Das neue Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung

Der Deutsche Bundestag hat am 16. Februar 2017 das Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz – HHVG) beschlossen. 

Mit der Heil- und Hilfsmittelreform will der Gesetzgeber mehr Qualität und Transparenz in die Versorgung von Versicherten bringen. Diese funktionierte in der Vergangenheit zunehmend über das Instrument der Ausschreibung von Hilfsmitteln. „Die Krankenkassen müssen bei ihren Vergabeentscheidungen künftig neben dem Preis auch qualitative Anforderungen an die Hilfsmittel gleichwertig berücksichtigen“, heißt dazu es in der Pressemitteilung des Deutschen Bundestages. Tatsächlich wurde das zunächst im Gesetzentwurf festgelegte Verhältnis von Qualität und Preis in der Gewichtung 40 (Qualität) zu 60 Prozent (Preis) im Laufe des Gesetzgebungsprozesses auf ein gleichwertiges 50:50 verändert.

Das bedeutet, dass alle Qualitätskriterien zusammengenommen bei der Entscheidung über einen Ausschreibungsbewerber so viel zählen wie der Preis. In bestimmten Fällen, wo es um individuell anzupassende Hilfsmittel mit einem hohen Dienstleistungsanteil gehe, würden Ausschreibungen ganz ausgeschlossen. Zudem wurde der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) dazu verpflichtet, eine Systematik zu schaffen, um das Hilfsmittelverzeichnis künftig aktuell zu halten.

Blankoverordnungen in der Heilmittelversorgung im Test

Das Gesetz sieht zudem Modellvorhaben zum Einsatz sogenannter Blankoverordnungen in der Heilmittelversorgung vor. In der Testphase (2017 bis 2019) sollen Heilmittelerbringer – wie Physiotherapeuten, Ergotherapeuten oder Logopäden – über Blankoverordnungen stärken Einfluss auf die Behandlung ihrer Patienten nehmen können. So wird das Heilmittel weiter vom Arzt verordnet, der Heilmittelerbringer bestimmt aber die Auswahl, Dauer und Abfolge der Therapie. Nach Auswertung der Modellprojekte soll entschieden werden, ob diese  in die Regelversorgung übernommen werden.

Um die Therapieberufe Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Podologie attraktiver zu machen, können die Krankenkassen und Verbände der Heilmittelerbringer zudem eine höhere Vergütung beschließen. Diese Regelung ist befristet auf zwei Jahre (2017 – 2019) befristet, um die Auswirkungen zu überprüfen.

Keine Beeinflussung von Diagnosen

Mit in den Gesetzentwurf aufgenommen wurde eine Regelung zum „morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich“ (Morbi-RSA) der Krankenkassen. Erreicht werden soll, dass sich Krankenkassen oder Ärzte über eine unzulässige Beeinflussung von Diagnosen keine finanziellen Vorteile verschaffen. Anlass waren Versuche, auf die Diagnosekodierung der Ärzte Einfluss zu nehmen, um die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds zu erhöhen.

Weitere Informationen

Pressemitteilung des Deutschen Bundestages vom 16.02.2017

 

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.