Grün = gesund

Handelt es sich um Grünkohl, stimmt`s. Er hat im Februar Saison und soll auch als frischer Saft oder Smoothie (siehe: Grüne Smoothies für einen gesunden Darm) sehr gesund sein. Hier ein paar Infos und ein einfaches Rezept für die grüne Vitaminbombe im Glas.

Bild 108902771 copyright Anna-Hoychuk, 2013 Mit Genehmigung von Shutterstock.com

Grünkohl enthält u. a. die Vitamine A und C, soll das Immunsystem stärken und vor Zellschäden schützen. Er weist hohe Anteile von Kalzium, Beta-Carotin, Eisen, Magnesium, Omega-3 sowie Omega-6-Fettsäuren auf. Das unterstützt das Bindegewebe, die Knochen und Muskeln und trägt zu der Entwicklung von roten Blutkörperchen und Blutgerinnung bei. Man unterstellt ihm eine verjüngende Wirkung und positiven Einfluss auf das Hautbild.

Grünkohlblätter lassen sich gut entsaften oder im Mixer zu einem Smoothie verarbeiten. Für Menschen, die die dickliche Konsistenz von Smoothies nicht mögen, ist der grüne Saftmix eine gute Alternative. Allerdings fallen die Ballaststoffe, die im Smoothie erhalten bleiben, beim Entsaften weg. Diese können zu einer verbesserten Verdauung beitragen und sollten daher insbesondere bei Personen mit Querschnittlähmung und Störung der Verdauung nicht zu kurz kommen. Dennoch strotzt auch ein grüner Saft vor Vitaminen und Mineralstoffen*.

Das Entsaften dauert oft länger als das Pürieren von Obst oder Gemüse, weil der Entsafter meist aufwendiger zu reinigen ist. Grünkohl ist dabei weniger ergiebig als man annehmen möchte und sollte – nicht zuletzt aus geschmacklichen Gründen – um Obst wie Äpfel oder Orangen ergänzt werden.

Für 2 Portionen:

6 große Grünkohlblätter

2 Äpfel

2 Saftorangen

1 Stückchen frischer Ingwer

  • Grünkohlblätter waschen, Äpfel entkernen und in grobe Stücke schneiden.
  • Die Orangen und den Ingwer schälen und die Orangen ebenfalls in Stücke teilen.
  • Je nach Wunsch bzw. Ausstattung alles im Mixer oder Entsafter verarbeiten und möglichst sofort trinken.

 

* Dialyse-pflichtigen Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion wird empfohlen, stark kaliumhaltige Lebensmittel zu meiden. 100 g Grünkohl enthalten 491 mg; auch Organgensaft ist reich an Kalium (Wikipedia, 2016).