Myo-Orthesen zur Behandlung der Fußheberschwäche bei inkompletter Querschnittlähmung

Eine Myo-Orthese ist ein System, das mithilfe der funktionellen Elektrostimulation, die Fußheberschiene bei u. a. inkompletter Querschnittlähmung ersetzen kann. Alles, was dazu notwendig ist, ist ein kleines, graues Kästchen, das am Unterschenkel getragen wird.2016-10-17-13_09_27-greenshot

Bei besonders niedrigen und/oder inkompletten Querschnittlähmungen (siehe: Die inkomplette Querschnittlähmung) bleibt die Gehfähigkeit häufig erhalten. Das Gangbild wird aber oft erheblich beeinflusst, wenn eine Fußheberschwäche gegeben ist, die auftritt, wenn die Reizleitung des Gehirns zum Fußmuskel gestört oder unmöglich ist und so der Fuß beim Gehen am Boden schleift. Eine gängige Behandlungsmaßnahme ist die im Beitrag Die Gehfunktion erhalten: Orthesenversorgung bei Querschnittlähmung beschriebene Fußheberschiene, die das Stolpern über die eigenen Füße verhindert und dem vorzeitigen Ermüden beim Gehen entgegenwirkt.

Eine Alternative zu dieser Schiene könnte für manche Menschen die Myo-Orthesen wie z. B. WalkAide sein, das funktionelle Elektrostimulation einsetzt, um den Peronealnerv am Beim zu stimulieren, was die beteiligten Muskeln veranlasst den Fuß zu heben. Das Ergebnis ist laut Hersteller eine sofortige und deutliche Verbesserung des Gehmusters. Gemeint ist damit ein Vergleich des Gangbildes mit WalkAide und des Gangbilds ohne Zuhilfenahme einer Gehhilfe. Der Unterschied bei Verwendung von herkömmlichen Orthesen, d. h. Fußheberschienen, ist weniger deutlich und u. U. überhaupt nicht gegeben.

Was kann das WalkAide System?

WalkAide funktioniert mit einem batteriebetriebenen Einkanal-Stimulator, der um den Unterschenkel geschnallt und dessen Funktion an das Gehmuster des Nutzers individuell angepasst wird. Die elektrischen Signale werden zum Peronealnerv gesendet, der die Bewegungen in Fußgelenk und Fuß steuert, sodass der Fuß zum richtigen Zeitpunkt angehoben und gesenkt wird.

Das WalkAide System kann außerdem dabei helfen, verlorene Funktionen wiederzuerlangen: Hierzu nutzt man das vorprogrammierbare Übungsprogramm, mit dem die Muskeln trainiert werden, die Nerven zum Gehirn anzusprechen und Bewegungen anzubahnen.

Der Hersteller schreibt dem WalkAide folgende Vorteile zu:

  • Reduziert die Fallfußneigung.
  • Hat einen verbessernden Einfluss auf das Gangbild.
  • Beugt Bewegungseinschränkungen vor.
  • Fördert den aktiven Bewegungsausschlag.
  • Fördert die aktive Muskelkontraktion in bestimmten Phasen des Gangzyklus.
  • Beugt Muskelatrophien vor.
  • Einfaches An- und Ausziehen.
  • Kann unterhalb des Knies direkt auf der Haut getragen werden.
  • Meist sind keine speziell gefertigten Schuhe oder Schuhe in unterschiedlichen Größen notwendig.

(Im Video: Erfahrungsbericht einer Nutzerin mit WalkAide bei inkompletter Querschnittlähmung.)

Kosten

Eine WalkAide Orthese kostet 4.500 Euro. Verschiedene Vertragshändler bieten in Deutschland eine Probenutzung an, die Interessenten jedoch lediglich eine Woche gibt sich an das WalkAide zu gewöhnen. Danach muss man entscheiden, ob man es erwerben möchte oder nicht. Ein längerer Zeitraum wäre sicherlich sinnvoll, um eine derartige Entscheidung zu treffen. Eine Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen kann u. U. erfolgen.

Weiter Informationen zum Walk Aide sind z. B. hier www.prowalk.de oder beim amerikanischen Hersteller http://www.walkaide.com/videocenter/pages/incompletespinalcordinjury.aspx erhältlich. Weitere europäische Vertreter nennt der Hersteller hier: Walkaide in Europa.

 

Weitere Möglichkeiten

Ness L300MyGait und innoStep sind wie das WalkAide Systeme zur Behandlung der Fußheberschwäche mittels der funktionellen Elektrostimulation.

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.

  1. Anna Maria Baus-La Monaca 25.10.2018, 13:59 Uhr

    Hallo, ich bin selbstständige Physiotherpeutin. Ein Patient von mir mit rechtseitigem Apoplex wurde der WalkAide verordnet. Als Testhilfsmittel hatten wir den innoStep. Es gibt einen großen Unterschied zwischen beiden Systemen, vom innoStep ist abzuraten.
    Das Gangverhalten hat sich extrem verbessert, ebenso die Spastik da der Walkaide auch zur Stimulation eingesetzt wird. Wenn jemand Infos benötigt, bitte gerne melden. Der Walkaide darf aufgrund eines Urteils nicht mehr als Hilfsmittel ausgeschlossen werden und muss im Rahmen des Nachteilsausgleiches genehmigt werden.

    Viele Grüße
    Anne