Anleitungen und Übungen auf den Web-Seiten des Deutschen Rollstuhl-Sportverbandes (DRS)

Wichtige Seminarinhalte und Übungen aus seinen Mobilitätsprojekten „sicher mobil“ und „richtig mobil“ bietet der DRS zum Download auf seiner Homepage an: Dehnung und Mobilisation des Oberkörpers, Check der Rollstuhlbeherrschung und Basisbriefing sowie Infos zum sogenannten „Kraftknotensystem“, womit ausnahmsweise keine Muskeln gemeint sind. 

SH-70351168-Brian Mueller-gro

Derzeit setzt der DRS in Kooperation mit zahlreichen Partnern vier unterschiedlicher Projekte um, die die Mobilität vornehmlich von Rollstuhlfahrern direkt oder indirekt fördern sollen:

  • Vom Klinikbett zum Sport
  • Kompetent mobil
  • Richtig mobil
  • Sicher mobil

Die Projekte richten sich entweder direkt an Rollstuhlnutzer oder haben das Ziel, Fachkräfte in Einrichtungen für die Arbeit mit Rollstuhlfahrern oder anderen mobilitätseingeschränkten Menschen zu schulen.

Alle Projekte werden auf der Homepage des DRS vorgestellt: ihre Idee und Zielgruppe, Inhalte, Projektpartner, Termine, Kontakte und Träger. Wer sich hier umschaut, findet aber auch hilfreiche Übungen oder Anleitungen rund um die Mobilität, die mit Fotos unterlegt auch zuhause bzw. in Eigenregie durchgeführt werden können.

Rollstuhlbeherrschung im Check

Welche Fahrtechniken, Fall- und Transfertechniken beherrsche ich komplett selbstständig, wo sind noch Unsicherheiten und was ist Neuland? Die Mobilitätsbögen aus dem Projekt „richtig mobil“ stellen ein Assessment-Instrument zur Selbsteinschätzung dar, würden sich aber auch zur Dokumentation von Fähigkeiten einer anderen Person eignen.

Hier geht’s zum Download der Mobilitätsbögen auf den Projekt-Seiten des DRS.

Basics: 7 Übungen zum Umgang mit dem Rollstuhl

Sieben Basis-Übungen zum Umgang mit dem Rolli aus dem Projekt „richtig mobil“ lassen sich auf der Projekt-Homepage des DRS abrufen und mit Hilfe einer Begleitperson ausprobieren:

  1. Hand- und Fingerhaltung beim Antrieb eines Rollstuhls
  2. Starthaltung und Drucktechnik beim Antrieb
  3. Wissen über Veränderung des Kipp- und Fahrverhaltens des Rollstuhls bei unterschiedlicher Einstellung der Hinterachse
  4. Drehen auf der Stelle
  5. Bremsen aus der Vorwärtsfahrt
  6. Rückwärts fahren
  7. Bremsen aus der Rückwärtsfahrt

Hier geht es zu den Übungen auf der Projekt-Seite des DRS.

Oberkörperübungen

Um die Mobilisation und Dehnung der bei Rollstuhlnutzern stark beanspruchten Hals, Rumpf und Schultermuskulatur geht es in den Übungen „Gib dir fünf“ aus dem Projekt „richtig mobil“:

  1. Briefmarke einklemmen – Mobilisation und Dehnung der Schultermuskulatur
  2. Prediger – Mobilisation und Dehnung der Schultermuskulatur
  3. Wäsche aufhängen – Mobilisation und Dehnung der Schulter- und Rumpfmuskulatur
  4. Kipper – Mobilisation und Dehnung der Halsmuskulatur
  5. Halber und ganzer Ableger – Dehnung der hinteren Rumpf- und Halsmuskulatur

Hier geht’s zum Download der fünf Übungen auf den Projekt-Seiten des DRS (PDF). Für einen ausführlichen Beitrag siehe: Rückentraining für Rollstuhlfahrer.

Beförderung von Rollstuhlfahrern/Sicher im Kleinbus unterwegs

Für Rollstuhlfahrer, Assistenten und Menschen, die Rollstuhlfahrer im Kleinbus befördern, ist es wichtig zu wissen, wie der Fahrgast im Rollstuhl sicher mitfährt. Das Zauberwort lautet „Kraftknoten“. Der Kraftknoten ist ein Rückhaltesystem für Fahrgäste, die während einer Fahrt mit dem Kleinbus im Rollstuhl sitzen. Dementsprechend haben der DRS und sein Partner, die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, ihre Broschüre „Ich vertrau dem Kraftknoten!“ genannt. Sie ist Teil des Projektes „sicher mobil“.

Die Anleitung „Richtig sichern mit dem Kraftknoten“ gibt’s auf der Projekt-Seite des DRS als Download (PDF). (Siehe auch: Sicherheit von Rollstuhlfahrern in Fahrzeugen)

http://www.drs.org/

Siehe auch: Das Projekt „kompetent mobil“

In Kooperation mit dem DRS werden auf Der-Querschnitt.de in der Rubrik „Sport“ alle derzeit gängigen Sportarten für Rollstuhlnutzer vorgestellt.

Für eine weitere hilfreiche Broschüre des DRS siehe: Techniken des Rollstuhlfahrens.

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.