Hilfsmittel-Ausschreibungen begrenzt

„Keine Ausschreibungen mehr bei Stoma- und ableitenden Inkontinenz-Versorgungen“, so interpretiert der BVMed, der Bundesverband Medizintechnologie, das neue Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG).

Stoma- und ableitende Inkontinenzversorgung seien sehr individuell und dienstleistungsintensiv, erklärt die Initiative „Faktor Lebensqualität“ im BVMed. Sie erforderten Einweisung, Anpassung und individuelle Beratung. Hilfsmittel, die für einen bestimmten Versicherten individuell angefertigt werden müssen, sowie eine Versorgung mit einem hohen Dienstleitungsanteil sind seit Inkrafttreten des HHVG am 11. April 2017 von Ausschreibungen ausgenommen.

Durch eine Regulierung der Ausschreibungspraxis und mehr Qualitätssicherung der Versorgungen in Ausschreibungen will der Gesetzgeber Negativentwicklungen in der Hilfsmittelversorgung entgegentreten. Bei der Versorgung mit von einer Ausschreibung ausgenommenen Produkten sind zukünftig Beitrittsverträge zwischen Leistungserbringer und Kostenträger erforderlich.

Mehr Informationen unter: www.faktor-lebensqualitaet.de.

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.