Stufenlos zugängliche Wohnungen im Schnitt teurer

Das Portal Immobilienscout24.de und der Verein Sozialhelden haben fast 100.000 Berliner Mietwohnungsangebote ausgewertet. Das Ergebnis: Wohnungen, die mit dem Merkmal „stufenlos“ gekennzeichnet waren, kosteten durchschnittlich 22 % mehr als andere.

Im Rückschluss muss man davon ausgehen, dass Menschen, die auf stufenlose Wohnungen angewiesen sind, dementsprechend mehr Miete bezahlen müssen. „Das Thema Barrierefreiheit muss in der Stadtentwicklung stets mitgedacht werden, denn die Anforderungen durch eine weiter alternde Gesellschaft werden größer”, fordert Raúl Krauthausen von den Sozialhelden im offiziellen Text zur Wohnungsmarkt-Analyse (siehe externer Link: Stufenlos wohnen (immobilienscout24.de).

Mehr zum Thema auch in den Beiträgen Wie Etikettenschwindel: Angebote an „barrierefreien“ Wohnungen sowie Kaum bezahlbare Wohnungen für Rollstuhlnutzer