Quiz „Mehr gemeinsam als wir denken“

Natürlich haben Menschen mit und ohne Behinderungen auch Gemeinsamkeiten – gemeinsame Hobbys, Berufe oder Engagements. Manche liegen auf der Hand, auf andere kommt man nicht so leicht. Da hat die Aktion Mensch gleich mal ein Quiz draus gemacht. 

In ihrer Kampagne begegnen fünf Rateteams je zwei Menschen mit und ohne Behinderungen, die etwas verbindet. Nur was?

Da sind zum Beispiel Dunja und Joachim, die ein gemeinsames Hobby haben. Dunja sitzt im Rollstuhl und hat eine inkomplette Lähmung ab TH 12, verbunden mit einer Spastik. Das Team tippt auf Schach oder Ballsport. Bei Alexander und Jan sehen die ratenden Kids, dass Alexander eine Beinprothese hat und geben sich alle Mühe, abseits von Schema F zu denken. Die Auflösungen sind dennoch entsprechend ungewöhnlich.

Über die Kampagne hinaus

„Wir haben mehr gemeinsam, als wir denken“, heißt das Motto der Aktion. Im Falle von Dunja zeigt sie, wie vielfältig die Folgen einer Rückenmarksschädigung sein können. Mit ihrer inkompletten Lähmung und einer Spastik, die ihren Beinen Stabilität verleiht, kann Dunja mit Joachim dem Klettersport nachgehen. Dazu setzt sie ihre Beine mit den Händen nach und ist vor allem mit dem Oberkörper aktiv.

„Hätte ich nicht gedacht“, lautet das Eco der Ratenden auf den Auflösungs-Film, der Dunja beim Klettern im Felsen zeigt. Ganz falsch liegt das Rateteam mit seiner Einschätzung allerdings auch nicht. Noch immer gilt, dass der weit überwiegende Teil der Querschnittgelähmten nicht klettern kann. Aber die Aktion zeigt, dass festgefahrene Bilder und Erwartungshaltungen wie immer das Risiko einer Fehleinschätzung bergen; die Beispiele erweitern in jedem Fall den Horizont.

Zudem erhalten die Protagonisten die Chance, über die Kampagne hinaus ein besonderes Inklusionsprojekt mit der Förderung der Aktion Mensch umzusetzen. Dazu brauchen sie mindestens 1000 Stimmen von Unterstützern.

Mehr Informationen

www.aktion-mensch.de/wirgemeinsam