.

Hilfsmittelnummer: keine

 

Zubehör

Drehscheiben

Kreisrunde Drehscheiben zur Unterstützung der Füße beim Transfer sollen eine Überdehnung verhindern, indem sie sich entsprechend der Bewegung mit drehen. Drehscheiben gibt es von verschiedenen Herstellern auch fürs Auto. Auf dem (Fahrer)sitz helfen sie beim Einnehmen der richtigen Sitzposition. In einer separaten Kategorie führt das Hilfsmittelverzeichnis verschiedene Drehscheiben für unterschiedliche Zwecke.

Gleitgurte

Für die Hilfe beim Transfer auf einem Rutschbrett eignen sich Gurte, die verhindern sollen, dass es zu Verletzungen der Haut beim Schieben oder Heranziehen kommt. Sie werden dem Nutzer um die Taille gelegt und ermöglichen durch Schlaufen, die vertikal oder horizontal verlaufen, bessere Möglichkeiten zur Hilfestellung durch Dritte. So können helfende Hände in die Schlaufen greifen und dort sicher unterstützen ohne abzurutschen.

Umlager- und Wendehilfen

Unter „Umlager- und Wendehilfen“ benennt das Hilfsmittelverzeichnis rund 50 weitere Positionen, darunter Gleitmatten und -kissen, Drehlaken und -tücher. Sie haben meist den Zweck, einen Reibungswiderstand zu verringern und können Positionskorrekturen erleichtern.

 

Siehe auch:

Transfertechniken bei Para- und Tetraplegie

Medizinische Hilfsmittel beantragen

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.