Stiftung Warentest vergleicht Küchenhelfer

Bei eingeschränkter Handfunktion oder geringer Kraft in Händen und Armen können oft schon kleine Veränderungen am benutzten Gegenstand den Unterschied zwischen „kann nicht“ und „kann“ bedeuten. Stiftung Warentest hat einige Küchenhelfer unter die Lupe genommen.

Bild 106122143 Copyright peppi18, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Die Verbraucherschützer von Stiftung Warentest untersuchten verschiedene Hilfsmittel zum Öffnen von Dosen, Flaschen und Gläsern sowie Messer, Schälhilfen und Schneidebretter auf ihren Nutzen. Die Tester, Ergotherapeuten und Menschen mit eingeschränkter Handfunktion, beurteilten die Küchenhelfer. Und kamen zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen.

Bewertet wurde unter Nennung der Preise nach den Kriterien:

  • Nutzen
  • Bedienbarkeit
  • Griffigkeit
  • Verletzungsrisiko
  • Verständlichkeit der Gebrauchsanleitung
  • Erkennbarkeit der Funktion

Anders als bei anderen Test (z. B. Stiftung Warentest vergleicht Rollatoren) wurde kein Gesamturteil in Form von Noten abgegeben. Welches der getesteten Hilfsmittel nun aber auch wirklich hilfreich ist und welches nicht, wird trotzdem klar.

Getestet: Fixierbretter

Die getesteten Fixierbretter Etac Fix, homecraft Brotschneidebrett und Thomashilfen Frühstücksbrett sind alle bei den Testern durchgefallen. Der Nutzen wurde als „gering“ beurteilt, teilweise bestand Verletzungsgefahr durch Wegrutschen des Brettes oder Abrutschen des Messers. Ein Üben der Nutzung ist in jedem Fall notwendig; vielen der Tester war das zu kompliziert.

Getestet: Messer Bild 133515149 copyright Dmitry_Tsvetkov, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Die beiden getesteten Messer, das Ikea Brotmesser 365+ und das Oxo Good Grips Brotmesser, wurden als wenig kraftsparend bewertet. Für eine Nutzung ist eine gewisse Armkraft erforderlich, bei eingeschränkter Handfunktion sind die Griffe beider Messer aber sinnvoll. Stiftung Warentest gibt den Hinweis beim Schneiden im Stehen an höheren Arbeitsflächen zu arbeiten, beim Sitzen eher am Tisch.

Getestet: Öffnerhilfen für Schraubverschlüsse an Gläser

Öffner für Schraubverschlüsse an Einmachgläsern und Flaschen verschiedener Anbieter wurden getestet. Einige davon sind an die Wand oder Arbeitsflächenunterseite montiert, einhändig benutzbar. Der Nutzen der Glasöffnerhilfen wurde in den meisten Fällen mit hoch eingestuft. Der Kraftaufwand ist meist reduziert und die Handhabung einfach. Bei eingeschränkter Handfunktion ist der Aritma Trio Glas- und Flaschenöffner besonders geeignet.

Das einzige Modell, dessen Nutzen als gering beurteilt wurde, wird inzwischen nicht mehr hergestellt.

Es wurden auch zwei Produkte getestet, die helfen sollen Vakuumdeckeln an Gläsern zu öffnen. Für beide ist nur ein geringer Kraftaufwand notwendig und auch bei eingeschränkter Handfunktion ist eine Nutzung möglich.

Getestet: Öffnerhilfen für Schraubverschlüsse an Flaschen

Auch hier wurden die Modelle verschiedener Anbieter getestet. Als hilfreich wurden die meisten bewertet, dennoch bleibt bei allen die Einschränkung, dass sie nur beidhändig bedienbar sind. Am besten schnitt das Produkt Cap-Twister ab, das angenehm in der Handhabung ist und auch sehr fest verschlossene Deckel mit geringem Kraftaufwand öffnet.

Getestet: Öffnerhilfen für Dosen und Zugringdosen

Wer erinnert sich noch an die Dosenöffner von anno dazumal, bei denen man mit dem Handballen eine Art Dorn in den Dosendeckel hämmern musste, bevor man den Deckel weghebeln konnte? Ein Horror für alle mit eingeschränkter Handfunktion oder -kraft, aber zum Glück Geschichte. Es gibt heute verschiedene, leicht zu bedienende Dosenöffner, die teilweise fest installiert sein können. Die Dosenöffner, die Stiftung Warentest testete, wurden sehr unterschiedlich bewertet. Am besten schnitten die Produkte von Fackelmann und Tupperware, beide sind bei eingeschränkter Handfunktion bedienbar; die Nutzung muss allerdings geübt werden.

Der Super Can Dosenöffner fiel dagegen durch. Die Bedienung erfordert sehr viel Kraft und die Kanten, die beim Schneiden entstehen, stellen eine Verletzungsgefahr dar.

Heute werden immer mehr Dosen mit Zugringverschluss angeboten. Der Brix J-Popper kann hier sehr hilfreich sein, da das Anheben des Zugringes und das Öffnen selbst auch bei eingeschränkter Handfunktion und -kraft gut zu bewerkstelligen sind.

Getestet: Schälhilfen

Getestet wurden Obst- und Gemüse(spar)schäler verschiedener Anbieter. Der Nutzen dieser kleinen Helfer wurde in den meisten Fällen mit hoch eingestuft (es gab nur einmal die Bewertung „Mittlerer Nutzen“). Für den Schälvorgang selbst ist kein hoher Kraftaufwand nötig, der Schälvorgang im Vergleich zum Messer deutlich vereinfacht. Bei eingeschränkter Handfunktion und/oder Biegsamkeit der Finger sind jedoch nicht alle getesteten Schälhilfen geeignet. Besonders hervorgetan haben sich hier die Oxo Good Grips Schäler (bezogen bei Thomashilfen) und der Leifheit Sparschäler Signature von Leifheit.

 

Der komplette Testbericht

Für den kompletten von Stiftung Warentest Bericht und die Bewertung nach Kriterien im Einzelnen siehe:

Küchenhelfer: Einfach öffnen, schälen, schneiden

 

Weitere Informationen

Für weitere Informationen zu verschiedenen Küchenhelfern siehe

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.