Präsentation von para-normal-lifestyle in Berlin

Während des Aktionstages Inklusion & Diversity in Berlin, wird auch das Buchprojekt para-normal-lifestyle von Jessica Köpcke und Arne Schöning vorgestellt. Um ca. 15:25 Uhr geht es los.

Das Projekt fasst anhand von Kurzgeschichten und Fotos ganz unterschiedliche Erlebnisse von Menschen mit Querschnittlähmung zusammen. Den Herausgebern ist dabei die Authentizität wichtig, jeder Autor berichtet aus seinem Leben mit Querschnittlähmung in seinen eigenen Worten. So werden die insgesamt 20 Autoren zu Experten in eigener Sache.

„Wenn unsere Autoren aus ihrem Alltag berichten kommt viel Spannendes, Lustiges und Nachdenkliches zum Vorschein.“ So Herausgeberin Prof. Dr. Jessica Lilli Köpcke von der Medical School Berlin, die das aus der partizipativen Sozialforschung entstandene Projekt wissenschaftlich begleitet.

Eine dieser Expertinnen ist Kirsten Bruhn, mehrfache paralympische Goldmedaillengewinnerin und Weltmeisterin im Schwimmen. Mittlerweile ist sie im „Leistungsportruhestand“, aber privat und als Mitarbeiterin im Unfallkrankenhaus Berlin (UKB) ist sie gemeinsam mit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGVU) als Botschafterin für Reha und Sport genauso aktiv und erfolgreich. Siehe auch: Lesenswert: Die Biographie von Kirsten Bruhn.

Im Projekt „para-nomal-lifestyle“ hat sie sich ein ganz spezielles Thema vorgenommen. Sie veranschaulicht mit einem Foto die oft anzutreffende Situation in öffentlichen barrierefreien Toiletten.

Dieses und neun weitere Fotos werden von Arne Schöning, Herausgeber und Fotograf des Projektes, erstellt. Durch seine eigene Querschnittlähmung verfügt er in der Fotografie über eine ganz eigene Perspektive. Großer Wert wird dabei auf die Darstellung der vielfältigen Lebensstile zwischen Normalität und außergewöhnlichen Situationen gelegt.

Siehe auch: Zeig anderen dein Leben

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.