Hilfsmittel mieten

Manchmal benötigen auch Menschen mit Behinderung ein Hilfsmittel nur vorübergehend, z. B. bei gesundheitlichen Schwankungen, nach Unfällen oder Operationen oder – viel schöner – auf Reisen. Verschiedene Anbieter stellen für solche Fälle Hilfsmittel zur Miete zu Verfügung.

Der einfachste Weg ein Hilfsmittel zu mieten ist der Gang ins nächstgelegene Sanitätshaus. Hier kann man sich über die Möglichkeiten ein bestimmtes Hilfsmittel zu mieten vor Ort beraten lassen. Der Haken: Nicht alle Sanitätshäuser bieten diesen Service und die Suche nach einem geeigneten Sanitätshaus in der Nähe kann sich aufwendig und langwierig gestalten.

Alternativ kann man sich an Online-Dienste wenden, die Kunden entweder selbst beliefern oder den Kontakt zwischen Interessenten und regionalen Sanitätshäusern herstellen.

 

Hilfsmittelverleih.com

Der Anbieter Hilfsmittelverleih.com vermietet verschiedene Hilfsmittel an Kunden in Deutschland. Die Lieferung kann nach Hause, in Hotels oder an andere Ziele erfolgen. Verfügbar sind u. a.:

  • Rollstühle
  • Rollatoren
  • E-Scooter
  • Pflegebetten
  • Patientenlifter
  • Badewannenlifter
  • Badekissen

Kosten*

Die anfallenden Kosten richten sich nach der Mietdauer. Bei einer Mietdauer bis zu 14 Tagen zahlt man mehr als bei einer längeren Mietdauer. Z. B. bei Anmietung eines manuellen Rollstuhl beträgt die Wochengebühr ca. 56 Euro, die Gebühr für drei Wochen ca. 70 Euro.

Hinzu kommen die Kosten für Lieferung bzw. Versand (hin und zurück).

Über Kombi-Pakete gibt es die Möglichkeit mehrere Hilfsmittel auf einmal zu bestellen. Dabei spart man 20% der Mietkosten und erhält Rabatte bei den Lieferkosten, die je nach Größe des gemieteten Hilfsmittels von ca. 30 Euro bis ca. 70 Euro (in Berlin/Brandenburg) und ca. 150 Euro (im übrigen Deutschland) variiert.

Die Bezahlung muss im Vorfeld getätigt werden.

www.hilfsmittelverleih.com

 

Hilfsmittel-vermietung.de

Speziell für Menschen, die im Urlaub ein Hilfsmittel benötigen, bietet Hilfsmittel-vermietung.com an der Ostsee (Berlin/Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Ostholstein) seine Dienste an. Angeboten werden kautionsfrei u. a.:

  • Rollstühle
  • Rollatoren
  • E-Scooter
  • Zubehör wie Abdeckhauben
  • Strandrollstühle
  • Dusch/Toilettenrollstuhle
  • Pflegebetten
  • Patientenlifter
  • Treppensteighilfen

Kosten*

Die Hilfsmittel kann man für eine Tagesgebühr mieten, die von ca. 5 Euro für einen Rollator über ca. 8 Euro für einen manuellen Rollstuhl bis zu ca. 30 Euro für ein Pflegebett reicht.

Für Anlieferung, Einweisung, Abholung und Endreinigung wird eine Lieferpauschale ab 25 Euro verlangt; zudem fällt eine Bereitstellungsgebühr von 20 Euro an.

Teilweise liefert der Anbieter auch deutschlandweit.

www.hilfsmittel-vermietung.de

 

Meinhilfsmittel.de

Betreiber von meinhilfsmittel.de ist die Sopamo GmbH in Neubiberg bei München, die zwischen zertifizierten Sanitätshäusern und Interessenten bundesweit vermittelt. Geht eine Suchanfrage ein, wird sie an ein Sanitätshaus in der angegeben Stadt oder Region weitergeleitet. Dieses stellt dann das Hilfsmittel bereit. „Ein Hilfsmittel kann in der Regel schon am nächsten oder übernächsten Werktag zur Verfügung gestellt werden“, ist auf der Webseite zu lesen.

Angeboten werden u. a.

  • Rollstühle, u.a. Leichtgewicht
  • Rollatoren
  • Toilettenstühle
  • Krankenbetten
  • E-Scooter
  • E-Rollstühle
  • Weichlagerungs- und Wechseldruckmatratzen
  • Treppensteiggeräte
  • Sauerstoffkonzentrationsgeräte
  • Bewegungstrainer
  • Badewannenlifter
  • Personenlifter
  • Diverse Möbel wie z. B. Betttische

Kosten*

Die Hilfsmittel kann man für eine Tagesgebühr mieten, die von ca. 4 Euro für einen Rollator über ca. 5 Euro für einen manuellen Rollstuhl bis zu ca. 12 Euro für ein Pflegebett reicht.

Hinzu kommen die Kosten für die Lieferung. Eine Stichprobe für einen Rollstuhl ergab eine Liefergebühr von rund 12 Euro, wenn Lieferadresse und Abholadresse im selben Postleitzahlgebiet liegen (Lieferung und Abholung).

Beim Mieten eines Hilfsmittels fällt außerdem eine Bereitstellungspauschale an, die die Reinigung und technische Überprüfung abdeckt. Sie beläuft sich je nach Hilfsmittel auf ca. 20 bis 140 Euro.

Bei der Übergabe des Hilfsmittels zahlt der Kunde eine Kaution, die z. B. bei einem Elektro-Scooter ca. 500 Euro beträgt. Bei der Rückgabe wird die Kaution mit der Mietgebühr verrechnet.

Nach der Bestellung können Kunden ihr Hilfsmittel entweder selbst im Sanitätshaus abholen oder es sich nach Hause oder z. B. in ein Hotel oder eine Klinik liefern lassen. Wichtig zu wissen: Bei Lieferung ist nur Barzahlung möglich.

www.meinhilfsmittel.de

 

Verleih des Deutschen Roten Kreuzes

Auch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) besitzt einen Pool an gebrauchten Hilfsmitteln, darunter

  • Rollstühle
  • Gehhilfen
  • Lifter
  • Badewannensitze
  • Dusch-Toilettenrollstühle

Darüber, wo sich in der Nähe von Interessenten ein Hilfsmittelverleih befindet und was welche Leistung kostet, informieren die zuständigen Orts- bzw. Kreisverbände.

 

Kostenübernahme

Die Krankenkasse zahlt dann ein Hilfsmittel, wenn der Arzt eine entsprechende ärztliche Verordnung ausstellt, das Hilfsmittel eine Hilfsmittelnummer hat, ein Leistungsanspruch besteht und das verordnete Hilfsmittel nicht schon einmal bezogen worden ist (siehe: Medizinische Hilfsmittel). Wenn ein Hilfsmittel nur für einen begrenzten Zeitraum, z. B. in einer der eingangs genannten Ausnahmesituationen, gemietet werden soll, sollte die Frage der Kostenübernahme mit dem Sanitätshaus und dem Kostenträger im Vorfeld besprochen und dann ggf. das Genehmigungsverfahren eingeleitet werden.

 

*Alle Angaben Stand Mai 2019

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.