Frei von… – Der Zimtstern der Freiheit

Der schokoladig-köstliche Zimtstern, der diese Weihnachten auf keinem Plätzchenteller fehlen sollte, ist ein bisschen anders als alles herkömmliche Weihnachtsgebäck. Er ist frei von. Frei von was? Von so einigem, was Allergikern Probleme bereiten könnte. Und verdauungsfördernd ist er auch noch…

zimtsterne

Vorab sind hier schon mal die guten Nachrichten für Menschen mit Lebensmittelallergien oder -unverträglichkeiten. Der etwas andere Zimtstern ist

  • Eifrei
  • Glutenfrei
  • Laktosefrei
  • Sojafrei
  • Frei von Industriezucker
  • Frei von tierischen Fetten und Proteinen
  • Frei von gehärteten Fetten
  • Frei von Lebensmittelzusatzstoffen
  • Frei von allzu großem Arbeitsaufwand

Dafür ist diese spezielle Weihnachtsköstlichkeit randvoll mit Ballaststoffen, Mineralien und essentiellen Fettsäuren. Das alles schafft sie mit nur fünf Zutaten:

  • Datteln
    Datteln sorgen für Süße und Ballaststoffe.

    Datteln sorgen für Süße und Ballaststoffe.

    Hauptbestandteil des Zimtsterns der Freiheit sind getrocknete Datteln. Diese sind reich an Ballaststoffen, was gut für die Verdauung ist (siehe: Ballaststoffe für die Verdauung) und Mineralstoffen wie Magnesium, Kupfer, Mangan und Kalium. Letzteres spielt eine entscheidende Rolle bei der Blutdruckregulierung und verhindert den Abbau von Kalzium in den Knochen.

  • Walnüsse
    Walnüsse sind reich an Linolensäure, eine essentielle Omega-3 Fettsäure, sowie an Antioxidantien. Dadurch können sie den Cholesterinspiegel senken, sie schützen das Herz und unterstützen das Immunsystem bei der Infektabwehr. Zudem wirken sie entzündungshemmend, was sie interessant für Menschen mit entzündlichen Erkrankungen macht.
    a
  • Kakao
    Kakao enthält, vor allem in Rohkostqualität, in beträchtlichen Maßen Aminosäuren und Mikronährstoffe wie Magnesium, Kalium, Chrom, Eisen und Vitamin E. Für Details zu den wertvollen Inhaltsstoffen des Kakaos, siehe: Schokolade macht glücklich und hilft bei Stress.
    a
  • Zimt
    Zimt und Kakao sind das Weihnachts-Dreamteam.

    Zimt und Kakao sind das Weihnachts-Dreamteam.

    Kein anderes Gewürz schmeckt so sehr nach Weihnachten wie Zimt. Echter Ceylon-Zimt soll außerdem eine Reihe von Inhaltsstoffen haben, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken können. Er soll z. B. Blähungen und Völlegefühl entgegenwirken, die Verdauung und den Blutzuckerspiegel regulieren und Krebs vorbeugen. Außerdem gilt er als natürliches Aphrodisiakum (siehe: Aphrodisiaka – Lustmacher aus der Natur)

  • Mandeln
    Mandeln enthalten in großen Mengen Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium, Kalium, Zink, Mangan und Kupfer sowie Vitamin B1, B2 und E, Antioxidantien, einfach gesättigte Fettsäuren und hochwertige Eiweiße. Damit kann sie Herz-Kreislauferkrankungen und einem erhöhten Cholesterinspiegel vorbeugen und die Gesamtbelastbarkeit erhöhen. Zudem können sie beim Einschlafen helfen (siehe: Alternative Methoden für einen besseren Schlaf).

Die Idee, Datteln und gemahlene Nüsse zu einem Teig zu verarbeiten, stammt aus der Rohkostküche, und erfreut sich zu Recht größter Beliebtheit. Mit folgendem Rezept wird daraus eine allergenarme Weihnachtsleckerei.

Das Rezept

  • 100 g Walnusshälften dattelnundso
  • 30 g Kakao, falls möglich Rohkostqualität
  • ½ Teelöffel Zimt
  • 200 g Datteln
  • 1 EL Mandelmus (optional)
  • 50 g Mandeln, abgezogen und grob oder fein gemahlen

In der Küchenmaschine Walnüsse fein mahlen.

Kakao und Zimt hinzugeben und mischen.

Küchenmaschine laufen lassen und (falls verwendet das Mandelmus und) die Datteln einzeln hinzugeben.

Mixen bis ein glatter Teig entsteht. Entscheidend hierbei ist der Feuchtigkeitsgehalt der Datteln. Falls die Datteln zu trocken sind und der Teig nicht bindet, kann man nach und nach 1-2 Esslöffel Wasser hinzugeben.

Den Teig zu einer Kugel formen und (mind. 2 Stunden am besten aber über Nacht) kühlstellen. ausrollen

Dann den Teig zwischen zwei Teilen Frischhaltefolie ca. 0,5 cm hoch ausrollen und mit Sternenformen Plätzchen ausstechen.

Die Plätzchen in den gemahlenen Mandeln wenden.

Fertig. Backen nicht notwendig.

Ergibt ca. 30 Plätzchen.

Der Arbeitsaufwand für den Zimtstern der Freiheit ist minimal. Wenn man die Ruhezeit nicht mitberechnet, ist man inkl. saubermachen und abwaschen gerade mal 30 Minuten beschäftigt. Den Schritt, das Kühlstellen des Teiges, sollte man jedoch besser nicht überspringen, da durch diesen gewährleistet wird, dass sich der Teig gut ausrollen lässt und sich die Plätzchen leicht ausstechen lassen. Andernfalls ist es nämlich so, dass – wie ein Testbäcker feststellte – „der Teig klebt wie Hulle.“

 

Weitere Alternativen für die Weihnachtszeit finden sich im Beitrag: Leichte Menüs für unbeschwerte Festtage.