Das Bundesteilhabegesetz nachlesen und besser verstehen

Einige Institutionen und Verbände haben sich die Mühe gemacht, wesentliche Inhalte des Gesetzes zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen (Bundesteilhabegesetz – BTHG) verständlich zu erklären.

Das Gesetz nachlesen

107 Seiten umfasst die Verkündung des Bundesteilhabegesetzes im Bundesgesetzblatt vom 29. Dezember 2016 (Bundesgesetzblatt S. 3234–3340):

Gesetz zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen (Bundesteilhabegesetz – BTHG)

Das Gesetz besser verstehen

Weil es sich bei dem Gesetz um eine Menge Stoff handelt, der noch dazu zu unterschiedlichen Zeitpunkten relevant wird, gibt es inzwischen schon mehrere Ansätze von Behinderten- und Sozialverbänden sowie vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) selbst zur verständlichen Darstellung der Änderungen für Betroffene. Die folgende Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Hinweise zur Ergänzung nimmt die Redaktion gerne entgegen.

Online-Hilfen zum besseren Verständnis des BTHG

BMAS: Fragen und Antworten zum Bundesteilhabegesetz Das verantwortliche Ministerium beschreibt das Gesetz aus seiner Sicht. Hilfreich dabei: die verschiedenen Infografiken.

Bundesvereinigung Lebenshilfe: Informations-Plattform der Lebenshilfe zum Bundesteilhabegesetz Praktische Listen und Kurzinfos über die neuen Gesetze, weiterführende Texte, Schwerpunktthemen und mehr.

NITSA: Fragen und Antworten zum Bundesteilhabegesetz Das Netzwerk für Inklusion, Teilhabe, Selbstbestimmung und Assistenz (NITSA) gibt Antworten auf Fragen, die Betroffene zum Thema Bundesteilhabegesetz haben könnten. Aktualisiert im März 2017.

SoVD: Bundesteilhabegesetz – Bewertung des Gesetzesbeschlusses (6. Februar 2017) Der Sozialverband Deutschland bewertet das Gesetz und erklärt das dreistufige Inkrafttreten.

Zur Entstehungsgeschichte und Inhalten des Gesetzes siehe auch: Der lange Weg zum Bundesteilhabegesetz