Mit dem Bauaufzug aufs Ulmer Münster

Ins Ulmer Münster können Rollstuhlfahrer immer – nun konnten sie ausnahmsweise auch aufs Ulmer Münster: Zum Tag des Offenen Denkmals hatte die Münsterbauhütte einen Bauaufzug und eine Plattform in mehr als 70 Metern Höhe für Rollstuhlfahrer hergerichtet.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL3pndGp0Q0Y5eU1FP2VjdmVyPTEiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIiB3aWR0aD0iNTYwIiBoZWlnaHQ9IjMxNSIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiPjwvaWZyYW1lPg==

Über 30 Rollstuhlfahrer, manche mit Begleitperson, nutzen die bisher einmalige Chance, um bei bestem Spätsommerwetter den Panoramablick über die Stadt zu genießen. Ein Erlebnis, das normalerweise Fußgängern (oder besser gesagt: Treppensteigern) vorbehalten bleibt. Mit 161,51 Metern besitzt das Ulmer Münster den höchsten Kirchturm der Welt – 768 Stufen führen hinauf zur obersten Plattform in 143 Metern Höhe.  Dank des Baulifts konnten Rollstuhlfahrer nun zumindest rund 71 Meter nach oben gleiten.