Sozial- und Behindertenverbände in Deutschland

Selbsthilfe- und Sozialverbände erheben die Stimme für ihre Mitglieder im politischen Geschehen, sie bieten aber auch Service und Austausch. – Was nützt die Mitgliedschaft in einem Sozial- oder Behindertenverband und was kostet sie? Ein Überblick.

sh_191874839_maglara_gross2

Sozialverbände setzen sich als Interessenverbände u. a. für die Belange von älteren Menschen, Arbeitslosen, Sozialhilfeempfängern oder sozial schlechter gestellten Menschen, Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung oder Menschen mit Behinderung ein. Mit der Anzahl der Mitglieder  wachsen in der Regel auch die Möglichkeiten der Interessenvertretung.

Daneben gibt es zahlreiche Behindertenverbände, die nicht selten als Elterninitiative gestartet sind und sich je nach Behinderungsform gliedern. Ihre Mitglieder sind zum großen Teil selbst behindert oder Angehörige von Menschen mit Behinderung. Der Austausch unter Betroffenen steht hier meist im Vordergrund (ausgenommen: die zahlreichen Sportvereine und -verbände für Menschen mit Behinderung).

Im Folgenden liegt der Fokus auf solchen Verbänden und Gemeinschaften mit dem Angebot einer Einzelmitgliedschaft, die bei Querschnittlähmung von Belang sein können, weil sie sich politisch und sozialgesellschaftlich (u.a.) für die Belange körperbehinderter Menschen bzw. von Rollstuhlfahrern einsetzen, Beratung anbieten, Informationsmaterial und Positionspapiere erstellen, den gegenseitigen Austausch Betroffener fördern und mehr. Unterschieden wird zwischen Vollmitgliedschaft und Fördermitgliedschaft. Fördermitglieder unterstützen den Verband meist mit einem erhöhten Mitgliedsbeitrag und verzichten auf ein Stimmrecht bei Mitgliederversammlungen. Ihnen geht es um „die gute Sache“, während reguläre Mitglieder in der Regel auch an den Vorteilen interessiert sind, die ihnen eine Mitgliedschaft bietet.


Allgemeiner Behindertenverband in Deutschland e.V. (ABiD)

Der ABiD ist ein Zusammenschluss behinderter Menschen, ihrer Angehörigen und Freunde, unabhängig von der Art der Behinderung. Die Hilfe zur Selbsthilfe erfolgt unabhängig von Verbandszugehörigkeit.

  • Ziele: Förderung der Selbstbestimmung und Hilfe für Behinderte; politische Vertretung von Menschen mit Behinderungen
  • Landesverbände in: Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
  • Gründung: 1990 in Berlin
  • Vorsitz: Ilja Seifert

Mitgliedschaften bieten die Landes- bzw. Regionalverbände an:

Beispiel: Mitgliedschaft im Berliner Behindertenverband als Unterverband des ABiD

  • Kosten: ab 48 Euro pro Jahr, zzgl. 4 Euro Aufnahmegebühr (Stand: Sept 2016)
  • Vorteile:
    • sozialpolitische Interessenvertretung
    • 10x jährlich Bezug der „Berliner Behindertenzeitung“
    • Kostenlose Rechtsberatung (Erstberatung), „Verbandssprechstunde“ : persönliche kostenfreie Beratung zu festgelegten Zeiten
    • Angebot Euro-WC-Schlüssel für 24 Euro an Mitglieder*

ABiD

 – Allgemeiner Behindertenverband in Deutschland e.V. –

 Friedrichstraße 95

 10117 Berlin

 E-Mail: kontakt@abid-ev.de

www.abid-ev.de


Arbeitsgemeinschaft Spina Bifida und Hydrocephalus e.V.

Als Elterninitiative entstanden, existiert die ASBH nun seit 1966 und vertritt derzeit rund 7500 Mitglieder (Stand: Sept. 2016). Eltern, Angehörige und Menschen mit Spina bifida oder Hydrocephalus engagieren sich ehrenamtlich, um Austausch, Beratung und vielfältige Aktivitäten anzubieten. Aktionen und Mitgliedertreffen finden in 75 regionalen Selbsthilfegruppen bundesweit statt.

  • Ziele: Verbesserung der Lebensperspektiven von Menschen mit Spina bifida und/oder Hydrocephalus
  • Landesverbände: bundesweit Regionalgruppen
  • Gründung: 1966 in Dortmund
  • Bundesvorsitz: Anne Göring

Mitgliedschaft

  • Kosten: Der Regelbeitrag beträgt 70,- EUR pro Jahr; ermäßigte Beiträge für Personen/Haushalte mit geringem Einkommen: monatliches Bruttoeinkommen unter 800 EUR: 35,- EUR pro Jahr; monatliches Einkommen unter 200 EUR: 12,- EUR pro Jahr/Menschen, die in einer WfbM arbeiten (Stand: Sept 2016)
  • Vorteile:
    • sozialpolitische Interessenvertretung, z. T. im Verbund mit anderen Selbsthilfeorganisationen
    • die Vereinszeitschrift „ASBH Kompass“ erscheint 4x jährlich und wird an Mitglieder verschickt.
    • Vernetzung: Zugang zu den Treffen der regionalen Selbsthilfegruppen; Austausch mit Familien und Betroffenen, für die Spina bifida und Hydrocephalus ebenfalls wichtige Themen sind
    • Seminar- und Workshopangebote

ASBH Selbsthilfe gGmbH

Grafenhof 5

44137 Dortmund

Telefon: 0231/861050-0

E-Mail: asbh@asbh.de

www.asbh.de 


Bundesnetzwerk von Frauen, Lesben und Mädchen mit Beeinträchtigung – Weibernetz e.V.

Weibernetz ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Frauen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen sowie den Landesnetzwerken und Koordinierungsstellen behinderter Frauen. Wer sich im Weibernetzt verbündet, wird „Mitfrau“.

  • Ziele: die Lebenssituation von Frauen und Mädchen mit Behinderung und/oder chronischen Erkrankungen verbessern; ein Themenschwerpunkt ist die (sexualisierte) Gewalt an Frauen und Mädchen mit Behinderung/chronischer Erkrankung
  • Landesverbände: keine
  • Gründung: 1998 in Kassel
  • Vorstand: Monika Bach, Dörte Gregorschewski, Ulrike Jährig, Magdalene Ossege, Jennifer Taube

Mitgliedschaft

  • Kosten: Zwischen 6,- und 35,- Euro jährlich (Stand: Sept 2016)
  • Vorteile:
    • sozialpolitische Interessenvertretung, z. T. im Verbund mit anderen Selbsthilfeorganisationen, Forderungspapiere
    • 1x jährlich erscheint die „Weiberzeit“, die allerdings auch online kostenfrei für alle lesbar ist.

Weibernetz e.V.

Samuel-Beckett-Anlage 6

34119 Kassel

Telefon: 05 61/72 885 – 310

E-Mail: info@weibernetz.de

www.weibernetz.de


Bundesverband behinderter und chronisch kranker Eltern e.V. (bbe e.V.)

Der Verein wurde gegründet, um sich für die Interessen von behinderten und chronisch kranken Menschen einzusetzen, die Eltern werden wollen, Nachwuchs erwarten oder Eltern sind.

  • Ziele: Verbesserung der Lebenssituation behinderter und chronisch kranker Menschen und Verwirklichung einer selbstbestimmten Elternschaft von der Zeugung über Schwangerschaft und Geburt bis zur Aufgabe Eltern zu sein.
  • Landesverbände: keine
  • Gründung: keine Angabe
  • Vorsitz: Kerstin Weiß

Mitgliedschaft

  • Kosten: 30,- Euro jährlich (Stand: Sept 2016)
  • Vorteile:
    • Sozialpolitische Interessenvertretung
    • Vernetzung und Austausch in Regionalgruppen
    • Beratungstelefon und Onlineberatung (nicht nur für Mitglieder)

bbe e.V.

Kerstin Weiß

Lerchenweg 16

32584 Löhne

Telefon: 05732/6307

E-Mail: mailto:behinderte.eltern@gmx.de

www.behinderte-eltern.de 


Bundesverband für körper- und mehrfachbehinderte Menschen e.V. (bvkm)

Selbsthilfeorganisation, Interessenvertretung, Verlag, Träger von Diensten und Einrichtungen

  • Ziele: Der Bundesverband vertritt die Interessen seiner körper- und mehrfachbehinderten Mitglieder und ihrer Familien, indem er zu aktuellen sozialpolitischen Themen und Gesetzen Stellung nimmt, d. h. er veröffentlicht Stellungnahmen. Zur Selbsthilfe erarbeitet er Rechtsratgeber und Argumentationshilfen für Betroffene und informiert über aktuelle Urteile.
  • Landesverbände: in 12 Bundesländern; bundesweit Mitgliedsorganisationen
  • Gründung: 1959 in Hamburg
  • Bundesvorsitz: Helga Kiel

Mitgliedschaft

  • Kosten: Fördermitglieder zahlen mindestens 40,- Euro pro Jahr (Stand: Sept 2016)
  • Vorteile:
    • sozialpolitische Interessenvertretung, z. T. im Verbund mit anderen Selbsthilfeorganisationen
    • die Verbandszeitschrift „Das Band“ erscheint 4x jährlich und geht an Mitglieder.
    • Mitglieder erhalten Bücher und Broschüren zum ermäßigten Preis.
    • Vernetzung: Landes- und Kreisvereine bieten Elterntreffen, Beratung, Veranstaltungen in den Bereichen Bildung und Kultur und mehr

bvkm e.V.

Brehmstraße 5-7

40239 Düsseldorf

Tel.: 0211/64004-0

E-Mail: info@bvkm.de

www.bvkm.de


Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK)

Der BSK ist eine der ältesten Selbsthilfeorganisationen für Menschen mit Behinderung in Deutschland. Er hat ca. 25 000 Mitglieder und Förderer (Stand: September 2016). Seit 2010 besitzt der Verband aus Baden-Württemberg eine Repräsentanz in Berlin, um näher am politischen Geschehen zu sein.

  • Ziele: Gleiche Lebenschancen für Menschen mit Behinderung statt Bedürftigkeitsprinzip, Arbeit und Beschäftigung für behinderte Menschen fördern und sichern, Vorrang von eigenständigem Wohnen für alle, eigenständige Lebensführung durch Umsetzung des Persönlichen Budgets ermöglichen und mehr
  • Landesverbände: in fünf Bundesländern, in 7 weiteren Vertretungen und Kontaktstellen
  • Gründung: 1955
  • Bundesvorsitz: Gerwin Matysiak

Mitgliedschaft

  • Kosten: 28,- Euro pro Jahr (ab 2017 38,- Euro); Fördermitglieder zahlen 68,- Euro, vergünstigte Jahresbeiträge für Familien, Jugendliche, Empfänger von Hilfe zum Lebensunterhalt (Stand: Sept 2016)
  • Vorteile:
    • sozialpolitische Interessenvertretung, z. T. im Verbund mit anderen Selbsthilfeorganisationen
    • die Verbandszeitschrift „Leben & Weg“ erscheint 4x jährlich und ist für Mitglieder kostenfrei (ABC-Broschüren erhalten Mitglieder, aber auch Nicht-Mitglieder kostenlos).
    • Mitglieder beraten ehrenamtlich, dürfen aber keine individuelle Rechtsberatung anbieten
    • Vernetzung: über 100 Selbsthilfegruppen
    • Vergünstigte Teilnahme an Kursen und Fortbildungen
    • Vergünstigte Versicherungen
    • Angebot Euro-WC-Schlüssel für 21 Euro an Mitglieder*

BSK e.V.

Altkrautheimer Straße 20

74238 Krautheim/Jagst

Telefon: 06294/4281-0

E-Mail: info@bsk-ev.org

www.bsk-ev.org


Deutsche Stiftung Querschnittlähmung (DSQ)

Die DSQ baut auf den Erfahrungen der Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland e.V. auf (s. u.). Der Stiftung selbst kann man nicht beitreten, aber dem ihr angegliederten Verein Pro DSQ e.V., der Fördermitgliedschaften ermöglicht.

  • Ziele: Förderung der wissenschaftlichen Forschung, Prävention und Information über Querschnittlähmung
  • Landesverbände: keine
  • Gründung: 1990 in Stuttgart
  • Vorsitz: Prof. Dr. Hans Jürgen Gerner

Mitgliedschaft

  • Kosten: mind. 48 Euro pro Jahr für eine Fördermitgliedschaft in dem Verein Pro DSQ e.V. (Stand: Sept 2016)
  • Vorteile:
    • Gemäß einer Fördermitgliedschaft erhält das Mitglied keine direkte Gegenleistung, sondern unterstützt die Stiftungsziele mit seinem Beitrag.

DSQ

Konstanzenstraße 15

Nürnberg 90439

Telefon: 0911/9777333

E-Mail: info@dsq.de

 www.dsq.de


 

Fördergemeinschaft der Querschnittgelähmten in Deutschland e.V. (FGQ)

Von ihren Vollmitgliedern mit Stimmrecht bei der Vorstandswahl erwartet die FGQ nach eigenen Angaben „besonderes Engagement“, also eine aktive Mitgliedschaft. Der überwiegende Teil der Mitglieder besteht aus Fördermitgliedern.

  • Ziele: Wiedereingliederung frisch Querschnittgelähmter durch Hilfen wie sogenannte Startpunkt-Wohnungen und Informations- und Beratungsangebote (Betroffene beraten Betroffene/Peer Counseling
  • Landesverbände: keine
  • Gründung: 1981
  • Vorsitz: Prof. Dr. Hans Jürgen Gerner

Mitgliedschaft

  • Kosten: Beitrag für Querschnittgelähmte 30,– € jährlich; Fördermitgliedschaft ohne Stimmrecht: Beitrag für Querschnittgelähmte 15,– € jährlich, Beitrag für nicht Querschnittgelähmte 30,– € jährlich (Fußgänger sind automatisch versichert, falls sie durch einen Unfall eine Querschnittlähmung erleiden. In diesem Fall erhalten sie als Soforthilfe 50.000 EUR mit entsprechenden Abstufungen bei Teilinvalidität), nicht querschnittgelähmte Familienmitglieder können zusätzlich für 15,– € jährlich pro Person versichert werden. (Stand: Sept 2016)
  • Vorteile:
    • finanzielle Einzelhilfe bei nachgewiesener Bedürftigkeit
    • 4x jährlich erscheint „PARAlife!“, in Nachfolge des „PARAplegikers“ ab 2016 das Organ der FGQ
    • sozialrechtliche Erstberatung

FGQ e.V. 

Geschäftsstelle Neurott 20

74931 Lobbach

Telefon: 06226/960 211

E-Mail: info@fgq.de

www.fgq.de


Mobil mit Behinderung e.V.

Verein zur Unterstützung behinderter Menschen zum Erreichen und Erhalt der individuellen Mobilität.

  • Ziele: individuelle Mobilität und uneingeschränkte Teilhabe behinderter Menschen fördern, Steigerung von Selbstständigkeit und Lebensqualität unterstützen.
  • Landesverbände: keine („Mobiltreffs“ in Bad Wildungen, Berlin, Bonn, Karlsruhe)
  • Gründung: 2001 in Jockgrim/Rheinland-Pfalz
  • Vorsitz: Heinrich Buschmann

Mitgliedschaft

  • Kosten: 42,- pro Jahr (Stand: Sept 2016)
  • Vorteile:
    • sozialpolitische Interessenvertretung, z. T. im Verbund mit anderen Selbsthilfeorganisationen
    • Gruppenrabatte bei bestimmten Versicherungen
    • Familien- bzw. Gruppenreisen in deutschen Jugendherbergen zu vergünstigten Konditionen
    • Kontakt zu den vier Regionalstellen
    • Derzeit werden keine Beratungsanfragen entgegengenommen (Stand: September 2016)

Mobil mit Behinderung e.V.

c/o Heinrich Buschmann

Orchideenstraße 9

76751 Jockgrim

Telefon: 07271/5050 265

E-Mail info@mobil-mit-behinderung.de

www.mobil-mit-behinderung.de


NETZWERK ARTIKEL 3, Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter e.V.

Art 3 des Grundgesetzes beinhaltet u. a. den Satz „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“, dem sich das Netzwerk Artikel 3 besonders widmet.

  • Ziele: Menschenrechte und Gleichstellung behinderter Menschen auf durchsetzen, Umsetzung des Artikel 3 GG und des Behindertengleichstellungsgesetzes (BGG) erreichen. Die Anliegen behinderter Frauen finden besondere Beachtung.
  • Landesverbände: keine
  • Gründung: 1996, seit 1998 als eingetragener Verein
  • Vorstand: Sigrid Arnade, Gisela Hermes, Ottmar Miles-Paul

Mitgliedschaft

  • Kosten: mindestens 50,- Euro pro Jahr (Stand: Sept 2016)
  • Vorteile:
    • sozialpolitische Interessenvertretung
    • regelmäßiger Informationsdienst „Behinderung & Menschenrecht“ per E-Mail
    • Fachtagungen für Mitglieder bzw. Interessierte

NETZWERK ARTIKEL 3

 Verein für Menschenrechte und Gleichstellung Behinderter e.V.

 Geschäftsstelle

 Krantorweg 1

 13503 Berlin

 Telefon: 030/4317716 o. 030/4364441

 E-Mail: hgh@netzwerk-artikel-3.de

www.netzwerk-artikel-3.de


Sozialverband Deutschland e.V. (SoVD)

Mit 560000 Mitgliedern vertritt der Sozialverband Deutschland die Interessen der Rentner, der Patienten und gesetzlich Krankenversicherten sowie der pflegebedürftigen und behinderten Menschen. In der Beschreibung seiner Ziele bleibt der SoVD in Bezug auf Behinderte stark im Fürsorgegedanke verhaftet, obwohl er in Stellungnahmen die geplante Herauslösung der Eingliederungshilfe aus der Sozialhilfe im Rahmen des Bundesteilhabegesetzes befürwortet.

  • Ziele: Sicherung der Altersrente, Hilfe und Fürsorge für Behinderte, Hinterbliebene, Kriegs- und Wehrdienstopfer, Arbeitsunfallverletzte, Sozialhilfeempfänger und jugendliche Behinderte
  • Landesverbände: in 14 Bundesländern
  • Gründung: 1917 in Berlin als Bund der Kriegsteilnehmer und Kriegsbeschädigten
  • Präsident: Adolf Bauer

Beispiel: Mitgliedschaft im Landesverband Nordrhein-Westfalen

  • Kosten: 72,- Euro pro Jahr (Stand: Sept 2016)
  • Vorteile:
    • sozialpolitische Interessenvertretung, Stellungnahmen
    • Vernetzung und Austausch in Regionalgruppen
    • monatlich erhalten Mitglieder die „SoVD-Zeitung“
    • Sozialrechtsschutz, Beratung und Vertretung vor Gericht durch hauptamtliche Sozialrechtsreferenten, Wohnberatung, Patientenberatung
    • Vergünstigte Versicherungsverträge
    • Spezielle Reiseangebote
    • Allerlei kleine Vergünstigungen, ermäßigte Eintrittspreise, Rabatte

SoVD e.V.

Stralauer Straße 63

10179 Berlin

Telefon: 030/72 62 22 – 0

E-Mail: contact@sozialverband.de

www.sovd.de 


Sozialverband VdK Deutschland e.V. (VdK)

1,75 Millionen Menschen sind Mitglied in Deutschlands größtem Sozialverband für Behinderte, ältere Menschen und chronisch Kranke. Die Abkürzung „VdK“ wurde seit der Gründung 1950 als Teil des Namens beibehalten und steht für: „Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands e. V.“.

Ziele : Förderung der Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen in allen Lebensbereichen, Förderung des behinderten- und altengerechten Wohnwesens, Herstellung von Barrierefreiheit in allen Lebensbereichen zur Teilhabe und Teilnahme am beruflichen und gesellschaftlichen Leben u. a.

Landesverbände: in 13 Bundesländern

Gründung: 1950

Präsidentin: Ulrike Mascher

Beispiel: Mitgliedschaft im Landesverband Baden-Württemberg

  • Kosten: 72,- Euro pro Jahr (Stand: Sept 2016)
  • Vorteile:
    • sozialpolitische Interessenvertretung, Positionspapiere
    • Vernetzung und Austausch in Regionalgruppen
    • 10x jährlich erhalten Mitglieder die „VdK-Zeitung“
    • Sozialrechtsschutz, Beratung und Vertretung vor Gericht durch hauptamtliche Sozialrechtsreferenten, Wohnberatung, Patientenberatung
    • Vergünstigte Versicherungsverträge
    • Spezielle Reiseangebote
    • Allerlei kleine Vergünstigungen, ermäßigte Eintrittspreise, Rabatte

VdK e. V.

Linienstraße 131

10115 Berlin

Telefon: 030/9210580-0

E-Mail: kontakt@vdk.de

www.vdk.de


Weitere Verbände und Organisationen nimmt die Redaktion gerne auf, wenn sie den oben genannten Kriterien entsprechen.

 

 

* Beim Club Behinderter und ihrer Freunde in Darmstadt und Umgebung e.V CBF für 20 Euro bestellbar, siehe auch: Schlüsselerlebnis – Der Euro-Toilettenschlüssel

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.