Motorisierter Rolli: Wasserfest dank Druckluftantrieb

Im April 2017 stellten die Human Engineering Research Laboratories (HERL) der Universität Pittsburgh (USA) einen neuen wasserfesten motorisierten Rollstuhl vor, der mit Druckluft angetrieben wird. Eingesetzt werden soll er zunächst im Vergnügungspark Morgan’s Wonderland.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Elektrorollstühlen ist der neue PneuChair (etwa: Druckluftstuhl) für den Einsatz bei Nässe geeignet, da er komplett mit Druckluft angetrieben wird. Optisch ist er eher schlicht, aber entwickelt wurde er auch nicht für den Alltag, sondern für die Verwendung in einem Vergnügungspark, dem Morgan’s Wonderland im texanischen San Antonio. Hier gibt es einen neuen Sektor, einen Wasserpark namens Inspiration Island (dt.: Inspirationsinsel), wo die kleinen und großen Besucher u. a. mit Wasser spielen und so richtig nass werden können. Für Menschen in manuellen Rollstühlen ist das kein Problem, aber Elektrorollstuhlfahrer hatten das Nachsehen.

Da Morgan’s Wonderland ein Freizeitangebot ist, das besonders viel Wert auf Barrierefreiheit und die Erreichbarkeit für Besucher mit Behinderungen legt, war es wichtig für die Betreiber, eine Non-Profit Organisation, eine Befahrbarkeit mit dem motorisierten Rollstuhl zu ermöglichen.

Als Vertreter der Einrichtung mit dem Problem der nicht gut miteinander zu vereinbarenden Elektrorollstühle im Wasserpark auf die Wissenschaftler am HERL zukamen, hatte man dort auch gleich eine Lösung parat, denn an der Idee eines druckluftangetriebenen Rollstuhls arbeitete man dort schon seit Längerem.

Der PneuChair

„Ihre Anforderungen und unsere Arbeit haben im Prinzip perfekt zueinander gepasst“, sagt Rory Cooper, Direktor der HERL und Dozent für Rehabilitationswissenschaften und -technologien. So kam es zu einer Zusammenarbeit, deren Ergebnis der gut 35 Kilogramm schwere PneuChair ist. Der innovative Rollstuhl verzichtet auf gestalterischen Schnickschnack sowie unnötige elektronische Komponenten. Ein in das Projekt involvierter und für das mechanische Design verantwortlicher Student, Brandon Daveler, erklärt, dass dies eine bewusste Entscheidung gewesen sei, denn so sei gewährleistet, dass „…wenn etwas schiefgeht, man alle (Ersatz-) Teile im örtlichen Baumarkt kaufen kann.“

Die maximale Reichweite des PneuChairs bei einem voll aufgeladenen Drucklauftank liegt bei knapp fünf Kilometern, womit er nicht einmal ansatzweise an die Reichweite eines Elektro-Rollstuhls rankommt. Andererseits dauert das Aufladen mit Druckluft gerade mal zehn Minuten, während es mehrere Stunden dauern kann, bis die Akkus eines E-Rollis wieder geladen sind. Die Entwickler wollen jedenfalls nicht ausschließen, dass der Rollstuhl mit Druckluftantrieb auch für andere Märkte interessant sein könnte, z. B. im Bereich der häuslichen Pflege, für Einkaufszentren oder für Flughäfen.

In Morgan’s Wonderland stehen jedenfalls zehn PneuChairs zur Verfügung. Besucher im E-Rollstuhl können auf sie umsteigen, den Wasserpark besuchen und danach wieder im eigenen Rollstuhl den Rest des Parks erkunden. Vergnügen inklusive. Wenn das nicht mal ein Fingerzeig für Freizeitparks weltweit ist.

Über HERL

Die Human Engineering Research Laboratories (HERL) sind ein Gemeinschaftsprojekt der Universität Pittsburgh und verschiedenen Einrichtungen des Gesundheitssystems und konzentriert sich in ihrer Arbeit auf die Forschung und Entwicklung im Bereich Rollstühle und Mobilität für Gehbehinderte. Ziel ist es die Lebensumstände von Betroffenen zu verbessern, indem technische Lösungen in klinischen Studien und medizinischer Forschung integriert werden.

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.