Interviewpartner für Forschungsprojekt gesucht

Fitnesstracker, Smartwatches, Gesundheits-Apps – das Angebot an Geräten und Technologien zur digitalen Selbstvermessung ist vielfältig und wächst stetig weiter. Aber ist das sinnvoll und wo wo kann das hinführen?

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Gesundheit geförderten Projekts VALID werden ethische Aspekte der digitalen Selbstvermessung untersucht. Gefragt sind die Erfahrungen von Menschen mit Behinderungen, die Gesundheits-Apps, Smart-Watches oder Fitnessarmbänder a) nutzen, b) genutzt haben oder c) nicht nutzen, die in Interviews erhoben werden sollen.

„Uns interessieren Ihre Erfahrungen mit diesen Technologien und Ihre Einschätzung zu Chancen und Risiken der digitalen Selbstvermessung“, sagen die Verantwortlichen. Die Interviews sollen im Zeitraum von Juli bis November 2018 stattfinden – Interessierte wenden sich bitte an das VALID-Team um Prof. Dr. Stefan Selke, Dr. Johannes Achatz und Elisabeth Späth unter folgendem Kontakt:

project-valid.gsg@hs-furtwangen.de

Tel.: 07723-920-2433.

Zu Details zum Projekt geht es hier: Digitale Vulnerabilität zwischen Inklusion und sozialer Robustheit.

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.