Stück zum Glück: Inklusive Spielplätze

Inklusion kann auf dem Spielplatz genauso gut gelebt werden, wie an anderen Orten. Wenn nicht noch besser! Die Aktion Mensch will mit ihren Kooperationspartnern bundesweit 40 Spielplätze für alle schaffen.

Seit Mai 2018 können Kunden einer bundesweit vertretenen Supermarktkette bei jedem Einkauf aktiv zum Neu- und Umbau von inklusiven Kinderspielplätzen in ganz Deutschland beitragen. Unterstützt wird das Aktion Mensch-Projekt „Stück zum Glück“, das innerhalb von drei Jahren eine Million Euro zusammentragen will, um neue inklusive Spielplätze zu schaffen und bestehende Flächen inklusiv aus- oder umzubauen.

Was macht einen inklusiven Spielplatz aus?

Inklusive Spielplätze fördern die individuellen Fähigkeiten aller Kinder – dank innovativer Spielgeräte und neuartiger Bodenbeläge. Solche Spielplätze heben sich auch optisch deutlich von herkömmlichen Spielplätzen ab. All das schafft mehr Lebensqualität für Familien und ermöglicht ein sozialeres Miteinander.

Barrierefreie Spielplätze bieten eine wichtige Begegnungs- und Austauschplattform für Eltern und Kinder. Hier können sich Kinder mit und ohne Behinderung spielend kennenlernen und schon früh lernen, ganz selbstverständlich miteinander umzugehen. Tatsächlich jedoch sind nur wenige öffentliche Kinderspielplätze in Deutschland inklusiv gestaltet. Hintergrund sind oft auch knappe finanzielle Mittel. Dort, wo viele Städte und Kommunen an ihre Grenzen stoßen, will „Stück zum Glück“ helfen.

Für die Aktion Mensch ist Inklusion das zentrale Thema und man ist froh mit Rewe und dem Hersteller Procter & Gamble bereitwilligen Kooperationspartner gefunden zu haben. Armin v. Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch, sagt: „Barrierefreie Spielplätze bieten beste Voraussetzungen, um Vorurteile abzubauen. Denn wo Inklusion früh gelernt und gelebt wird, entstehen Barrieren im täglichen Umgang gar nicht erst“, sagt Armin v. Buttlar, Vorstand der Aktion Mensch.

Für Städte und Gemeinden

Bisher (Stand: Nov. 2018) konnten bereits sieben inklusive Spielplätze realisiert werden, in den Städten/Gemeinden Köln, Frankfurt, Duisburg, Apolda, Würselen (2x) und Bayreuth. Derzeit umgebaut werden Spielplätze in Berlin, Rheine, Drolshagen, Halle, Hannover, Jena und Chemnitz.

Weiter Städte und Gemeinden, die sich einen inklusiven Spielplatz wünschen, können sie sich bei der Aktion Mensch für die Teilnahme am Projekt anmelden. Siehe: Initiative „Stück zum Glück“ sucht Bewerber für inklusive Spielplätze

Siehe auch: Zum Schaukeln in den Park, Spiel mal wieder und Barrierefreier Indoor-Spielplatz

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.