Bildungsurlaub: Wo wird und soll mein (schwerst)behindertes Kind leben?

Wo und wie soll mein Kind später einmal leben? Eine Frage, die vermutlich viele Eltern, deren Kinder eine traumatische Querschnittlähmung oder Spina bifida haben, beschäftigt. Ein Dreitagesseminar soll Entscheidungshilfe geben.

Veranstalter des Seminars sind die niedersächsische Fachstelle für Wohnberatung und Inklusionsseminare.de. In drei Tagen wollen sie ein Thema aufgreifen, das (Zitat aus Online-Seite) „wohl viele Menschen mit Behinderungen und deren Eltern Sorge bereitet“: Wie/wo kann (oder soll) mein erwachsenes Kind (unabhängig vom Alter) eigentlich leben?

Die Organisatoren wollen u. a. einen Überblick über Wohnalternativen geben. Diverse Projekte – zum Beispiel Wohngemeinschaften für junge behinderte Menschen – werden über ihren Weg, ihre Probleme auf dem Weg und ihre Ergebnisse berichten. Teilnehmer und Veranstalter werden aber auch gemeinsam überlegen, wie man bestehende Einrichtungen im Interesse der Menschen mit Behinderungen verändern kann. Und nicht zuletzt wird ein Teil der Zeit der Frage gewidmet, wo schwerstbehinderte Kindern eigentlich leben wollen und können.

Die Teilnahme von Kindern am Seminar, oder zumindest am letzten Seminartag, ist ausdrücklich erwünscht.

Das Seminar, das laut Veranstalter als Bildungsurlaub nach dem Niedersächsischen Bildungsurlaubsgesetz anerkannt ist, findet von 12. bis 14. März 2019 in Hannover statt.

Nähere Informationen sowie Download Seminar-Flyer auf: inklusionsseminare.de

Interview mit Veranstalter Detlev Jähnert auf: kobinet-nachrichten

Fragen & Kommentare

Fragen & Kommentare zu diesem Artikel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Zur Registrierung geht es hier lang.