DB barrierefrei: Die App der Bahn

Die Deutsche Bahn hat eine App entwickelt, die für Menschen mit Beeinträchtigungen das Reisen einfacher machen soll. Auch an Rollstuhlfahrer wurde gedacht.

Lange hat sie auf sich warten lassen, aber seit Ende Oktober 2018 ist sie da: Die App der Bahn DB barrierefrei. Die App soll allen Nutzern mit oder ohne Behinderungen eine digitale Unterstützung bei der Durchführung ihrer Bahnreise bieten.

Das tut sie, mit einer für Rollstuhlfahrer hilfreichen Funktionen, nämlich der Anzeige von Informationen zur Funktionsfähigkeit von Aufzügen und Rolltreppen. Im Statement der Bahn heißt es: „Reisende können sich Informationen über ihre jeweils benötigten Aufzüge und Rolltreppen abrufen und über eine Merkliste frühzeitig darüber informieren, ob diese aktuell Störungen aufweisen. So können Reisende mit Mobilitätseinschränkungen schon im Voraus planen, welche Wege aufgrund von technischen Störungen nicht möglich sind, und kommen über alternative Strecken ans Ziel.“

Eine weitere Funktion ist das Empfangen von Anzeigen und Durchsagen in Bahnhöfen auf das eigene Handy als Text- bzw. Sprachnachricht. Dies ist eigentlich als Hilfe für Menschen mit Hör- oder Sehbehinderungen gedacht, doch auch anderen kann diese Funktion das Leben erleichtern, da vor allem in großen Menschenmengen die Durchsagen nur schwer verständlich und die Sicht auf die Anzeigetafeln am Bahnsteig eingeschränkt sein kann.

Aussichten

Damit soll es noch nicht getan sein. Weitere Funktionen sollen unter Berücksichtigung der Anforderungen und Wünsche der Zielgruppe umgesetzt werden. Die Bahn gibt an, dass die bisherige und künftige Entwicklung der App von Bahnkunden mit körperlichen Behinderungen und Sinneseinschränkungen begleitet und mitgestaltet wurde. Testnutzer des Prototypen gäben Impulse für die weitere Optimierung.

Download

Zum kostenfreien Download im Apple und Google Play Store geht es hier: DB barrierefrei

Zur Broschüre Reisen für alle – Bahn fahren ohne Barrieren! geht es hier.

 

 

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.