Berufe für Rollstuhlfahrer

Das Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ) hat eine Broschüre herausgegeben, die Menschen im Rollstuhl die Berufswahl erleichtern soll. Dabei beziehen sich die Macher sowohl auf Grundausbildung als auch auf Weiterbildung in den entsprechenden Berufen.

„Menschen, die wegen einer Krankheit oder eines Unfalls auf einen Rollstuhl angewiesen sind, treffen bei der Berufswahl auf eine eingeschränkte Auswahl“, heißt es im Vorwort der Broschüre Berufe im Rollstuhl. Grundbildung / Aus- und Weiterbildung. „Trotzdem haben Rollstuhlfahrer in der heutigen Arbeitswelt Möglichkeiten, sich im Beruf eine Chancengleichheit aufzubauen, zumal sich der Wandel hin zu einer Dienstleistungsgesellschaft immer stärker vollzieht.“

Das Verzeichnis ist in verschiedene Berufsfelder aufgeteilt und enthält ausschließlich Tätigkeiten, die sich aufgrund langjähriger Erfahrungen des Schweizer Instituts für Berufsfindung (IBF) für Para- und Tetraplegiker eignen.

Auf knapp 40 Seiten listen die Autoren Berufe aus folgenden Bereichen auf:

  • Planung und Konstruktion
  • Chemie und Physik
  • Metall und Maschinen
  • Elektrotechnik
  • Bau
  • Gebäudetechnik
  • Fahrzeuge
  • Verkehr und Logistik
  • Gastgewerbe
  • Holz und Innenausbau
  • Grafik / Webpublishing
  • Multimedia / Informatik
  • Verkauf
  • Wirtschaft und Verwaltung
  • Gestaltung und Kunst
  • Textilien
  • Schönheit
  • Natur
  • Nahrung
  • Bildung und Soziales
  • Informatik
  • Gesundheit
  • Kultur

Die Ansicht ist tabellarisch ohne nähere Beschreibung der Berufe, dafür mit einer klaren Kennzeichnung ob die Tätigkeiten für Para- und/oder Tetraplegiker geeignet sind. Mit einem Häkchen versehene Berufe sind gut geeignet; die mit einem Fragezeichen versehenen sind mit individuell angepassten Arbeitsbedingungen möglich. Dabei wird stets angegeben, ob es sich bei dem genannten Beruf um einen Grundberuf, einen Aus- und Weiterbildungsberuf oder eine Spezialisierung als Ergänzung einer Grundausbildung handelt.

Beispiel Kultur

Die Grundausbildung Mediengestalter z. B. ist für Paraplegiker ohne Einschränkung und für Tetraplegiker mit entsprechenden Anpassungen des Arbeitsplatzes möglich. Mehrere Weiterbildungen und Spezialisierungen sind für beide Gruppen in einer Vielzahl von Berufen möglich.

Beim Stöbern und Recherchen zu den genannten Berufen, kann Betroffenen schnell klar werden, dass bei der Berufswahl auch Rollstuhlfahrern vielfältige Möglichkeiten offen stehen. Vom Fertigungsplaner in der Metallindustrie über Multimediagestalter oder Wirtschaftsinformatiker zum Geigenbauer geht die Liste der potentiellen Tätigkeiten für Rollstuhlfahrer. Letztendlich muss man allerdings beachten, dass es natürlich Fähigkeiten und Neigungen sind, die über die Berufswahl entscheiden.

Die Broschüre „Berufe im Rollstuhl. Grundbildung / Aus- und Weiterbildung“ steht zum kostenfreien Download hier bereit: Berufe im Rollstuhl

 

Siehe auch: Berufliche Orientierung in der Rehabilitation und Berufswahl für Tetraplegiker

 

 

 

 

 

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.