Die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation

Die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation e.V. (DVfR) mit Sitz in Heidelberg kennt sich mit Rehabilitation aus. Sie ist die einzige Vereinigung in Deutschland, in der Vertreter aller Akteure im Bereich Reha und Teilhabe gleichberechtigt zusammenwirken.

Die DVfR hat sich die inklusive Gesellschaft als Ziel auf die Fahnen geschrieben; eine Gesellschaft, „in der jeder Mensch in vollem Umfang am Leben teilhaben und zur Bereicherung der Lebenswelt aller beitragen kann“ (aus dem Leitbild der DVfR).

Als bundesweiter gemeinnütziger Verein mit über 100-jähriger Tradition will sie ein Netzwerk und Forum für den Austausch über die fachliche Ausgestaltung der Rehabilitation sein. Ihre Mission ist ein Rehabilitationssystem, das Menschen mit Beeinträchtigungen jede individuell erforderliche Unterstützung für ihre selbstbestimmte und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft bereitstellt. Maßgeblich für den Austausch ist Artikel 26 der UN-Behindertenrechtskonvention (Habilitation und Rehabilitation). Er beschreibt die staatliche Pflicht, umfassende Habilitations- und Rehabilitationsdienste und Rehabilitationsprogramme zu organisieren, zu stärken und zu erweitern, insbesondere auf dem Gebiet der Gesundheit, der Beschäftigung, der Bildung und der Sozialdienste.

Neben ihren Mitgliedsbeiträgen erhält die DVfR eine institutionelle Förderung durch die Bundesregierung, vertreten durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS). Sie erzielt zudem zusätzliche Einnahmen aus Spenden, Veranstaltungen und Veröffentlichungen.

Vielfalt als Chance

Mitglieder der DVfR können sowohl Einzelpersonen als auch Institutionen, Verbände und Einrichtungen (korporative Mitglieder) werden, die die satzungsmäßigen Ziele anerkennen und fördern. Die DVfR-Mitglieder werden formal in fünf Gruppen unterteilt:

  • Leistungsträger der Rehabilitation
  • Rehabilitationseinrichtungen und -dienste
  • Behinderten- und Selbsthilfeverbände
  • Einzelpersonen aus dem Bereich der Rehabilitation, insbesondere auch von Beeinträchtigungen Betroffene
  • Berufs- und Fachverbände der Rehabilitation

Diese Vielfalt ist Chance und Herausforderung zugleich: Einerseits prallen hier zuweilen äußerst unterschiedliche Interessen aufeinander. Während die einen mit Begriffen wie „wirtschaftlich“ und „notwendig“ hantieren, pochen die anderen auf umfassende Teilhabe und Menschrechte. Der Austausch bietet die Chance, die Perspektive des jeweils anderen kennenzulernen und sich auf einen Konsens zuzubewegen, den alle unterschreiben können. Diese Prozesse sind aufwendig und oft auch langwierig. Im Ergebnis, z.B. in Form einer Stellungnahme, zeigt sich schließlich der kleinste gemeinsame Nenner aller Akteure.

Arbeitsweise

Die Vertreter der verschiedenen Gruppen kommen unter dem Dach der DVfR in folgenden Settings zusammen:

Darüber hinaus wirkt die DVfR durch weitere Aktivitäten und Maßnahmen an der Ausgestaltung der Rehabilitation mit:

  • Sie führt Beratungen für und mit den Akteuren in der Rehabilitation durch, insbesondere auch im politischen Raum.
  • Sie betreibt Öffentlichkeitsarbeit mit ihrer Zeitschrift „Die Rehabilitation“, ihrer Website www.dvfr.de, ihrem Newsletter sowie durch Stellungnahmen, Diskussionspapiere und sonstige Veröffentlichungen.
  • Sie ist Mitglied bei Rehabilitation International (RI) und beteiligt sich so am internationalen Austausch.
  • Sie beantwortet Anfragen zur Rehabilitation, auch aus dem Ausland.
  • Sie verleiht die Kurt-Alphons-Jochheim-Medaille zur Ehrung von Personen mit herausragenden Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen.
  • Sie unterstützt oder wirkt mit bei besonderen Projekten zur Förderung der Rehabilitation und Teilhabe und übernimmt ggf. die Projektträgerschaft.

Die DVfR gibt es wirklich schon sehr lange … (aus dem DVfR-Archiv)

Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft in der DVfR ist kostenpflichtig. Mitglied werden können Personen oder Institutionen. Mitglieder haben unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, die Arbeit der DVfR auch inhaltlich mitzugestalten. Dazu bestehen verschiedene Optionen:

  • Mitwirkung in den Gremien der DVfR, insbesondere bei konkreten Arbeitsvorhaben, Stellungnahmen etc.;
  • Mitwirkung in den DVfR-Ausschüssen und/oder Entsendung von Experten;
  • Übermittlung von Dokumenten/Publikationen zur Unterstützung des interdisziplinären Austauschs und Förderung des Informationsaustauschs;
  • aktive Hinweise auf zu bearbeitende Themen und Entwicklungen im Bereich Rehabilitation, Teilhabe und Inklusion;
  • Mitwirkung an Veranstaltungen;
  • Mitwirkung bei internationalen Aufgaben der DVfR.

Bei Einzelmitgliedern beträgt der Mitgliedsbeitrag 34 € im Jahr (Stand: August 2017).

Korporative Mitglieder (Verbände, Institutionen) entrichten Beiträge entsprechend ihrer eigenen Finanzkraft, d. h., sie vereinbaren den Mitgliedsbeitrag mit dem Hauptvorstand. Dabei beträgt der Jahresbeitrag i. d. R. mindestens das Fünffache des Einzelmitgliedsbeitrages.

Handlungsfelder

Inhaltlich geht es der DVfR vor allem um die Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in Deutschland, sie wirkt aber auch an der internationalen Fortgestaltung rehabilitativer Konzepte mit.

Sechs Handlungsfelder hat der Verein in seinem Leitbild festgelegt:

  1. (Weiter-)Entwicklung ethischer, fachlicher, ökonomischer und wissenschaftlicher Grundlagen der Rehabilitation;
  2. Bewusstseinsbildung in Politik und Gesellschaft für den gesellschaftlichen Auftrag von Habilitation und Rehabilitation, für Teilhabe und Inklusion, insbesondere auch für benachteiligte Personengruppen;
  3. Fortentwicklung und Umsetzung des Rehabilitations- und Teilhaberechts;
  4. Weiterentwicklung von Rehabilitationsdiensten und -programmen im Sinne bedarfsgerechter, verfügbarer, erreichbarer und barrierefreier Angebote;
  5. aktive Einbeziehung und Beteiligung von Menschen mit Behinderungen;
  6. internationale Zusammenarbeit für Rehabilitation, Teilhabe und Inklusion.

Die DVfR bietet keine Rechtsberatung in Einzelfällen an. Häufig gestellte Fragen zur Rehabilitation werden auf ihrer Webseite allgemein behandelt: Häufig gestellte Fragen zur Rehabilitation

Weitere Informationen

www.dvfr.de

 

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.